Mit 200 ‚Sachen‘ über Baustelle

Verfolgungsjagd auf B9: Alkohol, Kokain und ein langes Vorstrafenregister

+
Mit über 200 Sachen rast der Mann vor der Polizei davon! (Symbolfoto)

Speyer - Ein betrunkener Autofahrer und die Polizei liefern sich eine filmreife Verfolgungsjagd auf der B9. Zuvor wollen die Beamten eine Kontrolle durchführen: 

In der Nacht zum Freitag (29. Juni) wollen Polizisten ein Auto mit Mannheimer Kennzeichen auf der B9 überprüfen. Der 29-Jährige kommt dem aber nicht nach, sondern gibt Gas. 

Mit über 200 Sachen rast der Mann über die Straße, um vor der Polizei zu entkommen. Den Beamten gelingt es, den Raser zu stoppen – 20 Kilometer weiter in Frankenthal. 

Die wilde Verfolgungsjagd im Detail:

Auf das Zeichen der Beamten hält der Fahrer zunächst am rechten Straßenrand, beschleunigt dann aber unvermittelt und fährt mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Schifferstadter Straße davon. 

Zwei Funkstreifenwagen nehmen die Verfolgung auf. Der BMW-Fahrer missachtet alle elektronischen Anhaltezeichen und fährt auf die B9 in Richtung Ludwigshafen auf.

Er beschleunigt auf 200

Nachdem der Beschuldigte bereits in der Innenstadt Speyer mit einem Tempo von bis zu 120 Sachen fährt, setzt er noch einen drauf. Denn auf der weiteren Flucht auf der B9 beschleunigt er auf 200 Stundenkilometer – auch im dortigen Baustellenbereich!

Es wird einspurig: Und der Flüchtige startet ein riskantes Überholmanöver. Er rast links über die Sperrfläche an einem Lkw vorbei, dessen Fahrer ruckartig nach rechts lenken muss, um einen Crash zu vermeiden. 

An der Anschlussstelle Studernheim verlässt der BMW die B9, kommt aufgrund überhöhter Geschwindigkeitkurz ins Schlingern und fährt anschließend auf der Mahlastraße in Richtung Frankenthal Innenstadt.

Drei Streifenwagen keilen sich ein 

Dort ergreifen die Polizisten ihre Chance und keilen sich mit drei Streifenwagen solange in den BMW bis er zum Stillstand abbremst. Alle drei Fahrzeuginsassen werden festgenommen.

Bei dem 29-jährigen Fahrer aus Mannheim wird ein Alkoholwert von  1,07 Promille gemessen, er wirkt, als hätte er Drogen genommen. Hat er auch: Nach eigenen Angaben habe er am Abend Kokain konsumiert. Ihm wird eine Blutprobe entnommen. Weiter verfügt er über keine gültige Fahrerlaubnis. 

Langes Vorstrafenregister

Eine Überprüfung seiner Person ergibt, dass er bereits wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorbelastet ist. Ihn erwarten jetzt Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Auch die beiden Insassen sind polizeibekannt – wegen Einbruchs und Diebstahls.   

Die Polizei bittet Zeugen oder Geschädigte von möglichen Straßenverkehrsgefährdungen oder sonstigen Straftaten, die im Zusammenhang mit dieser Polizeiflucht stehen, sich unter ☎ 06232 1370  zu melden. Insbesondere der Lkw-Fahrer, der durch sein schnelles Verhalten einen Verkehrsunfall am Übergang B9/A65 verhindert hat! 

dpa/pol/dh/gs

Kommentare