Bittere Niederlage in der SAP Arena

München holt Matchpuck! Adler verlieren trotz 2:0-Führung

+
Die Adler Mannheim verlieren gegen den EHC Red Bull München.

Mannheim – Nach starken ersten 20 Minuten geraten die Adler Mannheim in Unterzahl in Rückstand, von dem sie sich in der Folge nicht mehr erholen sollten.

Der EHC Red Bull München hat am Mittwochabend das vierte Halbfinal-Spiel mit 6:3 gewonnen und sichert sich somit den Matchpuck in der Serie. In der ausverkauften SAP Arena haben zunächst die Adler Mannheim alles unter Kontrolle, bis das Spiel im zweiten Drittel kippt...(>>> Der Ticker zum Nachlesen)

Fotos von Spiel 4: Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München

Viel besser hätte das erste Drittel für die Adler, die mit dem gleichen Lineup wie am Ostermontag auflaufen, nicht laufen können. Ausgerechnet in einer Phase, in der München langsam das Tempo erhöht und besser ins Spiel findet, schlagen die Gastgeber eiskalt zu. Brent Raedeke (8.) zieht trocken ab und bezwingt EHC-Goalie Danny aus den Birken. 

>>> Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Meine Adler Mannheim“ und verpasse keine Nachricht über die Adler

In einfacher Überzahl legen die Gastgeber vier Minuten vor dem Ende des ersten Drittels nach. Patrick Mullen zimmert die Scheibe ins Tor und darf sich nach dem Videobeweis gemeinsam mit 13.600 Zuschauern über sein erstes Tor im Adler-Trikot freuen.

München dreht Partie in 3 Minuten

Dann erleben die Adler 20 Minuten zum Vergessen! 

Nachdem Markus Lauridsen (24.) zum Anschluss trifft, bekommt Matthias Plachta eine Fünf-Minuten- und Spieldauerstrafe. Lauridsen zieht sich beim Stockschlag von Plachta einen Fingerbruch zu, zudem fällt der Adler-Angreifer wegen eines Stockstichs gegen Maximilian Kastner negativ auf.

Das Powerplay lassen sich die Gäste nicht nehmen. Innerhalb von drei Minuten dreht der EHC das Spiel. Patrick Hager (25.) und Michael Wolf (27.) besorgen das 3:2. Sekunden vor dem Ende des Mittelabschnitts erzielt Konrad Abeltshauser (40.) sogar den vierten Treffer für den Meister. 

Doppelschlag sorgt für Entscheidung

Zu Beginn des letzten Drittels macht das Team von Coach Don Jackson dann alles klar. Jonathan Matsumoto (42.) und Mads Christensen (43.) bauen die Gäste-Führung aus. Bill Stewart nimmt in der Folge Dennis Endras vom Eis, für ihn kommt Chet Pickard.

David Wolf (49.) gelingt zwar noch der Treffer zum 3:6, doch letztlich brennt nichts mehr an - München gewinnt Spiel 4 und sichert sich somit den Matchpuck in der Serie. Das womöglich entscheidende fünfte Spiel findet am Freitag (6. April/19:30 Uhr) in München statt.

HF4: Adler Mannheim - EHC Red Bull München 3:6 (2:0; 0:4; 1:2)

Tore: 1:0 Raedeke (8.), 2:0 Mullen (16.), 2:1 Lauridsen (24.), 2:2 Hager (25.), 2:3 M. Wolf (27.), 2:4 Abeltshauser (40.), 2:5 Matsumoto (42.), 2:6 Christensen (43.), 3:6 D. Wolf (49.)

Zuschauer: 13.600 (ausverkauft)   

Serie: 1:3

+++ So siehst Du die DEL Playoffs 2018 live im TV und im Live-Stream

+++ Spielplan, Modus, Ergebnisse: Alle Infos zu den DEL Playoffs 2018

nwo

Kommentare