Verheerende Detonation 

Haus explodiert in Wiesloch: Bewohner lebensgefährlich verletzt – Nachbarn schildern schreckliche Szenen! 

+

Wiesloch - Eine schwere Explosion zerstört am Dienstag ein Wohnhaus in der Schwetzinger Straße. Auch am nächsten Tag sitzt der Schock in der Nachbarschaft noch tief: 

Update vom 29. Mai: Traurige Nachrichten rund vier Wochen nach der verheerenden Explosion in Wiesloch: Der 75-jährige Bewohner des explodierten Hauses hat es nicht geschafft. Er ist am Dienstagabend in einer Spezialklinik verstorben.

Wiesloch: Der Tag nach der Explosion – Nachbarn schildern schreckliche Szenen

Es war Dienstag, 15:40 Uhr, als ein lauter Knall die Schwetzinger Straße in Wiesloch erschütterte. Bei einer Explosion in einem Wohnhaus wurden Teile der Fassade aus dem Gebäude gerissen, sofort schlugen Flammen aus dem alten Haus. Yasemin C. wohnt direkt neben dem Hinterhaus, das durch die Explosion in Wiesloch zerstört wurde. Am Dienstagnachmittag will sie sich gerade mit ihrer einjährigen Tochter auf den Weg machen, um ihre anderen Kinder vom Kindergarten abzuholen. „Dann kam der große Knall“, erzählt sie. „Ich dachte, das Haus kracht über mir zusammen.“ Gleichzeitig habe sie sich aber auch direkt Sorgen um ihren Nachbarn gemacht – denn sein Auto habe noch vor der Tür des Hinterhauses gestanden, in dem nun ein riesiges Loch in der Fassade klaffte. 

Der 75-jährige Bewohner hielt sich zum Zeitpunkt der Explosion im 1. Stock des Hinterhauses auf und wurde lebensgefährlich verletzt. Seine Nachbarn wollten ihm noch helfen, ihn aus dem Haus befreien. Doch Yasemin C. erzählt, dass das Haus bereits so stark brannte, das sich niemand mehr hineintraute. Der schwer verletzte Senior kann sich nur durch einen Sprung auf ein Rettungspolster der Feuerwehr vor dem Tod durch die Flammen retten. Das Auto, mit dem Yasemin C. ihre Kinder kurz vor der Explosion vom Kindergarten abholen wollte, wurde durch Fassadenteile zerstört. 

Am Mittwoch ist die Ursache für die verheerende Explosion in Wiesloch immer noch unklar. Die Ermittler finden jedoch eine Propan-Gasflasche in den Trümmern

In Wiesloch ereignet sich ebenfalls ein Hochhaus-Brand. Die Feuerwehr evakuiert auch dieses Gebäude.

Ob Rüdiger K. sein Haus in Birkenau kurz vor der Zwangsversteigerung selbst in die Luft gesprengt hat, muss seit dem 20. August die Staatsanwaltschaft Darmstadt klären. Glücklicherweise wird dort niemand verletzt.

Explosion in Wiesloch: „Wir sahen unseren Nachbarn durch die fehlende Hauswand“

Nachbar Tobias R. steht am Dienstagnachmittag rund 10 Meter entfernt mit dem Rücken zu dem Haus, in dem sich die Explosion abspielt. Er hört einen lauten Schlag und Glas splittern. Als er um die Ecke läuft, sieht er, dass die halbe Hauswand durch die Wucht der Explosion auf die Straße geschleudert wurde. Gemeinsam mit anderen Nachbarn ruft er nach dem 75-jährigen Bewohner. „Wir sahen ihn kurz durch die fehlende Hauswand. Er stolperte herum, dann hat man ihn nicht mehr gesehen“, schildert der Familienvater die schrecklichen Szenen. Nach der Explosion habe R. erfahren, dass sein Nachbar oft mit Gasflaschen gekocht hätte – und auch die Feuerwehr vermutet am Dienstag eine Gasexplosion als Auslöser der Katastrophe in Wiesloch„Man kann es noch gar nicht richtig verarbeiten“, so Tobias R. am Mittwoch. „Wenn die Feuerwehr ein paar Minuten später gekommen wär, hätten die Flammen auch auf andere Häuser übergegriffen.“

Der Tag nach der Explosion in Wiesloch: Fotos zeigen Ausmaß der Verwüstung!

Die Einsatzkräfte haben noch am Dienstagabend Teile des stark einsturzgefährdeten Hauses abgerissen. Seit Mittwoch beschäftigten sich Brandexperten der Kriminalpolizei Heidelberg mit der Ursache der verheerenden Explosion. 

Fotos: Wohnhaus nach Explosion in Wiesloch einsturzgefährdet

Erst Ende März erschütterte die Explosion eines Wohnhauses in Birkenau die Anwohner des beschaulichen Städtchens. Nachdem der Bewohner erst als vermisst gilt, rückt er im Laufe der Zeit selbst in den Fokus der Ermittler und wird schließlich verhaftet.  

kab

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare