Viernheim

Die Bilanz der Treibjagd: 75 Jäger, 60 Demonstranten und 83 tote Tiere!

+
Demonstranten, die der Jagd trotzen wollen. Vergeblich, denn nicht mal zahlenmäßig können sie sich gegen die Jäger stellen. 

Viernheim - Am Samstag ist die L3111 für acht Stunden gesperrt! Der Grund: eine Treibjagd auf Wildschweine! Auch Tierschützer sind vor Ort. Erfolgreich sind aber vor allem die Jäger.

Am Samstag (24. November) wird die L3111 zwischen Viernheim und Hüttenfeld von 8 bis 16 Uhr voll gesperrt!  Grund dafür ist eine Treibjagd, um die Wildschweinpopulation einzudämmen.  

Los geht es schon um 9 Uhr. Insgesamt sind 75 Jäger, 25 Treiber und 25 Hundeführer auf der Pirsch nach Wild. Doch wo Jäger sind, sind auch Tierschützer nicht weit: Die Gruppe „Respektvolles Miteinander“ unterstützt dabei die durch Michael Ehlers organisierte Mahnwache

Während der Treibjagd haben sich insgesamt zehn Personen - vier Männer und sechs Frauen - Zugang zu dem abgesperrten Waldgebiet verschafft. Diese werden im Anschluss jedoch von der Polizei festgestellt und des Platzes verwiesen. Das bestätigte eine Polizeisprecherin des Polizeipräsidiums Darmstadt auf Anfrage von MANNHEIM24. Ob die Personen der Gruppierung von Demonstranten zuzuordnen sind, konnte die Sprecherin nicht bestätigen. *

Eindrücke der Treibjagd: 75 Jäger, 60 Demonstranten und 83 tote Tiere!

Innerhalb von nur fünf Stunden können die Jäger so bis um 14 Uhr83 Wildschweine erlegen. Anschließend werden die geschossenen Tiere aufgelesen und gesammelt abgelegt. Zu Zwischenfällen kommt durch verirrte Schüsse oder ein Aufeinandertreffen von Jägern und Demonstranten kommt es nicht. 

*Anmerkung der Redaktion: In einer ursprünglich Version des Artikels hieß es, dass mehrere Demonstranten der Gruppe „Respektvolles Miteinander“ versucht hätten, das Töten der Tiere durch Eindringen in den abgesperrten Waldbereich zu verhindern. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Krause/Chh

Mehr zum Thema

Kommentare