„Befreiungs“-Aktion

Fotos: Tanker auf Damm im Rhein festgefahren

Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
1 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
2 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
3 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
4 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
5 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
6 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
7 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.
8 von 9
Tankmotorschiff liegt auf Kribbe fest.

Wörth am Rhein - Das mit 2000 Tonnen Naphtha (auch Rohbenzin) beladene Tankmotorschiff fährt sich am frühen Donnerstagmorgen (16. November) gegen 4:40 Uhr auf dem Rhein fest:

Nach ersten Informationen fährt der Schiffsführer vermutlich auf der falschen Seite der Fahrwassertonne vorbei. Das Tankmotorschiff bleibt dadurch mit dem Bug im Kribbenfeld stecken, verfällt und liegt quer zum Fahrwasser auf der dortigen Kribbe fest. Eine Kribbe ist ein künstlich errichteter Damm, der dem Küstenschutz oder Flussbau dient.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kommt es weder zu einem Leck noch zu Personenschäden. Im Moment prüft ein Sachverständiger der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, wie das Schiff wieder freikommt. Die Schifffahrt ist zurzeit nicht beeinträchtigt.

pol/hew

Meistgelesen

Trotz zahlreicher Chancen! SVW verliert Aufstiegshinspiel gegen Uerdingen

Trotz zahlreicher Chancen! SVW verliert Aufstiegshinspiel gegen Uerdingen

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft

‚Nachsitzen‘ für Ü60-Fahrer: Polizei bietet Auffrisch-Kurs an

‚Nachsitzen‘ für Ü60-Fahrer: Polizei bietet Auffrisch-Kurs an

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.