1. Mannheim24
  2. Region

Giftanschlag an TU Darmstadt: Diese Symptome weisen auf Vergiftung hin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Darmstadt - Nach einem mutmaßlichen Giftanschlag an der Technischen Universität sind 7 Menschen im Krankenhaus. Uni und Polizei warnen vor folgenden Vergiftungserscheinungen:

Nach dem Fund eines gesundheitschädlichen Stoffs in Getränkebehältern an der TU Darmstadt dauern die Ermittlungen an. Die Uni spricht von einem mutmaßlichen Giftanschlag, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts des versuchten Mordes. Bis zum frühen Dienstagmorgen haben Einsatzkräfte auf dem Gelände des Campus Lichtwiese nach weiteren kontaminierten Lebensmitteln gesucht, wie die Polizei mitteilt. Am Montag waren nach Angaben der Ermittler mehrere Menschen mit Vergiftungserscheinungen in Kliniken gebracht worden. Jetzt warnen Polizei und Universität vor dem Verzehr weiterer Lebensmittel und Getränke.

UniversitätTU Darmstadt
AdresseKarolinenplatz 5, 64289 Darmstadt
Studentenzahl25.355 (2020)
PräsidentinTanja Brühl

Giftanschlag an TU Darmstadt: Warnung – diese Symptome weisen auf Vergiftung hin

Um welchen Stoff es sich bei dem Gift an der TU Darmstadt handelt, ist noch unklar. Eine Laboranalyse soll weitere Erkenntnisse bringen. Die Polizei geht davon aus, dass mehrere Milch-Packungen und Wasserbehälter im Gebäude L201 auf dem Campus zwischen Freitag und Montag mit dem Stoff versetzt wurden. Besonders auffällig sei „der beißende Geruch der betroffenen Flüssigkeiten“, hieß es am Montagabend. 

Die Polizei und das Präsidium der TU raten, keine Lebensmittel und Getränke zu essen oder trinken, die im mutmaßlichen Tatzeitraum in Räumen des Campus Lichtwiese gelagert waren. Wer am Montag im Gebäude L201 etwas getrunken oder gegessen habe und sich unwohl fühle oder wessen Extremitäten nun bläuliche verfärbt seien, solle umgehend ärztliche Hilfe suchen. Im Fall von Verfärbungen solle man sich möglichst nicht bewegen und sofort den Notarzt anrufen.

TU Darmstadt: Nach mutmaßlichem Giftanschlag – Hinweis- und Info-Kontakte

Wie die Technische Universität auf ihrer Internetseite mitteilt, können sich besorgte TU-Mitglieder mit ihren Fragen an das Team Gesundheit der Uni unter gesundheit@tu-darmstadt.de wenden. Eingehende Mails würden umgehend bearbeitet.

Das Polizeipräsidium Südhessen hat außerdem ein Telefon für Hinweise eingerichtet, wo sich Zeugen und Hinweisgeber unter der Nummer 06151 96942191 melden können. Über die Warnung der TU Darmstadt wird die Bevölkerung auch seit Montag über HessenWarn sowie die gängigen Warn-Apps informiert. (kab)

Auch interessant

Kommentare