München hat auf Meister-Titel verzichtet

DEL nach Playoff-Absage unter Schock: „Immenser Schaden“

Die DEL Playoffs werden wegen des Coronavirus abgesagt! Somit wird es in diesem Jahr KEINEN Eishockey-Meister geben. Nun gibt die DEL weitere Details bekannt:

  • DEL Playoffs 2020 wegen Coronavirus abgesagt.
  • Saison 2019/20 ohne Meister
  • DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke gibt am Mittwoch weitere Details bekannt.

Update vom 11. März - 11:15 Uhr: Am Mittwoch hat sich DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke im Rahmen einer Pressekonferenz ausführlich zur Beendigung der Eishockey-Saison 2019/20 wegen des Coronavirus geäußert. „Es ist eine sehr bittere Zeit für uns“, leitet Tripcke ein. „Das Verbot ist für uns schmerzhaft und wirtschaftlich eine Katastrophe“, betont der DEL-Geschäftsführer am Tag nachdem die Playoffs abgesagt worden sind. Konkrete Zahlen kann Tripcke noch nicht nennen, der Schaden sei aber „immens“. „Auch rund um die DEL entsteht ein wirtschaftlicher Kollateralschaden.“ Auch auf den TV-Vertrag mit der Telekom habe das vorzeitige Ende der DEL-Saison „auf jeden Fall“ Auswirkungen. Die Telekom als Rechteinhaber nimmt „die Entscheidung der DEL zur Kenntnis“.

DEL Playoffs abgesagt: Wirtschaftlicher Schaden noch nicht abzusehen

Bei der Entscheidungsfindung hat Hauptrunden-Sieger EHC Red Bull München von Anfang deutlich gemacht, auf den Meistertitel verzichten zu wollen. „Da gab es keine großen Diskussionen drüber“, so Tripcke. Die Option, Geisterspiele durchzuführen, sei nie ein ernsthaftes Thema gewesen. „Wir sind der Meinung, dass wir keinen geordneten Saisonbetrieb garantieren können.“ Um den wirtschaftlichen Schaden etwas aufzufangen, hofft die DEL nun auf die Hilfe von Partnern und Unterstützung aus der Politik.

DEL Playoffs wegen Coronavirus abgesagt: Adler Mannheim unterstützen Entscheidung

Update vom 11. März/10:15 Uhr: Die Adler Mannheim haben das Vorgehen der DEL, die am Dienstag die Playoffs abgesagt und die Saison wegen des Coronavirus beendet hat, unterstützt. „Das ist ein schwarzer Tag für das deutsche Eishockey. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben“, sagt Adler-Gesellschafter Daniel Hopp dem Mannheimer Morgen. Die 14 DEL-Clubs seien sich „einig“ gewesen, „dass wir eine große Verantwortung für den Sport und auch für unsere Spieler übernehmen müssen“, macht Hopp deutlich. 

DEL Playoffs finden nicht statt: Wie groß ist der finanzielle Schaden?

Der amtierende Meister Adler Mannheim hat die Hauptrunde als Zweiter beendet und ist wie Hauptrundensieger EHC Red Bull München ein Titelkandidat gewesen. Die wirtschaftlichen Folgen für die Adler kann Hopp noch nicht benennen, die Mannheimer zählen aber zu den finanzkräftigsten Clubs der Liga. Vereine wie die Straubing Tigers oder Bremerhaven haben deutlich kleinere Etats. Um 11 Uhr wird die DEL am Mittwoch in einer Pressekonferenz weitere Infos bekanntgeben. Diese wird live auf der Facebook-Seite der DEL übertragen.

DEL Playoffs: Absage wegen Coronavirus 

Update vom 10. März/18 Uhr: Die DEL hat die Saison 2019/20 mit sofortiger Wirkung beendet! Da sich das Coronavirus weiter ausbreitet, hat sich die DEL am Dienstag dazu entschlossen, die anstehenden Playoffs komplett abzusagen. Mehrere Bundesländer haben zuvor Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern verboten. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Deutschen Meister

DEL Playoffs wegen Coronavirus abgesagt

Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adler Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League 2020/21. Auch die DEL2 beendet am Dienstag die Spielzeit vorzeitig. Am Mittwoch (11. März/11 Uhr) wird die DEL eine Pressekonferenz abhalten.

Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Clubs, Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus“, so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL. 

Coronavirus: Baden-Württemberg untersagt Großveranstaltungen – Playoffs in Gefahr!

Update vom 10. März/17 Uhr: Nach Nordrhein-Westfalen und Bayern zieht jetzt auch Baden-Württemberg nach: Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen werden wegen des Coronavirus untersagt. Mit dem Verbot sollen Infektionsketten unterbrochen werden. Sofern die Playoffs überhaupt stattfinden – die Entscheidung steht noch aus – werden die Spiele definitiv unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen! Das Kabinett werde die Rechtsverordnung im Laufe der kommenden Tage beschließen, kündigt das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg an

Coronavirus: Werden die Adler Mannheim ohne Playoffs Vize-Meister?

Update vom 10. März/10 Uhr: Die Pre-Playoff-Partie Nürnberg gegen Wolfsburg wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Nun ist bekannt geworden, dass bei den Beratungen der DEL offenbar eine Komplett-Absage der gesamten Playoffs im Raum steht. Das bestätigt der Geschäftsführer der Nürnberg Ice Tigers gegenüber BILD: „Es stimmt, dass es dazu Beratungen gibt. Es ist nicht auszuschließen, dass am Dienstag-Nachmittag die Saison vorzeitig beendet wird und München dann als Hauptrunden-Erster neuer Deutscher Meister ist“, so Wolfgang Gastner. 

Die Adler Mannheim wären damit Vizemeister und die Mission Titelverteidigung vorzeitig beendet

Coronavirus: DEL-Boss Gernot Tripcke äußert sich zu Playoffs

Update vom 9. März/17 Uhr: Mit Spannung wird die Entscheidung der DEL bezüglich der Austragung der Playoffs erwartet. 

Gegenüber BILD äußert sich DEL-Boss Gernot Tripcke weiterhin reserviert: „Wir sind und bleiben in Kontakt mit den zuständigen Behörden vor Ort und werden gegebenenfalls zeitnah entscheiden, wenn es behördliche Verbote geben sollte."

Coronavirus: Adler-Gesellschafter Daniel Hopp äußert sich zu Playoffs

Update vom 8. März: Bereits am Mittwoch (11. März) starten die DEL Playoffs 2020. Geht es nach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) könnte das Eishockey-Highlight allerdings abgesagt werden. Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus. Konkret fordert Spahn, dass sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt werden. „Nach zahlreichen Gesprächen mit Verantwortlichen ermuntere ich ausdrücklich, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern bis auf Weiteres abzusagen“, schreibt Spahn auf Twitter. Nach der Empfehlung des CDU-Politikers wird die DEL am Montag (9. März) über die Konsequenzen für die Playoffs beraten. Das hat Adler-Gesellschafter Daniel Hopp bestätigt. „Zu was wäre wenn, darüber möchte ich nicht spekulieren“, sagt Hopp, der Kontakt mit den Behörden in Mannheim aufnehmen will.

Coronavirus: Absagen in den DEL Playoffs?

In der Schweiz hat es zuletzt viele Absagen von Sport-Veranstaltungen gegeben, zudem ist die Eishockey-WM der Frauen um ein Jahr verschoben worden. Ob die DEL nachziehen wird, wird sich zeigen. 

Wir werden uns natürlich allen Anordnungen der Behörden fügen. Aber unser Interesse ist es, in den Playoffs so viel wie möglich auch mit Zuschauern zu spielen. Wenn das irgendwann nicht geht, müssen wir uns in die Augen schauen und mit den Clubs entscheiden, was jetzt noch Sinn macht“, hat DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke am Freitag (6. März) gegenüber ‚Eishockey News‘ erklärt. Die Adler Mannheim starten erst am 18. März in die Playoffs. Wer der Viertelfinal-Gegner sein wird, ist noch offen.

Coronavirus: DEL Playoffs in Gefahr?

Die DEL-Gala 2020 ist abgesagt worden! Grund ist die aktuelle Situation rund um das Coronavirus, das sich weiter verbreitet. Die Gala, bei der die besten Spieler der Hauptrunde geehrt werden, sollte am 14. März in Wolfsburg stattfinden. „Das ist sehr schade, aber eine aus unser aller Sicht notwendige und richtige Entscheidung“, sagt Jürgen Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender der DEL.

Wegen Coronavirus: DEL-Gala 2020 abgesagt

Selbstverständlich hätten wir uns sehr gefreut, einen tollen Abend im Kreise des gesamten deutschen Eishockeys zu feiern. Doch aktuell hat die Gesundheit aller Personen Vorrang“, betont Grizzlys-Manager Charly Fliegauf. Wie bzw. wann die Ehrung nun stattfindet, wird die DEL in Kürze bekanntgeben.

Adler-Talent Tim Stützle ist übrigens als Rookie des Jahres nominiert worden. Die letzten Hauptrundenspiele der DEL werden nach aktuellem Stand am Wochenende alle wie geplant stattfinden.

nwo

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare