„Berliner Doppelpack“

Wie verkraften die Adler das Goc-Aus?

+

Mannheim – Gleich zweimal geht es für die Adler Mannheim am Wochenende gegen die Eisbären Berlin. Während die Adler personelle Probleme haben, befinden sich die Eisbären in einer Krise.

Mit 72 Punkten aus 38 Spielen sind die Adler Mannheim aktuell im Soll. Die Eisbären Berlin hinken den Erwartungen hingegen deutlich hinterher. Das von Ex-Bundestrainer Uwe Krupp trainierte Team hat die letzten sieben Spiele verloren und muss um die Teilnahme an den Playoffs zittern.

Die Adler gehen also vor dem Doppelduell (Freitag, 20. Januar in Berlin/ Sonntag, 22. Januar in Mannheim) als Favorit in die Spiele. Allerdings müssen die Mannheimer nach der ersten Niederlage des Jahres in Augsburg einen herben Rückschlag verkraften. Schließlich hat sich Topscorer Marcel Goc so schwer verletzt, dass er für den Rest der Saison ausfällt (WIR BERICHTETEN).

„Alle wissen, wie wichtig Marcel für unsere Mannschaft ist. Ich hasse es, wenn ein Spieler verletzt ist“, sagt Adler-Coach Sean Simpson nach der Hiobsbotschaft.

„Das ist extrem bitter! Marcel ist ein wichtiger Baustein in unserem Team, er wird auch menschlich fehlen“, bedauert Christoph Ullmann den Ausfall des ehemaligen NHL-Profis. Es ist davon auszugehen, dass Ullmann die Rolle von Goc übernehmen wird. „Christoph hat fast seine ganze Karriere als Center gespielt, ist erfahren und in einer super Form. Er wäre eine gute Wahl“, so Simpson.

Wolf gesperrt

Neben Marcel Goc müssen die Adler auch auf Aaron Johnson und Jamie Tardif sowie den gesperrten David Wolf verzichten. Keeper Drew MacIntyre wird nach seinem Debüt gegen die Fischtown Pinguins sein zweites Spiel im Adler-Dress absolvieren.

Das erste Aufeinandertreffen im Oktober haben die Eisbären mit 4:3 gewonnen, das zweite Duell in Mannheim haben die Adler mit 3:1 für sich entschieden

Für das Spiel am Sonntag in der SAP Arena gibt es nur noch wenige Karten. 1.200 Berliner Fans kommen mit dem Sonderzug in die Quadratestadt.

nwo

Kommentare