Die DEL live im TV, Live-Stream und Live-Ticker

TV-Übertragungen, Modus, Spielplan: Alle Infos zur DEL-Saison 2018/19!

+
Die Adler Mannheim starten am Freitag (14. September) in die DEL-Saison 2018/19.

Mannheim – Eishockey-Fans aufgepasst! TV-Übertragungen, Modus, Termine, Teams, Spielplan - alle Infos zu den Adler Mannheim und der DEL-Saison 2018/19:

Es herrscht wieder Eiszeit!

Nach der langen Sommerpause beginnt ab Freitag (14. September) die 25. DEL-Saison. MANNHEIM24 hat im Vorfeld die wichtigsten Infos zur neuen Eishockey-Spielzeit 2018/19 zusammengefasst.

Modus und Termine

Da die Auf- und Abstiegsregelung erst ab der Saison 2020/21 eingeführt wird, bleibt der DEL-Modus der gleiche wie in den vergangenen Jahren auch. Heißt: 14 Teams treffen in der Hauptrunde jeweils vier Mal aufeinander

Die ersten sechs Vereine in der Tabelle qualifizieren sich für das Playoff-Viertelfinale, die Plätze sieben bis zehn treffen in der ersten Playoff-Runde, den sogenannten Pre-Playoffs, aufeinander. Für Platz 11 bis 14 ist die Saison nach dem 52. Spieltag beendet.

Die Hauptrunde endet am 3. März 2019, Start der Playoffs ist dann bereits am 6. März.

Die DEL 2018/19 live im TV und im Live-Stream

Der kostenpflichtige Anbieter Telekom Sport wird auch im dritten Jahr in Folge alle 400 DEL-Partien live in voller Länge übertragen. Hierfür benötigst Du ein Abo.

Mindestens 40 DEL-Spiele werden von Sport1 im Free-TV übertragen, darunter auch das DEL Winter Game 2019 zwischen den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG. Moderiert werden die Eishockey-Übertragungen von Sport1 von Sascha Bandermann. Kommentiert werden die Partien von Basti Schwele, Franz Büchner, Jan Lüdeke und Patrick Bernecker. Als Experten fungieren Rick Goldmann, Sven Felski, Andreas Renz und Patrick Ehelechner. Zu den Sport1-Partien wird es auch online einen kostenlosen Livestream geben.

Die DEL-Spiele 2018/19 der Adler Mannheim im Live-Ticker

MANNHEIM24 wird einen Großteil der Spiele der Adler Mannheim im Live-Ticker begleiten. Einen Spielbericht und die Fotostrecke von den Heimspielen findest Du kurz nach der Schlusssirene auf unserer Adler-Übersichtsseite. Auch mit unserer Facebook-Seite „Meine Adler Mannheim“ verpasst Du keine Nachricht über die Adler.

Auch die Adler Mannheim werden über ihre Homepage und über ihre App einen Live-Ticker anbieten. Zudem werden die Partien vom Adler-Webradio übertragen.

Wer geht als Favorit in die Saison?

Trotz einiger Abgänge gilt der EHC Red Bull München, der den Titel in den letzten drei Jahren geholt hat, als Favorit auf die Meisterschaft. Zum Kreis der Titel-Anwärter zählen zudem Vizemeister Eisbären Berlin, die Nürnberg Ice Tigers und die Adler Mannheim. Die Meister-Tipps der DEL-Trainer:

  • Mike Stewart (Augsburger Panther): „München, der Titelverteidiger startet immer als Favorit. Sie haben wieder eine starke Mannschaft." 
  • Pavel Gross (Adler Mannheim): „Natürlich wissen wir, dass München drei Mal hintereinander Meister geworden ist. Aber es gibt sicher einige Mannschaften, die dieses Jahr um den Titel mitreden wollen. Dazu gehören in jedem Fall auch wir. Wir wollen es dem Gegner in jedem einzelnen Spiel so schwer wie möglich machen.
  • Clément Jodoin (Eisbären Berlin): „14 Teams haben eine Chance auf die Meisterschaft.
  • Thomas Popiesch (Bremerhaven Pinguine): „Ich denke, die Adler Mannheim haben gute Chancen, den Titel zu holen. Sie haben einen großen Umbruch in der Sportlichen Leitung, was zur Folge haben könnte, dass sich alle wieder neu beweisen müssen und sie haben sich auch punktuell sehr gut verstärkt.
  • Harold Kreis (Düsseldorfer EG): „Für mich kommen da letzten Endes nur zwei Teams wirklich in Frage: Meister München und die Adler Mannheim, wobei ich bei München leichte Vorteile sehe.
  • Doug Shedden (ERC Ingolstadt): „Wenn man eine Mannschaft wie den EHC Red Bull München hat, die drei Jahre in Folge den Titel geholt hat, dann sind sie in dieser Rolle - bis einer dem Champion den Siegergürtel wegnimmt.
  • Rob Daum (Iserlohn Roosters): „Ich kann darauf keine Antwort geben. Die Vereine der Liga haben sich im Sommer sehr verändert, deshalb bleibt abzuwarten, wer im nächsten Frühjahr die Nase von haben wird.
  • Mark Mahon (Kölner Haie/Sportdirektor): „München hat einen Standard in dieser Liga etabliert, den wir alle versuchen zu erreichen." 
  • Matthias Roos (Krefeld Pinguine/Sportdirektor): „München, Berlin und Mannheim verfügen auf dem Papier über den qualitativ am besten besetzten Kader. Falls sich am Ende ein anderes Team durchsetzen sollte, wäre dies sicherlich eine Überraschung.
  • Don Jackson (EHC Red Bull München): „EHC Red Bull München - weil wir unseren Titel wieder verteidigen und immer gewinnen wollen.
  • Kevin Gaudet (Nürnberg Ice Tigers): „Egal in welcher Liga - die Favoriten sind immer die vier Teams mit dem größten Etat, also München, Mannheim, Berlin und Köln. Für mich sind Mannheim und München die Favoriten, aber auch wir träumen natürlich von der Meisterschaft.
  • Pat Cortina (Schwenninger Wild Wings): „Der EHC Red Bull München startet auch in diesem Jahr wieder als großer Favorit auf die Meisterschaft. Allerdings gibt es auch 13 andere Kandidaten, die den maximalen Erfolg haben wollen.
  • Jason Dunham (Straubing Tigers/Sportlicher Leiter): „Die Eisbären Berlin, weil sie letzte Saison nur knapp am Titel vorbeigeschrammt sind und viele gute Neuverpflichtungen getätigt haben, welche dem Kader noch mehr Tiefe verleihen.
  • Pekka Tirkkonen (Grizzlys Wolfsburg): „Red Bull München, da sie über große Erfahrung verfügen - auch im Hinblick darauf, wie Titel gewonnen werden. Sie haben eine qualitativ hochwertige Mannschaft und dazu einen sehr breiten Kader."

Der Adler-Kader 2018/19

Bei den Adler Mannheim hat es nach dem Halbfinal-Aus in der vergangenen Saison einen großen Umbruch gegeben. Neben dem neuen Trainerteam um Headcoach Pavel Gross und Co-Trainer Mike Pellegrims und dem neuen Manager Jan-Alex Alavaara sind auch zahlreiche neue Spieler gekommen. 

Spieler wie Routinier Christoph Ullmann, Devin Setoguchi oder auch Ryan MacMurchy haben die Organisation verlassen. Dafür tragen künftig unter anderem Joonas Lehtivuori (Hämeenlinnan Pallokerho), Tommi Huhtala (Jokerit Helsinki), Nico Krämmer (Kölner Haie), Cody Lampl (Fischtown Pinguins Bremerhaven), Mark Katic (Skelleftea AIK), Janik Möser (Ohio State University) und Markus Eisenschmid (Laval Rocket) das blau-weiß-rote Trikot.

Das Adler-Team 2018/19

Torhüter: Dennis Endras, Chet Pickard, Mirko Pantkowski

Verteidiger: Sinan Akdag, Denis Reul, Thomas Larkin, Joonas Lehtivuori, Cody Lampl, Mark Katic, Moritz Seider, Janik Möser, Brendan Mikkelson

Stürmer: Brent Raedeke, Garrett Festerling, Marcus Kink, Matthias Plachta, Marcel Goc, Chad Kolarik, David Wolf, Luke Adam, Phil Hungerecker, Andrew Desjardins, Tommi Huhtala, Nico Krämmer, Ben Smith, Markus Eisenschmid, Tim Bernhardt, Samuel Soramies, Alex Lambacher

Das sagt der neue Adler-Coach Pavel Gross vor dem Saisonstart

Uns sind die Erwartungen hier bekannt. Wir sind geholt worden, um etwas zu gewinnen“, sagt Pavel Gross vor seiner ersten Saison als Adler-Coach. Die Adler sind zuletzt 2015 Meister geworden, in der abgelaufenen Saison sind sie im Halbfinale am späteren Titel-Träger EHC Red Bull München gescheitert. Gross will mit dem umstrukturierten Adler-Team langfristig etwas entwickeln. „Wir werden unser bestes Spiel nicht im September oder Oktober zeigen, aber wir werden uns Schritt für Schritt entwickeln und uns stetig verbessern“, ist der 50-Jährige zuversichtlich. Der 50-Jährige, der bereits von 1993 bis 1999 für die Adler als Spieler aktiv gewesen ist, hat zuletzt von 2010 bis 2018 die Grizzly Wolfsburg trainiert. 2011, 2016 und 2017 hat er die Niedersachsen ins DEL-Finale geführt.

Neue Regeln in der DEL

Für die kommende Eishockey-Saison führt die Deutsche Eishockey Liga (DEL) zahlreiche Regeländerungen ein. 

1. Das von der NHL verwendete Torraum-Layout wird übernommen 

Der bislang übliche Halbkreis vor dem Tor wird rechts und links abgeschnitten. Das bedeutet, dass der geschützte Bereich der Goalies damit nur noch 2,44 Meter statt 3,60 Meter breit ist. Dafür erstreckt sich der Torraum um drei Zentimeter weiter in das Spielfeld. 

2. Trainer benennt Penalty-Schützen

Nach einem Foul in einer Breakaway-Situation hat bisher der gefoulte Spieler den daraus resultierenden Penalty selbst ausgeführt. Ab sofort steht es dem Trainer frei, einen beliebigen Feldspieler zu benennen der den Penalty dann ausführen kann.

3. Kein Münzwurf vor Shootout

Beim Shootout zur Ermittlung des Siegers hat das Heimteam den Vorrang. Der Münzwurf wird nicht mehr stattfinden.

Alle Neuerungen in der Übersicht findest Du auf der DEL-Homepage.

DEL-Saison 2018/19: Der Spielplan der Adler Mannheim

Alle Termine der Adler Mannheim in der Übersicht:

September 2018:

1. Spieltag, Freitag (14. September/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Düsseldorfer EG  

2. Spieltag, Sonntag (16.September/19 Uhr): Augsburger Panther - Adler Mannheim 

3. Spieltag, Freitag (21. September/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Nürnberg Ice Tigers

4. Spieltag, Sonntag (23. September/16:30 Uhr): Straubing Tigers - Adler Mannheim

5. Spieltag, Freitag (28. September/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Grizzlys Wolfsburg

6. Spieltag, Sonntag (30. September/14 Uhr): Pinguins Bremerhaven - Adler Mannheim

Oktober 2018:

7. Spieltag, Dienstag (2. Oktober/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Iserlohn Roosters

8. Spieltag, Freitag (5. Oktober/19:30 Uhr): Adler Mannheim - EHC Red Bull München

9. Spieltag, Sonntag (7. Oktober/16:30 Uhr): Eisbären Berlin - Adler Mannheim

10. Spieltag, Freitag (12. Oktober/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Schwenninger Wild Wings

11. Spieltag, Sonntag (14. Oktober/14 Uhr): Kölner Haie - Adler Mannheim

12. Spieltag, Freitag (19. Oktober/19.30 Uhr): Adler Mannheim - ERC Ingolstadt

13. Spieltag, Sonntag (21. Oktober/17 Uhr): Krefeld Pinguine - Adler Mannheim im Free-TV auf Sport1

14. Spieltag, Freitag (26. Oktober/19:30 Uhr): Nürnberg Ice Tigers - Adler Mannheim

15. Spieltag, Sonntag (28. Oktober/16:30 Uhr): Adler Mannheim - Straubing Tigers

November 2018:

