Merchandising-Einnahmen brechen ein

Daniel Hopp schlägt Alarm - Corona-Krise trifft Adler Mannheim hart

Heute kaum vorstellbar: Eine ausverkaufte SAP Arena bei einem Spiel der Adler Mannheim.
+
Heute kaum vorstellbar: Eine ausverkaufte SAP Arena bei einem Spiel der Adler Mannheim.

Mannheim - Die Corona-Krise trifft auch die Adler Mannheim schwer. Daniel Hopp hat sich zur aktuellen Situation und einer Rückkehr der Fans geäußert:

Die coronabedingten Geisterspiele der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wirken sich auch auf die Merchandising-Einnahmen der Adler Mannheim aus. „Die Motivation, ein Trikot zu kaufen, ist für den Fan natürlich nicht mehr so groß, wenn er es nicht im Stadion tragen kann“, sagt Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp im Interview der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch). „Wir verzeichnen einen Einbruch von weit mehr als 50 Prozent im Vergleich zur Vergangenheit.“

Adler Mannheim: Fan-Rückkehr im Herbst?

Die kommende Saison werde wegen der aktuellen Unwägbarkeiten „aus einer wirtschaftlichen Defensive heraus“ geplant, so der 40-Jährige. „Da kommt auch wieder die Frage auf, ob wir mit Zuschauern rechnen können, wovon sich die Höhe des Etas ableitet.“ Beim Abschluss von Spielerverträgen etwa könne man „eine Coronaklausel aufnehmen, aber auch andere individuelle Vereinbarungen stricken“, sagt Hopp.

Er hoffe, „dass wir im Herbst wieder Zuschauer begrüßen dürfen, denn eigentlich machen wir das alles ja nur wegen der Fans“. Mit Blick auf die Maßnahmen der Politik sagte Hopp: „Die Hilfen für die Branche, die uns in Aussicht gestellt wurden und zum Teil schon ausbezahlt wurden, die helfen uns sehr, die Arbeitsplätze zu erhalten.“ Zwar hätte er sich „gewünscht, dass manche Entscheidungen differenzierter diskutiert, schneller getroffen worden oder anders ausgefallen wären. Aber ich wollte mit keinem Politiker tauschen.“ (dpa/nwo)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare