1. Mannheim24
  2. Region

„Xavers Tour“: Heidelberger fährt mit dem Rad ins südliche Afrika

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Kommentare

Mit einer Langstreckenradtour ins südliche Afrika will Xaver Lechner Spenden für einen Schulhausausbau in Sambia sammeln. In Fotos dokumentiert er seine Reise durch Europa und Afrika.

Xaver Lechner vor dem Start seiner Radtour in Heidelberg.
1 / 29Xaver Lechner vor dem Start seiner Radtour in Heidelberg. © Volker Pfau/HEIDELBERG24
Der erste Abschnitt der Mammuttour führt Lechner an der Zitadelle im elsässischen Belfort vorbei.
2 / 29Der erste Abschnitt der Mammuttour führt Lechner an der Zitadelle im elsässischen Belfort vorbei. © Xaver Lechner
Lechner auf der Radtour nach Afrika.
3 / 29Bereits in Frankreich ist Lechner nicht nur auf gut ausgebauten Radwegen und Straßen sondern auch auf Feldwegen unterwegs. © Xaver Lechner
„Da hat sich der Aufstieg zum Fort Mont-Bar rentiert“, sagt Lechner zum Ausblick auf den Doubs.
4 / 29„Da hat sich der Aufstieg zum Fort Mont-Bar rentiert“, sagt Lechner zum Ausblick auf den Doubs. © Xaver Lechner
In Frankreich passiert Lechner auch Rinder beim Grasen.
5 / 29In Frankreich passiert Lechner auch Rinder beim Grasen. © Xaver Lechner
„Das Einhorn gab nochmal extra Power“, schreibt Lechner über dieses Graffiti bei Lyon.
6 / 29„Das Einhorn gab nochmal extra Power“, schreibt Lechner über dieses Graffiti bei Lyon. © Xaver Lechner
In der Regel übernachtet Lechner auf seiner Radtour im Zelt, so wie hier in Südfrankreich.
7 / 29In der Regel übernachtet Lechner auf seiner Radtour im Zelt, so wie hier in Südfrankreich. © Xaver Lechner
Die Vielzahl von Booten verraten es: bei Le-Grau-du-Roi kommt Lechner ans Mittelmeer.
8 / 29Die Vielzahl von Booten verraten es: bei Le-Grau-du-Roi kommt Lechner ans Mittelmeer. © Xaver Lechner
Von Heidelbergs Partnerstadt Montpellier ist Lechner vollkommen begeistert: „Jeder Heidelberger sollte da mal hinradeln.“
9 / 29Von Heidelbergs Partnerstadt Montpellier ist Lechner vollkommen begeistert: „Jeder Heidelberger sollte da mal hinradeln.“ © Xaver Lechner
Die Pyrenäen im Blick: Lechner radelt dem Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien entegegen.
10 / 29Die Pyrenäen im Blick: Lechner radelt dem Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien entegegen. © Xaver Lechner
Nach Wochen und tausenden Kilometern auf dem Rad hat sich Lechner ein Bad im Mittelmeer verdient.
11 / 29Nach Wochen und tausenden Kilometern auf dem Rad hat sich Lechner ein Bad im Mittelmeer verdient. © Xaver Lechner
Mystische Stimmung an der Costa Brava bei Barcelona.
12 / 29Mystische Stimmung an der Costa Brava bei Barcelona. © Xaver Lechner
Ein Plakat in Katalonien wirbt für einen Safaripark mit afrikanischen Tieren in Frankreich.
13 / 29Ein Plakat in Katalonien wirbt für einen Safaripark mit afrikanischen Tieren in Frankreich. © Xaver Lechner
Die Unvollendete: An der Sagrada Familia in Barcelona wird noch immer gebaut.
14 / 29Die Unvollendete: An der Sagrada Familia in Barcelona wird noch immer gebaut. © Xaver Lechner
Typisches Gebäude in Barcelona: der Architekt Gaudi prägte den Stil der katalanischen Moderne.
15 / 29Typisches Gebäude in Barcelona: der Architekt Gaudi prägte den Stil der katalanischen Moderne. © Xaver Lechner
Xaver Lechner radelt durch Spanien.
16 / 29Xaver Lechner radelt durch Spanien. © Xaver Lechner
Xaver Lechner radelt durch Spanien.
17 / 29Xaver Lechner radelt durch Spanien. © Xaver Lechner
Die Wasserknappheit in Südspanien zeigt sich auch am Stausee bei Mirador de Librilla.
18 / 29Die Wasserknappheit in Südspanien zeigt sich auch am Stausee bei Mirador de Librilla. © Xaver Lechner
Von den Landschaften Andalusiens ist Lechner besonders begeistert.
19 / 29Von den Landschaften Andalusiens ist Lechner besonders begeistert. © Xaver Lechner
Die Mittelmeerküste bei Tarifa lockt mit blauem Wasser und hellen Sandstränden.
20 / 29Die Mittelmeerküste bei Tarifa lockt mit blauem Wasser und hellen Sandstränden. © Xaver Lechner
Bis nach Südspanien musste Lechner bisher nur einen Platten reparieren.
21 / 29Bis nach Südspanien musste Lechner bisher nur einen Platten reparieren. © Xaver Lechner
Xaver Lechner steht am Strand von Tarifa und zeigt auf die marokkanische Küste.
22 / 29Xaver Lechner steht am Strand von Tarifa und zeigt auf die marokkanische Küste. © Xaver Lechner
Lechner und Radvagabund Jörg vor der Überfahrt nach Marokko.
23 / 29Lechner und „Radvagabund“ Jörg vor der Überfahrt nach Marokko. © Xaver Lechner
Xaver Lechner hat es mit seinem Rad nach Marokko geschafft.
24 / 29Xaver Lechner hat es mit seinem Rad nach Marokko geschafft. © Xaver Lechner
Chefchaouen (Marokko) – die blaue Stadt.
25 / 29Chefchaouen – die blaue Stadt. © Xaver Lechner
In den Gassen der „blauen Stadt“ Chefchaouen.
26 / 29In den Gassen der „blauen Stadt“ Chefchaouen. © Xaver Lechner
Lechner auf der Abfahrt von Chefchaouen.
27 / 29Lechner auf der Abfahrt von Chefchaouen. © Xaver Lechner
Fischerboote im Hafen von Essaouira (Marokko).
28 / 29Fischerboote im Hafen von Essaouira. © Xaver Lechner
Ein römisches Mosaik in der antiken Stätte Volubilis (Marokko).
29 / 29Ein römisches Mosaik in der antiken Stätte Volubilis. © Xaver Lechner

Im November 2022 bricht Xaver Lechner auf eine Langstreckentour nach Afrika auf: Von Heidelberg aus radelt der 40-Jährige durch Frankreich und Spanien, setzt von dort nach Afrika über. Sein Ziel: Sambia im südlichen Afrika. Über 13.000 Kilometer wird Lechner zurück legen. Mit seiner Mammut-Radtour will der Heidelberger Spenden für einen Schulhausbau im sambischen Kitwe sammeln.

Mehr als 3.000 Kilometer legt Lechner im November und Dezember auf dem Rad zurück – quer durch die abwechslungsreichen Landschaften Frankreichs und Spaniens. In Tarifa trifft der gelernte Mechatroniker auf einen Mitstreiter, mit dem er am Neujahrstag das „Radabenteuer Afrika“ starten will. Gemeinsam mit „Radvagabund“ Jörg wird Lechner die Westküste Afrikas entlang bis nach Namibia fahren und von dort ins Landesinnere in Richtung Sambia. (rmx)

Auch interessant

Kommentare