Niederlage in Spiel 3

Adler Mannheim verpassen DEL-Finale - Dramatisches Aus gegen Wolfsburg

Die Adler Mannheim sind gegen Wolfsburg im Halbfinale ausgeschieden.
+
Die Adler Mannheim sind gegen Wolfsburg im Halbfinale ausgeschieden.

DEL-Playoffs - Die Eishockey-Saison ist für die Adler Mannheim beendet. Der Meister von 2019 scheitert nach einem dramatischen Halbfinale an den Grizzlys Wolfsburg.

Die Adler Mannheim haben den zweiten DEL-Finaleinzug in Folge und damit die Titelverteidigung verpasst. Im entscheidenden dritten Halbfinal-Spiel der Playoffs kassieren die Blau-Weiß-Roten eine bittere 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)-Niederlage gegen die Grizzlys Wolfsburg und verlieren die Serie somit mit 1:2. Im Finale treffen die Niedersachsen nun ab Sonntag auf die Eisbären Berlin.

Wettbewerb DEL - Playoffs: Halbfinale, Spiel 3
Partie Adler Mannheim – Grizzlys Wolfsburg 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Tore1:0 Reul (4.), 1:1 Machacek (14.), 1:2 Görtz (57.)
Serie 1:2

Adler Mannheim verspielen Führung gegen Grizzlys Wolfsburg

Die Adler legen los wie die Feuerwehr. Denis Reul (4.) trifft zur frühen Führung, in der Folge bekommt Wolfsburg die Partie aber besser in den Griff und kann sich belohnen: Nachdem Spencer Machacek zunächst aus kürzester Distanz am glänzend reagierenden Dennis Endras (6.) scheitert, fälscht er wenig später einen Schuss von Phillip Bruggisser (14.) unhaltbar zum 1:1-Pausenstand ab.

Adler Mannheim – Grizzlys Wolfsburg

Im Mittelabschnitt entwickelt sich ein taktisch geprägtes Spiel mit vielen Zeitstrafen. Jedoch kann kein Team sein Powerplay nutzen, sodass es torlos ins Schlussdrittel geht. Drei Minuten vor dem Ende sorgt letztlich ein durch Reul unglücklich abgefälschter Bauerntrick von Max Görtz für das Halbfinal-Aus der Mannheimer.

Adler Mannheim verlieren gegen Grizzlys Wolfsburg – der Ticker zum Nachlesen

Schlusspfiff! Die Grizzlys Wolfsburg gewinnen mit 2:1 bei den Adler Mannheim und stehen somit im Finale. Ist das bitter.

60. Minute: 8 Sekunden sind noch zu spielen. Gross nimmt nochmal eine Auszeit.

60. Minute: Jetzt geht Endras aus seinem Kasten. Eine Minute noch zu spielen.

59. Minute: Die letzten zwei Minuten laufen. Wann gehen die Adler All-In?!

57. Minute: Die Grizzlys führen. Und wie unglücklich war das bitte? Görtz probiert den Bauerntrick und schießt Reul an, von dem aus die Scheibe ins Tor fliegt.

56. Minute: Die letzten fünf Minuten laufen, was für ein Krimi!

54. Minute: Gefährlicher Schuss von Reul! Strahlmeier war mit der Stockhand noch dran.

53. Minute: Wolfsburg hat nun leichte Vorteile, Chancen gibt es derzeit aber auf beiden Seiten nicht.

51. Minute: Powerbreak. Die Spannung steigt. Es erweckt den Anschein, dass der nächste Treffer die Partie entscheiden wird.

50. Minute: Die Adler haben ihr Unterzahl-Spiel erneut unbeschadet überstanden.

48. Minute: Strafe gegen Larkin (Hoher Stock).

47. Minute: Es wirkt fast so, als hätten sich beide Teams ihre Kräfte für die Schlussphase aufgespart.

44. Minute: Ähnlich wie im ersten Drittel kommen die Adler wie die Feuerwehr aus der Kabine.

41. Minute: Der Schlussabschnitt läuft.

Adler Mannheim gegen Grizzlys Wolfsburg – so lief der Mittelabschnitt

Nun ist Pause. Der Mittelabschnitt war vor allem gegen Ende von vielen Zeitstrafen geprägt und ist nicht ganz so unterhaltsam wie das 1. Drittel gewesen. Beide Teams wollen nicht zu viel riskieren, weshalb es vor allem ein taktisch geprägtes Spiel ist. Das Schlussdrittel verspricht eine Menge Spannung, bis gleich!

39. Minute: Auch die Adler zeigen ein starkes Unterzahl-Spiel! Die letzte Minute im 2. Drittel läuft.

37. Minute: ...und hat nun wieder Powerplay. Krupp hält den Stock zu hoch.

37. Minute: Wolfsburg hat zwei Unterzahl-Spiele hintereinander überstanden.

36. Minute: Klasse Schuss von Eisenschmid, Strahlmeier kriegt aber rechtzeitig die Fanghand nach oben.

35. Minute: 10 Sekunden vor Ende der Überzahl muss auch Likens (Halten) in die Box.

33. Minute: Nun Powerplay Mannheim! Bruggisser (Beinstellen) muss raus.

33. Minute: Hier geht es nun hoch und runter. Erst verzieht Desjardins, auf der Gegenseite vergibt Bruggisser.

31. Minute: Gutes Unterzahlspiel der Blau-Weiß-Roten, die nun wieder komplett sind.

29. Minute: Desjardins muss wegen Beinstellens runter. Bittere Strafe gegen Mannheim.

27. Minute: Gute Schusschance für Furchner - Endras ist zur Stelle.

24. Minute: Eisenschmid zieht ab, wird aber im letzten Moment von Furchner gestört. Kurz darauf sind die Gäste wieder komplett.

23. Minute: Nun gibt es aber die Strafe - allerdings gegen Wolfsburg. Rech muss in die Box.

22. Minute: Bitter: Eine Aktion von Leier wird von den Schiedsrichtern zu Unrecht als Foul gewertet und vermasselt somit die Gelegenheit für den einschussbereiten Shinnimin. Die Unparteiischen nehmen die Strafe nach Video-Kontrolle aber wieder zurück.

21. Minute: Das 2. Drittel läuft.

Adler Mannheim gegen Grizzlys Wolfsburg – so lief das 1. Drittel

Erste Pause in der SAP Arena. In einem intensiven Anfangsdrittel haben die Adler hier wie die Feuerwehr losgelegt und sind folgerichtig durch Reul in Führung gegangen. In der Folge hat Wolfsburg die Partie aber immer besser in den Griff bekommen und den nicht unverdienten Ausgleich erzielt. Wir melden uns zum Beginn des Mittelabschnitts zurück, bis gleich!

17. Minute: Reul sucht Desjardins vor dem Tor, Strahlmeier hat aber aufgepasst.

16. Minute: Der Treffer folgte mitten in der Mannheimer Drangphase aufs 2:0. Wie reagieren nun die Adler?

14. Minute: Ausgleich! Einen Schuss von Bruggisser fälscht Machacek aus kürzester Distanz ab - Endras hat keine Chance zu reagieren.

13. Minute: Riesen-Reflex von Strahlmeier gegen Larkin! Da lag der zweite Adler-Treffer in der Luft.

11. Minute: Gutes Überzahlspiel der Mannheimer, für ein Tor hat es aber nicht gereicht.

10. Minute: Eisenschmid verzögert zunächst - und scheitert dann an Strahlmeier.

9. Minute: Strafe gegen Hungerecker (Stockschlag). Erstes Powerplay Mannheim.

9. Minute: Powerbreak. Wolfsburg hat die Anfangsphase zunächst verschlafen, ist nach dem Rückstand nun aber wach.

6. Minute: Beinahe die direkte Antwort! Machacek hat die Chance auf den Ausgleich, Endras pariert aber klasse.

4. Minute: Toooooor für die Adler! Das hat sich angedeutet. Reul zieht einfach mal ab, Strahlmeier sieht die Scheibe nicht - 1:0.

4. Minute: Mannheim macht direkt mächtig Druck, die Grizzlys können sich derzeit kaum befreien.

2. Minute: Larkin prüft Strahlmeier erstmals aus der Distanz. Der Schuss ist zu zentral.

1. Minute: Es kann losgehen. Spiel 3 der Halbfinal-Serie läuft!

Playoff-Halbfinale: Adler Mannheim gegen Grizzlys Wolfsburg – Lineup

Update vom 30. April, 20 Uhr: Eine halbe Stunde vor Spielbeginn haben die Adler nun auch das Lineup veröffentlicht. Wie in der unteren Meldung bereits erwähnt fällt Stürmer Florian Elias aus.

  • 1. Reihe: Loibl, Desjardins, Plachta, Reul Akdag
  • 2. Reihe: Leier, Smith, Shinnimin, Schira, Katic
  • 3. Reihe: Eisenschmid, Collins, Krämmer, Larkin, Krupp
  • 4. Reihe: Brune, Bast, Schütz, Wirth
  • Torhüter: Endras, Brückmann

Adler Mannheim gegen Grizzlys Wolfsburg – Florian Elias fällt aus

Update vom 30. April, 18 Uhr: Wie die Adler Mannheim kurz vor dem wichtigen Spiel gegen die Grizzlys Wolfsburg bekanntgeben, fällt mit Florian Elias der nächste Stürmer im Saison-Endspurt aus. Der 18-Jährige hat sich im ersten Duell beider Teams eine Handverletzung zugezogen, die bereits operativ behandelt worden ist. „Für Florian tut es mir besonders leid, da es seine ersten Profi-Playoffs sind und er sichtlich von Spiel zu Spiel dazulernen konnte“, so Adler-Manager Jan-Axel Alavaara.

Playoff-Halbfinale: Adler Mannheim gegen Grizzlys Wolfsburg – Spiel 3 im Live-Ticker

Vorbericht vom 29. April: Nachdem die Adler Mannheim am Mittwochabend Spiel 2 der Halbfinal-Serie gegen die Grizzlys Wolfsburg in der Overtime verloren - und somit den Serienausgleich kassiert haben, geht es nun am Freitag (30. April/20:30 Uhr) in der SAP Arena im Entscheidungsspiel um den Final-Einzug. „So sind die Playoffs, so ist der „Best of Three“-Modus. Du musst immer bereit sein, 60 Minuten alles geben“, hadert Ben Smith nach der 1:2-Niederlage. „Wir haben 40 Minuten solide gespielt, aber im letzten Drittel waren die Wolfsburger stärker“, erkennt Headcoach Pavel Gross an.

Felix Schütz ärgert vor allem die mangelnde Chancenverwertung im Mittelabschnitt. „Wir hatten etwas Pech im Abschluss. Die eine oder andere Chance hätte auch reingehen können, aber das sind Playoffs.“ Am Freitag müssen es die Blau-Weiß-Roten besser machen. Spiel 3 der Halbfinal-Serie wird lediglich vom kostenpflichtigen Streamingdienst Magenta Sport übertragen. (mab)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare