Im Bahnhof Weingarten

Betrunkener überquert Gleise vor ICE und entgeht knapp dem Tod!

+
Mann fast von ICE überrollt (Symbolfoto).

Weingarten - Ein 31-Jähriger will in der Nacht auf Freitag im Bahnhof Weingarten die Gleise überqueren. Dabei übersieht er einen ICE, der durch den Bahnhof rast: 

Mehr Glück als Verstand hat ein 31-Jähriger in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (28. Februar/1. März) im Bahnhof Weingarten

Betrunkener Mann will Gleise in Bahnhof Weingarten überqueren, als ICE heran rast

Vielleicht wegen starker Alkoholisierung entscheidet sich der Deutsche, die Gleise zu überqueren. Dabei hat er Glück, dass er bei der Aktion nicht sein Leben lässt!

Oft gelesen: Schrecklicher Unfall in Weinheim: 15-Jähriger rennt über Gleise und wird von Güterzug getötet

Beim Überqueren übersieht der stark betrunkene Mann (2 Promille!) einen ICE, der gerade mit hohem Tempo in den Bahnhof einfährt! Auch nachdem der Lokführer eine Schnellbremsung einleitet, rast der ICE noch mit 100 Stundenkilometern durch den Bahnhof. 

Mann entgeht knapp dem Tod – wird von ICE nur leicht erwischt

Der betrunkene Mann kann sich gerade noch rechtzeitig auf den Bahnsteig retten. Er wird vom Zug noch am Fuß erwischt, glücklicherweise nur leicht verletzt und mit schwerem Schock in ein Krankenhaus gebracht. Laut Bundespolizei enden Aufenthalte im Gleisbett häufig tödlich.

Da der Bahnhof Weingarten ein kleiner Bahnhof ist, gibt es dort keine Videoüberwachung und damit auch keine Videoaufzeichnung des Vorfalls“, sagt eine Sprecherin der Bundespolizei auf Anfrage.

Bundespolizei ermittelt wegen Eingriff in Bahnverkehr

Der Mann wird wegen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr angezeigt. Das Strafmaß kann zwischen 6 Monaten und 10 Jahren Freiheitsstrafe ausfallen.  

Bei Notbremsungen werden laut Bundespolizei oft auch Passagiere des notbremsenden Zugs verletzt. Nur wenige Kilometer entfernt wurde eine junge Frau im Dezember 2018 bei Stutensee von einem ICE überrollt und tödlich verletzt.

pol/rmx  

  

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare