Im Rosengarten

Tolle Summe für den guten Zweck! Adler-Charity-Dinner ein voller Erfolg

+
Phil Hungerecker spielt seit 2017 für die Adler Mannheim.

Mannheim-Innenstadt – Tolle Sache! Beim Charity-Dinner der Adler Mannheim kommt am Dienstag eine beachtliche Summe zusammen. Die Adler-Stars zeigen dabei ungeahnte Qualitäten...

Am Dienstagabend (4. Dezember) hat das traditionelle Charity-Dinner der Adler Mannheim stattgefunden. Im Mannheimer Rosengarten tauschen die Eishockey-Cracks des siebenfachen Meisters Helm und Schläger gegen Hemd und Tablett.

Wie in den vergangenen Jahren werden die 240 Gäste von Marcus Kink und Co. bedient. Auch Coach Pavel Gross und sein Assistent Mike Pellegrims lassen sich nicht lumpen und übernehmen die erste Thekenschicht des Abends.

Bei der Veranstaltung sind zahlreiche besondere Aktionen wie beispielsweise eine Auswärtsfahrt im Adler-Bus für den guten Zweck versteigert worden. Alle Einnahmen aus den Karten- und Losverkäufen sowie den Auktionen kommen vollumfänglich „Adler helfen Menschen e.V.“ zu Gute.

Stolze Spendensumme

Für das Highlight des Abends sorgen Moritz Seider, Janik Möser, Markus Eisenschmid und Phil Hungerecker, die auf der Bühne mit einer ‚Stripshow‘ den Chippendales Konkurrenz machen. Erlös 1.000 Euro!

Das war ein guter Abend, abgesehen von den vier Nackedeis auf der Bühne“, schmunzelt Coach Pavel Gross: „Es war sehr gut organisiert, es geht um den guten Zweck und die Leute haben sich nicht lumpen lassen, Hut ab! Mir hat meine Aufgabe hinter der Bar sehr gefallen. Ob wir unsere Sache gut gemacht haben, müssen aber andere beurteilen.

Am Ende des Abends verkündet Adler-Geschäftsführer Matthias Binder die Spendensumme von 44.151,41 Euro, die nachträglich auf 46.000 Euro erhöht worden ist. Dieser Betrag geht ohne Umwege an „Adler helfen Menschen e.V.“ und damit an notleidende und unschuldig in Not geratene Menschen in der Region.

>>> Mathieu Carle hält sich bei den Heilbronner Falken fit

>>> Spielplan, Ergebnisse, TV-Übertragungen, Kader: Die Adler Mannheim in der DEL-Saison 2018/19

nwo mit PM

Kommentare