Gegen Straubing

Kurioser Jahresabschluss: Adler feiern späten Sieg

+
Archiv

Straubing – Viele Tore, ein verrückter Mittelabschnitt und ein DEL-Debüt! Die ersatzgeschwächten Adler Mannheim erleben gegen Straubing einen ereignisreichen Jahresabschluss.

Die Temperaturen im Eisstadion am Pulverturm sind wahrscheinlich die niedrigsten aller DEL-Hallen, auf dem Eis geht es aber heiß her.

Ähnlich wie in Nürnberg verpennen die Adler, die auf fünf Leistungsträger verzichten müssen, auch diesmal die Anfangsphase. Zwar kann Youri Ziffzer in der zehnten Minute einen Penalty parieren, gegen Thomas Brandl (7.) und Mike Hedden (12.) ist der Endras-Vertreter allerdings machtlos, sodass die Tigers mit 2:0 in Führung gehen. Noch im ersten Drittel gelingt den Adlern der Anschlusstreffer. Nach Vorlage von Brent Raedeke befördert Garrett Festerling (14.) die Scheibe ins Tor der Gastgeber.

Torfestival im Mittelabschnitt

Im Mittelabschnitt drehen die Adler auf und erhöhen den Druck auf die Straubinger. Denis Reul (23.) hat den Ausgleich auf dem Schläger, trifft allerdings nur den Pfosten. Sieben Minuten später belohnen sich die Gäste dann aber endlich. Matthias Plachta lenkt einen Schuss von Sinan Akdag zum 2:2 ab. Der Treffer ist der Anfang eines wahren Torreigen. Jeremy Williams (32.) bringt Straubing in Führung, Denis Reul (34.) erzielt den erneuten Ausgleich.

Und dann das gleiche Spiel noch einmal: Wieder ist es Jeremy Williams, der zur Tigers-Führung trifft, die allerdings nicht einmal eine Minute hält. Eine Hereingabe von Niki Goc kann Matthias Plachta verwerten, der mit seinem zweiten Tor den 4:4-Pausenstand besorgt. Die Adler geben zwar den Ton an, doch Straubing ist einfach extrem effektiv.

Ziffzer muss raus, Pantkowski debütiert

Vor dem letzten Drittel muss Adler-Coach Sean Simpson den angeschlagenen Keeper Youri Ziffzer rausnehmen. Für ihn kommt der erst 18-jährige Mirko Pantkowski, der sein DEL-Debüt feiert. Mit Kevin Maginot steht bereits ein weiterer Youngster auf dem Eis. Die Partie ist nicht mehr so turbulent wie im Mittelabschnitt. Beide Teams lauern auf den Lucky Punch. Pantkowski macht einen guten Eindruck und pariert beispielsweise einen Schuss von Derek Whitmore (42.).

Und dann fällt tatsächlich das goldene Tor! Eine Minute vor der Schlusssirene drückt Chad Kolarik den Puck in doppelter Überzahl über die Linie und lässt die mitgereisten Adler-Fans jubeln. 

----------

Das erste Spiel im neuen Jahr bestreiten die Adler Mannheim am Dienstag, 3. Januar, vor heimischer Kulisse gegen die Grizzlys Wolfsburg. Am 7. Januar steigt dann in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena das DEL Winter Game 2017 gegen die Schwenninger Wild Wings (>>> Alle Infos).

Übersicht

Straubing Tigers – Adler Mannheim 4:5 (2:1 ; 2:3 ; 0:1)

Tore: 1:0 Brandl (7.), 2:0 Hedden (12.), 2:1 Festerling (14.), 2:2 Plachta (29.), 3:2 Williams (32.), 3:3 Reul (34.), 4:3 Williams (38.), 4:4 Plachta (39.), 4:5 Kolarik (59.)

nwo

Kommentare