340 Fahrzeuge zu schnell

Tempo-Kontrolle auf A6: Erschreckendes Ergebnis!

+
Symbolfoto

Viernheim - Manche lernen es einfach nie: Bei einer Kontrolle auf der A6 zwischen dem Viernheimer Dreieck und der Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen ist jeder Fünfte zu schnell!

Immer wieder kommt es auf auf dem Streckenabschnitt zwischen dem Viernheimer Dreieck und der Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen zu schweren Unfällen – erst im September 2017 verliert dort ein junger Mann (†29) bei einem Auffahrunfall sein Leben (WIR BERICHTETEN). 

Auf A6 in Transporter gekracht – Autofahrer (†29) tot!  

Als Konsequenz wurde dort im Baustellenbereich eine Geschwindigkeitsbeschränkung eingerichtet, in der Nacht auf Samstag (21. Oktober) führt die Wachpolizei des Polizeipräsidiums Südhessen eben dort eine Radarkontrolle durch – mit erschreckendem Ergebnis!

Die Bilanz

Innerhalb von drei Stunden werden in dem Bereich, in dem für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 Tonnen 60 Stundenkilometer, für alle anderen 100 erlaubt sind, insgesamt 1.660 Fahrzeuge gemessen. 

340 davon sind zu schnell unterwegs – unterm Strich also jeder fünfte Fahrer!

Insgesamt sind 171 Autofahrer mit mehr als 20 Stundenkilometern zu schnell unterwegs (Verwarnungsgeld bis zu 30 Euro), 132 Autofahrer erwartet eine Anzeige mit Punkten. Davon droht 29 sogar ein Fahrverbot, weil sie mit mehr als 41 Stundenkilometern zu schnell auf der A6 unterwegs sind.

>>> Unfall auf A6: Kleinlaster rast in 40-Tonner

Trauriger Höhepunkt der Kontrolle: Ein Autofahrer rauscht mit 186 Sachen über die A6, darf nun mit einem Bußgeld von 600 Euro, zwei Punkten und Flensburg und einem dreimonatigen Fahrverbot rechnen.

Bei den Fahrzeugen über 7,5 Tonnen gab es insgesamt 37 Überschreitungen zu beanstanden, einem Busfahrer droht außerdem ein einmonatiges Fahrverbot, weil er mit mindestens 31 Sachen zu schnell unterwegs ist.

pol/rob

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.