Sieg nach Penaltyschießen

Adler Mannheim gewinnen Krimi gegen EHC Red Bull München

Die Adler Mannheim empfangen am Samstag den EHC Red Bull München (Archivfoto).
+
Die Adler Mannheim empfangen am Samstag den EHC Red Bull München (Archivfoto).

Mannheim - Was für ein Krimi! Die Adler Mannheim haben am Samstag knapp gegen den EHC München gewonnen. So lief die Partie in der SAP Arena:

  • Topspiel in der DEL: Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München.
  • Adler Mannheim gegen EHC München: Endstand 3:2.
  • Adler gewinnen nach Penaltyschießen.

Die Adler Mannheim sind mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet. Am Samstag schlägt die Mannschaft von Headcoach Pavel Gross den EHC München mit 3:2 (2:2, 0:0, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen. In der regulären Spielzeit haben Nico Krämmer und Markus Eisenschmid für Mannheim - sowie Mark Voakes und Kalle Kossila auf Seiten der Münchener getroffen.

Wettbewerb DEL - 3. Spieltag
Partie Adler Mannheim - EHC Red Bull München 3:2 SO (2:2, 0:0, 0:0, 0:0)
Tore1:0 Krämmer (9.), 2:0 Eisenschmid (13.), 2:1 Voakes (17.), 2:2 Kossila (18.)

Adler Mannheim verspielen Zwei-Tore-Vorsprung gegen EHC München

Die Adler kommen gut ins Spiel und gehen zunächst durch Krämmer (9.) und Eisenschmid (13.) verdient in Führung. In der Folge können sich die Gäste jedoch steigern und kurz vor dem ersten Drittelende mit einen Doppelschlag von Voakes (17.) und Kossila (18.) zurückkommen.

Im Mittelabschnitt entwickelt sich eine umkämpfte Partie: Beide Teams haben gute Gelegenheiten, die allerdings dank starker Paraden von Dennis Endras und Kevin Reich vereitelt werden, sodass es mit dem Remis in den Schlussabschnitt geht. Dort nimmt das Spiel aufgrund mehrerer Zeitstrafen kaum Fahrt auf. In der Schlussphase drängen beide Teams auf den Sieg, letztlich geht es jedoch in die Overtime.

Adler Mannheim gewinnen gegen EHC Red Bull München

Als auch dort kein Treffer fällt, sorgt Matthias Plachta mit dem einzigen Treffer im Penaltyschießen für den Adler-Heimsieg. Bereits am kommenden Montag (4. Januar/20:30 Uhr) geht es für die Mannheimer mit einem Auswärtsspiel beim ERC Ingolstadt weiter.

Adler Mannheim schlagen EHC Red Bull München nach Penaltyschießen

+++ Kossila trifft nicht - die Adler gewinnen im Shootout gegen München.

+++ Loibl trifft nicht - 3:2.

+++ Voakes trifft nicht - 3:2.

+++ Eisenschmid trifft nicht - 3:2.

+++ Gogulla trifft nicht - 3:2.

+++ Plachta trifft - 3:2.

65. Minute: Keine Treffer in der Overtime, es geht ins Penaltyschießen.

64. Minute: Bourque hat nach einem Adler-Missverständnis freie Bahn - scheitert jedoch an Endras.

61. Minute: Das Tor wurde ausgetauscht - weiter gehts.

61. Minute: Die Partie ist derzeit unterbrochen, weil das Tornetz nach einem Zusammenprall gerissen ist.

Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München - es geht in die Overtime

60. Minute: Die reguläre Spielzeit ist um, es geht in die Overtime.

59. Minute: Auf der Gegenseite hat Ehliz die Entscheidung auf dem Schläger - Endras pariert jedoch klasse.

58. Minute: Eisenschmid probiert es nochmal aus der Distanz, Reich hat aber aufgepasst.

56. Minute: Die letzten vier Minuten laufen. Gibt es noch einen Sieger?

55. Minute: Die Gastgeber sind wieder komplett.

53. Minute: Smith (Beinstellen) muss in die Box.

53. Minute: Gute Chance für Schütz, der jedoch am glänzend reagierenden Reich scheitert.

51. Minute: Daubners Schuss geht am langen Pfosten vorbei.

50. Minute: München wieder komplett.

48. Minute: Strafe gegen Daubner (Beinstellen).

47. Minute: Beide Teams sind wieder vollzählig.

45. Minute: Auch Eisenschmid (übertriebene Härte) muss runter - Powerplay München.

44. Minute: Erst muss Schütz wegen Haltens raus, aufgrund unsportlichen Verhaltens folgt ihm Mauer.

42. Minute: Flotter Beginn! Erst scheitert Wolf an Reich, auf der Gegenseite rettet Endras gegen Mauer.

41. Minute: Der Schlussabschnitt läuft.

Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München - keine Tore im Mittelabschnitt

Pause. Die Partie ist im Mittelabschnitt weit weniger unterhaltend als noch im Anfangsdrittel. Dennoch hatten beide Teams gute Chancen, die allerdings allesamt liegen gelassen wurden. Wir melden uns gleich zurück.

38. Minute: Mannheim ist wieder komplett.

36. Minute: Strafe gegen Aulie (Halten).

33. Minute: Plachtas Schuss geht knapp drüber.

32. Minute: Das Tempo ist derzeit raus, beide Teams neutralisieren sich.

27. Minute: Die Gäste erhöhen nun den Druck, Endras kann sich ein ums andere Mal auszeichnen.

25. Minute: Klasse Reflex von Reich - diesmal gegen Plachta.

22. Minute: Guter Schuss von Larkin, Reich kann abwehren.

21. Minute: Der Mittelabschnitt läuft.

Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München - so lief das 1. Drittel

Pause in der SAP Arena. Eine sehr unterhaltsame Partie: Die Adler sind zunächst durch Krämmer und Eisenschmid in Führung gegangen, München konnte jedoch durch einen Doppelschlag von Voakes und Kossila zurückschlagen. Wir melden uns gleich zurück.

18. Minute: Doppelschlag! Die Gäste gleichen durch Kossila aus.

17. Minute: München trifft! Voakes verkürzt.

16. Minute: Mannheim wieder komplett.

14. Minute: Schütz (Halten) muss auf die Bank.

13. Minute: Die Adler erhöhen! Eisenschmid läuft alleine auf Reich zu und verwandelt souverän.

9. Minute: TOOOOOOR für die Adler! Krämmer trifft nach Vorarbeit von Huhtala.

4. Minute: Erste Zeitstrafe gegen Ehliz (Beinstellen).

1. Minute: Die Partie läuft.

Adler Mannheim gegen EHC Red Bull München im Live-Ticker – Akdag und Lampl fehlen

Das Jahr 2021 startet für die Adler Mannheim mit einem echten Kracher: Am Samstag (2. Januar) empfangen die Blau-Weiß-Roten in der SAP Arena den EHC Red Bull München. „Mit Blick auf unsere Partie gegen die Red Bulls treffen einfach zwei gute Mannschaften, zwei Top-Organisationen aufeinander. Auf beiden Seiten stehen viele gute und schnelle Spieler auf dem Eis. Solche Partien machen allen Beteiligten viel Spaß, jeder gibt für jeden alles“, blickt Adler-Headcoach Pavel Gross mit Vorfreude auf das Duell.

Dabei wird der 52-Jährige jedoch auf Sinan Akdag und Cody Lampl verzichten müssen. „Sinan ist noch nicht bei 100 Prozent und Cody wird uns leider länger fehlen. Dafür ist Joonas auf einem guten Weg. Ob es jedoch für Samstag reichen wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen“, hofft Gross, dass Lehtivuori beim sportlichen Auftakt in das Jahr 2021 mit an Bord ist. (mab)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare