Siegtreffer in der 86. Minute

Adler verlieren in der zweiten Overtime! München geht in Führung

+
Archivfoto

München – Trotz zahlreicher Unterzahlsituationen erzwingen die Adler Mannheim gegen den EHC Red Bull München die Verlängerung. Die Entscheidung fällt schließlich erst nach 86 Minuten: 

Die Adler Mannheim liefern sich mit dem EHC Red Bull München ein packendes drittes Halbfinale, letztlich verlieren die Blau-Weiß-Roten in der zweiten Overtime (>>> Der Ticker zum Nachlesen). 

Erfreulich: Nur wenige Tage nach dem harten Ellenbogencheck von Steve Pinizzotto kann Adler-Coach Bill Stewart wieder auf Matthias Plachta setzen. Zudem kehrt Devin Setoguchi in den Kader zurück.

Adler zu oft auf der Strafbank 

Schon vor dem ersten Bully gibt es die ersten Nickligkeiten zwischen den beiden Teams. Auch auf dem Eis geht es dann hitzig zu. Die Adler kassieren viel zu viele Strafen, München ist allein im ersten Drittel fünfmal in Überzahl. 

Ein Powerplay führt dann schließlich zur Führung für die Gastgeber. Kurz nachdem Matthias Plachta die beste Chance für die Mannheimer vergibt, spielt Yannic Seidenberg einen Traumpass auf Michael Wolf (9.), der ganz cool zum 1:0 trifft

+++ Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Meine Adler Mannheim“ und verpasse keine Nachricht über die Adler +++

Im zweiten Drittel finden die Adler besser ins Spiel, wirklich zwingende Chancen ergeben sich aber fast keine. Aufgrund zahlreicher Unterbrechungen kommt phasenweise kein richtiger Spielfluss zustande. Auch das erste Überzahlspiel der Gäste führt zu keinem Treffer, sodass es auch nach 40 Minuten 1:0 steht.

Setoguchi trifft zum Ausgleich

Nach der letzten Pause nimmt die Partie wieder Fahrt auf! Die Adler betreiben einen hohen Aufwand, beißen sich allerdings an der stabilen EHC-Defensive und Keeper Danny aus den Birken die Zähne aus - bis zur 49. Minute! Devin Setoguchi knallt den Puck unter die Latte und lässt aus den Birken keine Chance - 1:1! 

Das Team von Coach Bill Stewart muss in der Schlussphase der regulären Spielzeit erneut einige unnötige Strafminuten wegstecken, doch das Unterzahlspiel ist richtig stark - die Overtime muss schließlich die Entscheidung bringen!

Christensen entscheidet Overtime-Krimi

Auch in der Verlängerung stehen beide Torhüter im Fokus. Sowohl Endras als auch aus den Birken lassen die Angreifer verzweifeln und sorgen mit zahlreichen Glanztaten dafür, dass es auch nach 80 Minuten keinen Sieger gibt. 

In der 86. Minute ist Endras dann aber geschlagen. Geburtstagskind Mads Christensen macht das entscheidende Tor und sorgt dafür, dass die Münchner in der Serie mit 2:1 in Führung gehen. Spiel vier findet am Mittwoch (4. April/19:30 Uhr) in der bereits ausverkauften SAP Arena statt.

HF3: EHC Red Bull München – Adler Mannheim 2:1 (1:0; 0:0; 0:1; 0:0; 1:0)

Tore: 1:0 M. Wolf (9.), 1:1 Setoguchi (49.), 2:1 Christensen (OT)   

Serie: 2:1 

Zuschauer: 6.142  

+++ So siehst Du die DEL Playoffs 2018 live im TV und im Live-Stream

+++ Spielplan, Modus, Ergebnisse: Alle Infos zu den DEL Playoffs 2018

nwo

Kommentare