16. Spieltag, Freitag (2. November/19:30 Uhr): Iserlohn Roosters - Adler Mannheim

17. Spieltag, Sonntag (4. November/14 Uhr): Adler Mannheim - Augsburger Panther

18. Spieltag, Freitag (16. November/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Kölner Haie

19. Spieltag, Sonntag (18. November/19 Uhr): ERC Ingolstadt - Adler Mannheim

20. Spieltag, Freitag (23. November/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Krefeld Pinguine

21. Spieltag, Sonntag (25. November/14 Uhr): Pinguins Bremerhaven - Adler Mannheim

22. Spieltag, Mittwoch (28. November/19:30 Uhr): Schwenninger Wild Wings - Adler Mannheim

23. Spieltag, Freitag (30. November/19:30 Uhr): Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim

Dezember 2018:

24. Spieltag, Sonntag (2. Dezember/17 Uhr): Adler Mannheim - Eisbären Berlin im Free-TV auf Sport1

25. Spieltag, Freitag (7. Dezember/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Düsseldorfer EG

26. Spieltag, Sonntag (9. Dezember/14 Uhr): EHC Red Bull München - Adler Mannheim

27. Spieltag, Freitag (14. Dezember/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Augsburger Panther

28. Spieltag, Sonntag (16. Dezember/19 Uhr): Adler Mannheim - ERC Ingolstadt

29. Spieltag, Dienstag (18. Dezember/19:30 Uhr): Kölner Haie - Adler Mannheim

30. Spieltag, Freitag (21. Dezember/19:30 Uhr): EHC Red Bull München - Adler Mannheim

31. Spieltag, Sonntag (23. Dezember/19 Uhr): Adler Mannheim - Nürnberg Ice Tigers

32. Spieltag, Mittwoch (26. Dezember/17 Uhr): Adler Mannheim - Schwenninger Wild Wings im Free-TV auf Sport1

33. Spieltag, Freitag (28. Dezember/19:30 Uhr): Krefeld Pinguine - Adler Mannheim

34. Spieltag, Sonntag (30. Dezember/14 Uhr): Adler Mannheim - Pinguins Bremerhaven

Januar 2019:

35. Spieltag, Mittwoch (2. Januar/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Grizzlys Wolfsburg

36. Spieltag, Freitag (4. Januar/19:30 Uhr): Düsseldorfer EG - Adler Mannheim

37. Spieltag, Sonntag (6. Januar/14 Uhr): Iserlohn Roosters - Adler Mannheim

38. Spieltag, Donnerstag (10. Januar/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Eisbären Berlin

39. Spieltag, Sonntag (13. Januar/17 Uhr): Adler Mannheim - Straubing Tigers im Free-TV auf Sport1

40. Spieltag, Freitag (18. Januar/19:30 Uhr): Eisbären Berlin - Adler Mannheim

41. Spieltag, Sonntag (20. Januar/16:30 Uhr): Adler Mannheim - Iserlohn Roosters

42. Spieltag, Freitag (25. Januar/19:30 Uhr): Straubing Tigers - Adler Mannheim

43. Spieltag, Sonntag (27. Januar/14 Uhr): Adler Mannheim - Krefeld Pinguine

Februar 2019:

44. Spieltag, Freitag (1. Februar/19:30 Uhr): Düsseldorfer EG - Adler Mannheim

45. Spieltag, Sonntag (3. Februar/17 Uhr): Schwenninger Wild Wings - Adler Mannheim im Free-TV auf Sport1

46. Spieltag, Freitag (15. Februar/19:30 Uhr): ERC Ingolstadt - Adler Mannheim

47. Spieltag, Sonntag (17. Februar/16:30 Uhr): Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim

48. Spieltag, Dienstag (19. Februar/19:30 Uhr): Adler Mannheim - Pinguins Bremerhaven

49. Spieltag, Freitag (22. Februar/19:30 Uhr): Adler Mannheim - EHC Red Bull München

50. Spieltag, Sonntag (24. Februar/14 Uhr): Nürnberg Ice Tigers - Adler Mannheim im Free-TV auf Sport1

März 2019:

51. Spieltag, Freitag (1. März/19:30 Uhr): Augsburger Panther - Adler Mannheim

52. Spieltag, Sonntag (3. März/14 Uhr): Adler Mannheim - Kölner Haie

nwo/oal

Mehr zum Thema

Kommentare