1. Mannheim24
  2. Region

Achtung, Abzocke! Betrüger prellt Senioren-Ehepaar – mit diesem fiesen Trick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Baden-Württemberg – Betrüger versuchen Menschen in der Region am Telefon mit einer miesen aber erfolgreichen Masche abzuzocken. Die Polizei sucht Zeugen und gibt Tipps.

Sie klingen wie seriöse Anrufe, versprechen etwas und fordern viel. Am Ende ist es jedoch reine Abzocke – hochgradig kriminell! Es geht um miese Betrugsmaschen am Telefon, die auf einen „Schockeffekt“ setzen. Vor genau solchen Anrufen warnt die Polizei in Baden-Württemberg und vor allem dem Rhein-Neckar-Kreis aktuell. Oft geben sich die Anrufer als „Polizeibeamte“, „Enkel“ oder „Microsoft-Mitarbeiter“ aus – aber natürlich ist das eine reine Lüge. Was viele Menschen durchschauen, hat hier und da jedoch Erfolg.

Gerade ältere Menschen fallen hin und wieder darauf herein. So wurde vor kurzem ein 84-Jähriger aus Plankstadt um seine kompletten Ersparnisse gebracht, wie die Polizei mitteilt. Das Schlimme an den Abzock-Anrufen derzeit: Die Telefone der Region werden überschwemmt. In Mannheim, Weinheim, Heidelberg und im Raum Wiesloch gab es am Mittwoch „unzählige Anrufe bei meist älteren Menschen“, laut einer Mitteilung. Meistens ohne Erfolg, aber: Die Betrüger sind mit ihrer Masche auch einmal durchgekommen.

Abzocke am Telefon: Senioren-Paar aus Region verliert viel Geld!

In diesem Fall sind es falsche Polizeibeamte, die sich am späten Vormittag bei einem Senioren-Pärchen aus Neckargemünd melden. Angeblich heißt der Beamte am Telefon Stefan Engelhorn und arbeitet im Raubdezernat in Mannheim. Der Name des Ehepaars steht angeblich auf der Liste einer Einbrecherbande. Doch der Plan der Abzocker ist damit nicht vorbei - im Gegenteil!

Sie fügen hinzu, dass gegen einen Mitarbeiter einer Bank in Neckargemünd ermittelt werde, da dieser Falschgeld verbreitet haben soll. Das Ehepaar wiederum sollte Geld von der Bank abheben, um es zu Prüfzwecken einer Polizeibeamtin zu geben. Dadurch sollen sie die Ermittlungen unterstützen. Das Ehepaar fällt darauf herein und hebt eine fünfstellige Summe ab, gibt das Geld einer Frau und erstattet abends Anzeige.

Miese Masche am Telefon: Polizei sucht Zeugen und gibt Tipps gegen Betrüger

Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Dienstagnachmittag Michael-Gerber-Straße, die Hermann-Walker-Straße, die Schützenhausstraße und die Kümmelbachstraße in Neckargemünd gesehen haben. Die Geldabholerin soll ungefähr 30 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß gewesen sein, hatte dunkelbraune, ungefähr 20 Zentimeter lange, zu einem Pferdeschwanz zusammengebundene Haar und ungepflegte Zähne und Fingernägel. (pol/tobi)

Auch interessant

Kommentare