1. Mannheim24
  2. Service
  3. Wetter

Mordskälte kommt: Droht Schnee noch im Oktober?

Erstellt:

Kommentare

Noch lässt der goldene Herbst die Sonne strahlen. Doch Meteorologen kündigen schon ab Oktober Schnee an. Mordskälte und eisige Luft durch Kaltfront erwartet.

Hamburg – Aus meteorologischer Sicht beginnt am 1. Dezember der Winter. Wie jetzt übereinstimmende Wetter-Prognosen offenbaren, könnte der Wintereinbruch 2021 jedoch schon deutlich früher erfolgen. Im September vergangenen Jahres maßen Meteorologen deutschlandweit unüblich hohe Temperaturen für den Herbst. Wie verhält es sich dieses Jahr? Steht uns nach einem goldenen Herbst ein eisiger Winter bevor?

Stadt:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,841 Millionen (Stand: 2019)
Bürgermeister:Peter Tschentscher

Schnee 2021 ab Oktober: Mordskälte löst goldenen Herbst ab

Frost und den ersten Schneefall im September – 2020 erhielt der Winter bereits früh Einzug. Ein Jahr später bietet das Wetter in Hamburg* und Norddeutschland aktuell noch keinen Hinweis, dass der Winter vor dessen meteorologischen Beginn am 1. Dezember hereinbrechen könnte. Am heutigen Samstag, dem 9. Oktober 2021, zeigt sich der Herbst von seiner besten Seite: Ein „Beton-Hoch“ sorgt für Sonne satt in der Hansestadt*. Kein Regen und Temperaturen um die 15 Grad. Auch in den kommenden Tagen beschert uns das Wetter in Deutschland einen goldenen Oktober.

Doch mutiert der goldene Oktober in Rekordzeit zum frostigen Winter? Ein Blick aus dem Fenster scheint die Frage absurd zu machen. Aber: Glaubt man etwa den Berichten von „wetter.net“-Meteorologen Dominik Jung könnte sich das Blatt in den kommenden Wochen zügig wenden. Für die kommenden Wochen kündigt der Wetter-Experte bereits jetzt den ersten Schnee für den Winter 2021/2022 in Deutschland an.

Die in den nächsten Tagen weiter fallenden Temperaturen liefern die Erklärung für einen potenziell abrupten Wechsel der Wetterlage. „Das Hoch sorgt bei uns in den nächsten Tagen für bestes, goldenes Oktoberwetter - aber eben auch für kalte Nächte“, sagt der Experte des Wetter-Online-Portals „wetter.net“.

Schnee 2021 schon nächste Woche erwartet – diese Regionen sind von Eis-Winter betroffen

„Es wird wahrscheinlich die kälteste Nacht seit Ende Mai werden“, sagt Jung etwa über die Nacht des 10. Oktobers. Wenig später wird es allerdings nochmals ungemütlicher. Experten prophezeien insbesondere dem Süden Deutschlands Temperaturen unter dem Durchschnittswert der vergangenen Jahre. Während der Winter Deutschland also eiskalt erwischt, könnte das in den Wohnungen teuer werden: Neben den Strom- und Spritkosten steigen im Winter 2021 die Heizkosten* in die Höhe.

Ein Mann befreit zugeschneite Straßen von Schneemassen
Wetter in Deutschland: Wie kalt wird der Winter 2021? (Symbolbild) © Stefan Thomas/dpa

Aus den sogenannten Ensemble-Prognosen leiten Meteorologen gebietsweise Durchschnittswerte von null bis minus fünf Grad ab. Wie Dominik Jung bestätigt, bringt die drohende Kaltluft auch weitere Konsequenzen mit sich: Bereits nächste Woche sei in den Mittelgebirgen und den Alpen mit dem ersten Schnee zu rechnen. Parallel zum Wintereinbruch in Süddeutschland wird es auch in Westdeutschland allmählich kühler bei zehn bis dreizehn Grad. Vom Schneefall kann hier allerdings zunächst nicht die Rede sein.

Schneefall 2021 ab 13. Oktober und Mordskälte: Kaltfront bringt „richtig kalte Luft aus Nordeuropa“

Ab dem 13. Oktober wird es immer offensichtlicher: Auf die Bullenhitze, die im Sommer 2021 auch Deutschland erfasste*, folgt der eisige Winter. „Da kommt richtig kalte Luft aus Nordeuropa in Richtung Deutschland geströmt“, sagt Dominik Jung. Die Konsequenz: „Das Hoch rutscht ein bisschen zur Seite. Dann ist der Weg frei für die Kaltluft aus Nordeuropa.“ Darüber hinaus ist es nicht unwahrscheinlich, dass aus der Kaltfront weiterer Regen und Schnee resultiert.

In den Mittelgebirgen liegt die Schneefallgrenze dann bei 800 Metern. Im Alpenvorland sogar nur bei 600 Metern. In dieser Höhe sei es „viel zu kalt für die aktuelle Jahreszeit“, stellt Jung fest. Schließlich ist es in diesen Gebieten üblicherweise fünf bis acht Grad wärmer. „Es gibt also eine richtige Kaltluftmasse“, fasst Dominik Jung das Wetter-Geschehen der nächsten Wochen zusammen.

Wann erreicht der Schnee 2021 Nordeutschland: Erwischt uns die Kaltfront mit Schneefall und Eis?

Übrigens: Bis der erste Schnee den Norden Deutschlands erreicht, könnten noch einige Wochen ins Land gehen. Es gilt die Faustregel: Je höher die Region, desto wahrscheinlicher, dass Schnee auch liegen bleibt. Aufgrund der fehlenden Gebirge und der warmen Seeluft können Meteorologen den Regionen entlang der Nord- und Ostseeküste, die nur noch wenige Restplätze für den Lastminute Urlaub anbieten können*, also erst Mitte Januar Hoffnung auf Schnee machen.

Dann wird er jedenfalls auch mal etwas länger liegen bleiben können. Doch, egal ob in Hamburg, Niedersachsen, Bremen oder Schleswig-Holstein: Auch hier ist der Griff zur Winterjacke in den kommenden Wochen unvermeidlich. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare