1. Mannheim24
  2. Region

Unwetter-Tragödie in RLP: Mann (†38) nach Stromschlag tot

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

In der Nacht von Freitag auf Samstag (21. Mai) tobt ein Unwetter über ganz Deutschland. Besonders heftig trifft es Rheinland-Pfalz, wo es zu einem tragischen Unfall kommt:

Es blitzt, donnert, hagelt, stürmt und regnet – am Freitagabend (20. Mai) wütet ein heftiges Unwetter über ganz Deutschland. Besonders schwer trifft es unter anderem Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Wie LUDWIGSHAFEN24 berichtet, ereignet sich im Westerwald ein tragischer Unfall, bei dem ein 38-jähriger Mann ums Leben kommt.

BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohner4,085 Millionen (2019)
HauptstadtMainz

Unwetter in Rheinland-Pfalz: Tragisches Unglück im Westerwald – Mann stirbt durch Stromschlag

Bereits gegen 16:50 Uhr entladen sich zwei Gewitterzellen über das Gebiet Koblenz. Wie das zuständige Polizeipräsidium berichtet, fallen fünf Zentimeter große Hagelkörner vom Himmel. Zahlreiche Autos werden stark beschädigt, Scheiben werden zertrümmert. Auch einige Dachfenster werden in Mitleidenschaft gezogen und Wasserschäden entstehen.

In manchen Häusern dringen die Wassermassen auch in die Keller ein – so auch bei einer Familie im Westerwald. Etwa zwei Stunden später wird der Keller der Bewohner in Rheinland-Pfalz geflutet. Ein Bekannter, der sich an diesem Abend bei der Familie aufhält, betritt den Keller – und erleidet dabei einen Stromschlag. Laut Polizei Koblenz stürzt der 38-Jährige daraufhin zu Boden und schlägt vermutlich mit dem Kopf auf.

So heftig wütet der Sturm in Nordrhein-Westfalen:

Unwetter in Rheinland-Pfalz: Mann (†38) stirbt durch Stromschlag

Es wird noch versucht den Mann nach dem Stromschlag zu reanimieren, allerdings vergebens. Noch vor Ort stirbt der 38-Jährigen. Die genauen Abläufe zu diesem tragischen Unfall in Rheinland-Pfalz dauern derzeit noch an. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Nacht auf Samstag ereignen sich in Rheinland-Pfalz zahlreiche Einsätze – wenn auch nicht so schlimme wie im Westerwald. Laut SWR wird eine Windschutzscheibe von zwei Autofahrern durchschlagen. Die Betroffenen, die sich zwischen Andernach und Weißenthurm befanden, werden glücklicherweise nicht verletzt. Es stürzen Dutzende Bäume um und mehrere Straßen müssen gesperrt werden. Auch werden viele Gullydeckel angehoben. Auch am Montag droht die nächste Unwetter-Warnung, dieses Mal für Baden-Württemberg. (jol/pol)

Auch interessant

Kommentare