1. Mannheim24
  2. Service
  3. Wetter

Totale Mondfinsternis: „Blutmond“ ist nur etwas für Frühaufsteher

Erstellt:

Von: Katja Becher

Kommentare

Am Montag (16. Mai) kann man eine seltene Mondfinsternis am Himmel beobachten. Doch wer den „Blutmond“ sehen will, sollte sich dringend einen Wecker stellen:

Dieses Ereignis ist nur etwas für Ausgeschlafene! Denn für ein ganz spezielles Himmelsphänomen könnte es sich lohnen, den Wecker zu stellen: Am Montag (16. Mai) können die Menschen in Baden-Württemberg eine totale Mondfinsternis beobachten. Wer den „Blutmond“ jedoch in voller Pracht sehen will, braucht allerdings etwas Glück – und muss die richtige Uhrzeit kennen.

EreignisMondfinsternis
Nächstes Datum16. Mai 2022
ArtenTotale und partielle Mondfinsternis, Halbschattenfinsternis

Mondfinsternis über Baden-Württemberg: „Blutmond“ am Montag am Himmel zu sehen

Weil der Mond mancherorts bereits hinter dem Horizont verschwindet, bevor er vollständig in den Erdschatten eintaucht – und zudem der Himmel schon recht hell sein könnte, können Beobachter teils nur eine partielle Mondfinsternis verfolgen. Das erklärt der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde in Deutschland, Sven Melchert, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Eine Mondfinsternis gibt es nur bei Vollmond und wenn Sonne, Erde und Mond im Weltraum genau in einer Linie stehen. Bei der totalen wie auch bei der partiellen Mondfinsternis leuchtet der vom Erdschatten bedeckte Mond in rötlichen („Blutmond“), manchmal auch nur in fahlen Farben. Bereits vor einem Jahr, im Mai 2021, konnten die Menschen mit dem „Supermond“ ein besonderes Himmelsspektakel beobachten.

„Blutmond“ über Deutschland: Zu dieser Uhrzeit kann man die Mondfinsternis sehen

Die Totalität beginne um 5:29 Uhr, genau dann, wenn der Mond von der Mitte Deutschlands aus gesehen gerade untergeht, sagt Melchert der dpa. Während Menschen im Osten von Deutschland das Spektakel verpassen würden, könne man die totale Phase im Westen eine kurze Zeit beobachten – sofern das Wetter mitspielt. Um 6:12 Uhr werde die Mitte der Finsternis erreicht, kurz vor 7 Uhr ende die totale Phase.

In Deutschland braucht man Melchert zufolge am kommenden Montag neben einem klaren Himmel einen freien Blick zum Südwesthorizont. Um kurz vor 4:30 Uhr tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Für viele werde aber wegen des untergehenden Mondes gegen 5 Uhr Schluss sein, dann sei der Mond zur Hälfte in den Erdschatten eingetreten. (kab/dpa)

Auch interessant

Kommentare