„Es wird ernst“

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

+
Tote Wanderfalken

Worms - Nachdem vier Falken im Dom tot aufgefunden wurden, hört nun die Staatsanwaltschaft auf zu ermitteln. Doch NABU gibt sich damit nicht zufrieden:

Im Mai werden vier Wanderfalken tot in ihrem Nistplatz am Wormser Dom gefunden. Lange ist nicht klar, warum beziehungsweise woran die drei Jungtiere und dessen Mutter gestorben sind. Vermutungen liegen nahe, dass die sie vergiftet wurden.

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein!

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mainz sind die Tiere verendet, weil sie eine mit Gift präparierten Taube gefressen haben. Man habe an dem Vogel Veränderungen an der Schwungfeder festgestellt, so dass sie möglicherweise schlechter habe fliegen können. 

Es seien Zeugen vernommen worden. Man habe aber keinen Täter ausfindig machen können, erklärt die Behörde am Mittwoch (18. Juli). Da keine weiteren Ermittlungsansätze bestünden, habe man das Verfahren einstellen müssen, teilt die Behörde ebenfalls mit.

Die Wanderfalken im Wormser Dom.

NABU verspricht Prämie!

Der Naturschutzbund (NABU), der Anzeige erstattet hat, will nun eine Prämie für Hinweise aussetzen. „Wir werden eine sehr hohe Prämie aussetzen für sachdienliche Hinweise", sagt der Vorstand der Ortsgruppe Worms, Hilmar Kienzl. „Damit der Täter gefunden wird oder weiß: Es wird ernst.

Laut Kienzl gibt es Hoffnung, dass es die geschützten Greifvögel weiter auf dem Wormser Dom geben wird. Der Falkenvater habe überlebt und könne möglicherweise eine neue Familie gründen.

Das könnte dem Täter drohen:

Bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und das Bundesnaturschutzgesetz drohen Geldstrafen oder Haftstrafen von bis zu drei beziehungsweise fünf Jahren

dpa/jol

Mehr zum Thema

Kommentare