Neue psychoaktive Stoffe gefährden Leben 

Großangelegte Razzia in Worms: Polizei zerschlägt Drogenring

+
Vollsynthetische Drogen sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Auch in Worms haben Polizei und Suchtberater immer häufiger mit „NPS“-Konsumenten zu tun. (Symbolbild)

Worms  - Die Kriminalpolizei Worms gelingt ein Schlag gegen einen Drogenring. Die Drogendealer sollen mit gefährlichen „neuen psychoaktiven Stoffen“ gehandelt haben. 

Im Rahmen einer großangelegten Aktion durchsucht die Kriminalpolizei mehrere Wohnungen und Gartengrundstücke in Worms nach Drogen und weiteren Beweismitteln. Seitens der Ermittlungsbehörden ist die Durchsuchungsaktion in Worms lange im Vorfeld vorbereitet worden. Seit August 2019 führen die Staatsanwaltschaft Mainz und die Kriminalpolizei Worms mehrere Ermittlungsverfahren gegen eine Gruppierung aus Worms, die für einen schwunghaften Drogenhandel verantwortlich sein soll. Die kriminelle Organisation in Worms soll insbesondere auf den Verkauf sogenannter „NPS“ spezialisiert haben. Neue psychoaktive Stoffe sind zumeist synthetische Stoffe, die oftmals auch als „Designerdrogen“ bezeichnet werden.  

Worms: Stellt bei Durchsuchungsaktion Drogen und Waffen sicher 

Laut der Wormser Polizei hat die Gruppierung die Drogen teilweise im Internet bestellt, aber auch bei verschiedenen Lieferanten im Wormser Umland beschafft. Bislang können mehr als 50 Personen als mutmaßliche Drogen-Abnehmer identifiziert werden. Neben ungefähr 700 Gramm „NPS“ sowie 50 Gramm des Aufputschmittels Amphetamin werden im Rahmen der Durchsuchungen auch Waffen gefunden. Dabei handelt es sich um mehrere Schreckschuss- und Luftdruckwaffen sowie Macheten und Messer. 

Der Hauptbeschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Mainz dem Haftrichter vorgeführt worden. Anschließend wird gegen den mutmaßlichen Drogendealer Untersuchungshaft verhängt.  

Worms: Immer neue Designer-Drogen stellen Behörden vor Herausforderungen 

Nach Angaben das Bundesgesundheitsministerium ist in den letzten Jahren eine stetig zunehmende Anzahl derartiger Stoffe aufgetaucht. Mit der ständigen chemischen Veränderung der Wirkstoffe gelingt es Herstellern bisher, die Verbote des Betäubungsmittelgesetzes zu umgehen. Da diese synthetischen Drogen aber stark abhängig machen, hat die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) eigens dafür ein Frühwarnsystem eingerichtet. Dieses konnte sage und schreibe mehr als 670 verschiedene „NPS“ ermitteln.

Das Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz soll der Verbreitung von „NPS“ einen Riegel vorschieben, indem das Gesetz ganze Wirkstoffgruppen unter Strafe stellt. Wer mit „NPS“ handelt oder diese an andere Personen abgibt, kann mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden.

Worms: „NPS“ gefährden Jugendliche – ein Todespopfer in Worms 

Bei „NPS“ gibt es keinerlei Kontrolle der zugesetzten Wirkstoffmengen. Das macht die Drogen zum einen zu unberechenbaren gesundheitsgefährdenden Stoffen. Zum anderen werden die Inhaltsstoffe eines Produkts im Laufe der Zeit immer wieder verändert, sodass bei wiederholtem Konsum einer bestimmten Mischung nicht mit der gleichen Wirkung gerechnet werden kann. Die Substanzen werden in bunten Tütchen als „Potpourri“ oder „Badesalze“ verpackt, die Legalität und Ungefährlichkeit vermitteln und insbesondere jugendliche Käufer ansprechen sollen.

Oft gelesen: Transsexuelle findet anonymen Drohbrief an Haustür – Hass-Botschaft macht sprachlos

Die Polizei warnt ausdrücklich vor dem Konsum dieser unberechenbaren und hoch gesundheitsgefährdenden Substanzen. Der Appell richtet sich vor allem an Eltern jugendlicher Teenager. Bereits im Jahr 2018 ist es in Worms zu einem Todesfall gekommen, nachdem ein Konsument „NPS“ in Form einer „Kräutermischung“ geraucht hatte.

Worms: Erfolgreiche Drogen-Razzien im Jahr 2018 

Im Jahr 2018 ist Worms bereits zweimal im Fadenkreuz der Drogenfahnder gestanden. Am 25. April nehmen Ermittler der Kripo Worms und der Mainzer Staatsanwaltschaft einen 24-jährigen Dealer fest. Was sie bei der anschließenden Durchsuchungen finden, hat es in sich. Nur wenige Monate später (26. September) schlägt die Kriminalinspektiongegen eine weitere Gruppierung in Worms zu

pol/esk 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare