Guido fassungslos

Schlimmste „Shopping Queen“-Kandidatin? Gothic-Carina aus Heidelberg schockt Zuschauer 

+
Gothic-Carina sorgt für Entsetzen bei den Zuschauern.

Auf VOX wird diese Woche fleißig in unserer Region geshoppt, denn eine „Shopping Queen“-Runde ist in Heidelberg und Mannheim gestartet. Mit einer besonders anstrengenden Kandidatin:

  • „Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim
  • Motto lautet „Leather-Love“
  • Ex-Bachelor-Kandidatin macht den Anfang
  • Gothic-Carina am Rande der Verzweiflung.
  • Ein Tag nach Carina-Eklat ist ihr Verhalten nicht vergessen.
  • Guido Maria Kretschmer bewertet Carinas Outfit – und erntet Kritik von Zuschauern.

Update vom 15. November: Letzter Tag bei „Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim. Esra ist an der Reihe und sucht zusammen mit ihrer Schwester nach einem perfekten Lederkleid. Die 37-Jährige, die an Brustkrebs erkrankt war, bleibt aber wohl den Zuschauern nicht als „Shopping Queen“-Teilnehmerin in Erinnerung, sondern als „Pippi-Queen“. Denn die Katzenliebhaberin sucht innerhalb weniger Minuten gleich mehrmals die Toilette auf. 

Doch den Zeitverlust bekommt die gebürtige Leimenerin gerade noch so in den Griff – geldtechnisch sieht es aber anders aus. Denn allein für Tasche und Schuhe gibt Esra fast 315 Euro aus – Geld, das ihr am Ende bei Haare und Make-up fehlt. Am Ende klappt aber alles gerade noch so und sie steht mit einem weiten Lederkleid, Leoprint-Sneaker und außergewöhnlicher Frisur auf dem Laufsteg. Nachdem die letzte „Shopping Queen“-Kandidatin ihr Outfit präsentiert hat, geht es für die fünf Mädels nach Berlin und zu Guido Maria Kretschmer. Er bewertet noch einmal die Looks und verteilt die letzten Punkte

„Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim: Guido spricht über Carinas Verhalten

Doch nicht nur die Kleider spricht der Star-Desginer an, auch der jeweilige Shopping-Tag kommt zur Sprache – so auch bei Carina, die mit ihrem unverschämten Verhalten für jede Menge Aufregung bei den „Shopping Queen“-Zuschauern sorgte. Während der 54-Jährige jedoch noch zu Beginn der Folge sagt, dass Carinas Shoppingtag „sehr schwierig“ unter anderem wegen der „Suizidandrohung während des Einkaufs“ gewesen sei – spielt er die Situation in Berlin etwas runter. „Ich muss Dir erstmal ein Lob aussprechen. Ich mag Menschen, die eigensinnig sind und das bist Du“, so Guido Maria Kretschmer zu Gothic-Carina. Er fände es gut, wenn man weiß wer man ist, „auch wenn sich die anderen die Zähne ausbeißen.“ 

Auch interessant: „Queen of Drags“: Es knistert heftig zwischen diesen Kandidatinnen!

„Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim: Guido bewertet Carina – und erntet dafür Kritik

Dennoch zeigt er Mitleid für Carina Mutter, denn sie „hatte es nicht leicht gehabt, all die Jahre. Deine arme Mutter Heidi“. Guido Maria Kretschmer stellt aber auch die Frage in den Raum, was Carina bei „Shopping-Queen“ verloren hat, wenn man „nicht offen für andere Farben ist“ - beantwortet diese aber sofort damit, dass sie ja trotzdem ein für sich passendes Outfit gefunden hat. „Ich würde sagen: Das war ein sehr schöner Tag. Ich werde Dich ewig in Erinnerung behalten“, sagt er abschließend. Der Designer vergibt 7 Punkte an Carina, stößt damit aber auf Kritik bei der „Shopping Queen“-Communitiy. „Nee Guido, diese Woche hat er ungerecht bewertet“, heißt es von einem Twitter-Nutzer. „Viel zu übertrieben“, „Was die bekommt 7 Punkte? Mittwoch klang das von Herrn GMK noch anders“, sind weitere Kommentare.

Carina selbst nimmt die Anmerkungen von Guido Maria Kretschmer mit Humor. Am Ende landet sie mit 33 Punkten auf dem letzten Platz. „Ich war mir von vorneherein klar, dass mein Stil schon nicht der Norm entspricht. Das gefällt auch nicht der Norm“, erklärt sich die 31-Jährige ihre Platzierung. Gewonnen hat am Ende Ex-Bachelor-Kandidatin Leonie-Rosella (44 Punkte), gefolgt von Carmen (39 Punkte), Esra (38 Punkte) und Petra (37 Punkte). 

Von einer Queen zur nächsten: Am Donnerstagabend (21. November) flimmert auf ProSieben die nächste Folge von „Queen of Drags“ mit Heidi Klum über die Bildschirme – und in Anbetracht der aktuellen Challenge ist ordentlich Drama vorprogrammiert. In Folge 4 gibt es sogar richtigen Diven-Alarm bei Queen of Drags. Und das Halbfinale wird zur absoluten Horror-Show.

Schlimmste „Shopping Queen“-Kandidatin? Guido spricht über unverschämtes Verhalten von Gothic-Carina

Update vom 14. November: Es ist Tag vier von „Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim. Den Anfang machten Ex-Bachelor-Kandidatin Leonie-Rosella, Pferde-Freundin Petra und Gothic-Carina. Leonie-Rosella bekam für ihr Outfit 35 Punkte, Petra 30 und Carina 26 – wobei die 31-Jährige für jede Menge Aufregung sorgte. Das hat auch Guido Maria Kretschmer nicht vergessen. Direkt zu Beginn der Sendung spricht er noch einmal Carinas Verhalten an: „Wir haben gestern einen schweren Tag gehabt. Denn die liebe Carina, die gestern dran war, hat uns gesagt im Laden: ,Ich schneide mir die gleich Pulsadern auf‘ – weil sie so verzweifelt war. Das hatten wir noch nie. Gott sei dank ist das nicht passiert.“ 

„Shopping Queen“ in Mannheim und Heidelberg: „Glitzer-Carmen“ begeistert Guido

Doch mit Carmen aus Ungstein (Rheinland-Pfalz) ist nun das genaue Gegenteil am Start. Die 59-Jährige bezeichnet sich selbst als „Glitzer-Carmen“ – zurecht, wie sich sehr schnell herausstellt. Denn ihre Wohnung ist an jeder Ecke mit Glitzer-Deko versehen und auch im Kleiderschrank findet sich viel „bling bling“. Ihre funkelnde Leidenschaft findet sich letztlich auch in ihrem neugekauften Outfit wieder: Carmen trägt am Ende ihrere Shoppingtour durch Mannheim eine gold-glitzernde Ziegenlederhose, eine glitzernde Handtasche, strahlende Ohrringe, Kette und einen großen glitzernden Ring. Nur Schuhe und Oberteil sind die einzigen Kleidungsstücke, die nicht glänzen.

In der Folge kommt es außerdem zu einer sehr unangenehmen Aussage über Harald Glööckler, denn Carina und Petra halten den Designer für tot.

„Shopping Queen“ in Mannheim: Gothic-Carina immer noch großes Thema

Doch trotz des Glitzerwahns ist auch Guido Maria Kretschmer zufrieden mit der Leistung und dem Verhalten von Carmen. „Sie war zu allen Leuten nett und das war ja auch mal schön. Seit gestern wissen wir ja auch, dass es anders sein kann“, erinnert sich der Star-Designer noch einmal an Carina zurück.

Auch die Zuschauer haben das unverschämte Verhalten der Gothic-Liebhaberin nicht vergessen. Während Carina deutlich ihre Abneigung gegen den glitzenden Wohnstil von Carmen zeigt, spotten die „Shopping Queen“-Zuschauer: „Carina braucht hier mal gar nicht urteilen mit ihrer festgefahrenen Zwangsneurose!“. Auch als die 31-Jährige das Outfit der Pfälzerin bewertet und meint, dass es zu viel Glitzer und „nicht die mega Veränderung“ sei, rasten die Zuschauer aus. „Carina von gestern dürfte gar nichts kritisieren“ und „Bah Pfui Carina! Die dich selbst null verändert hat gibt nur 6 Punkte“, sind nur einige Kommentare auf Twitter. Am Ende bekommt Glitzer-Carmen für ihren neuen Look 32 Punkte und ladet damit erst einmal auf Platz zwei.

Die schlimmste „Shopping Queen“-Kandidatin? Zuschauer entsetzt über Gothic-Carina aus Heidelberg

Update vom 13. November: Eigentlich soll „Shopping Queen“ ja Spaß machen. Doch die Einkaufstour von Gothic-Fan Carina hat mit Freude fast nichts zu tun – das Thema „Leather-Love“ stellt für die 31-Jährige eine große Herausforderung dar. Nicht etwa, weil es an Klamotten mangelt, sondern weil Carina einen sehr eigenen Geschmack hat. Schon auf der Fahrt nach Heidelberg sagt die „Shopping Queen“-Kandidatin, dass sie unbedingt einen Rock haben will – etwas anderes kommt ihr nicht in die (Einkaufs-)Tüte. Als dann im ersten Laden aber nur ein rosafarbener Echtleder-Rock und eine Hose zu finden sind, rastet die 1,74 große Frau aus. „Ich brech‘ in Tränen aus“, motzt Carina, die eigentlich nur schwarz trägt. Statt den Rock einfach anzuprobieren, lässt sie ihrer Verzweiflung weiter freien Lauf: „Ich würde mir lieber die Pulsadern aufschneiden“, sagt die 31-Jährige, nachdem die ersten Tränen geflossen sind. Daraufhin bricht die „Shopping Queen“-Kandidatin ihre Suche ab – doch auch im nächsten sieht die Situation zunächst nicht besser aus.

„Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim: Gothic-Carina wird frech zu Verkäuferin

Als eine Verkäuferin ihr eine gelbe Lederjacke anbietet, ätzt Carina: „Sieht aus wie eine Hummel! Seh ich aus als würde ich gelb tragen?“. Auch Star-Designer Guido Maria Kretschmer ist sich nicht sicher, ob er Carinas Verhalten lustig oder nervig finden soll. „Die ist wirklich irre“, so sein Urteil. 

Zwei Stunden und einige Gefühlsausbrüche später entscheidet sich Carina für einen blauen Wildleder-Rock. Danach scheint es für die 31-Jährige endlich mal zu laufen. Sie verliebt sich in schwarze Plateauschuhe – die laut Guido Maria Kretschmer aussehen wie Särge – und einen Fledermauspullover.

„Shopping Queen“ in Heidelberg: Ist diese Aktion von Gothic-Carina zu dreist?

Viel Zeit für Make-up und Haare hat Carina am Ende nicht mehr. Als sie sehr dezent geschminkt werden soll, wird die 31-Jährige immer nervöser – und gleichzeitig auch dreister. Wieder mit motzigem Ton gibt sie der Visagistin zu verstehen, dass sie sich doch beeilen soll und tippt nervös mit den Fingern herum. Am Ende reißt die Gothic-Liebhaberin ihr sogar die Wimperntusche aus der Hand. Auch für Guido Maria Kretschmer geht diese Aktion etwas zu weit und er kommentiert ihr Verhalten: „Carina, reiß Dich bitte zusammen!“

Als Carina sich dann nach vier Stunden ihren „Shopping Queen“-Konkurrentinnen stellt, zeigt sich keine von ihnen wirklich begeistert. Einen großen Unterschied zum Morgen sei nicht zu erkennen, auch Make-up, Haare und der Pulli haut die Teilnehmerinnen nicht wirklich vom Stuhl. Schließlich bekommt die 31-Jährige für ihr Outfit 26 von 40 Punkten.

„Shopping Queen“ in Heidelberg: Zuschauer entsetzt von Gothic-Kandidatin

Auch viele Zuschauer sind vom Verhalten der 31-Jährigen entsetzt. Auf Twitter wimmelt es von Kommentaren wie: „Null Punkte weil sie so unverschämt zu allen war“, „Sie ist nicht süß, sondern eine unverschämte alberne Zicke“ oder „Ich würde sie rauswerfen. Fertig“. 

„Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim: Kandidatin holt Ex-Bachelor ans Telefon!

Update vom 12. November: Ein neuer Tag, eine neue Kandidatin. Dieses Mal geht es bei „Shopping Queen“ zu Petra ins hessische Bensheim. Die 47-Jährige will die anderen mit ihrem Stil überzeugen – bunt und auffallend muss es sein. So wie ihr Motorroller mit dem passenden Namen „Rosa Blitz“. 

Als sie ihr typisches Petra-Outfit präsentiert, kommt Guido Maria Kretschmer gar nicht mehr aus dem Grinsen heraus – zumindest so lange, bis die 47-Jährige ein grünes Oberteil präsentiert: „Für alle, die so eine leichte Hängebrust haben. Ihr dürft sowas nicht kaufen“, erklärt der Fachmann. 

„Shopping Queen“: Einkaufen in Mannheim und lästern in Bensheim

Während sich Leonie-Rosella, Carina, Carmen und Esra das Haus und den kunterbunten Kleiderschrank von Petra anschauen, geht die in Mannheim shoppen. Und wo zieht es einen hin, wenn man „Shopping Queen“ werden möchte – natürlich erstmal in den Engelhorn! Dort wird sie nach längerer Suche fündig. 

Zeitgleich plaudert Leonie-Rosella in Bensheim aus dem Nähkästchen – und ruft sogar den ehemaligen Bachelor Leonard an. Trotz der damaligen Abfuhr verstehen sich beide heute noch gut. Damit ist Leonard schon zum dritten Mal bei „Shopping Queen“: beim ersten Mal gewann er die Promi-Variante, beim zweiten Mal war er als Begleiter dabei und jetzt also am Telefon.  

Am Ende stellt Petra ihr Outfit vor und begeistert damit die anderen Kandidatinnen und Guido Maria Kretschmer, der sich über den „süßen Look“ der Bensheimerin freut. Doch schafft sie es, die bisherige Spitzenreiterin Leonie-Rosella mit ihren 35 Punkten vom Thron zu stoßen?

„Shopping Queen“: Neue Folgen aus Heidelberg, Mannheim und Umgebung

„Shopping Queen“ ist seit über sieben Jahren ein fester Bestandteil des Fernsehsenders VOX. Von montags bis freitags shoppen fünf Kandidatinnen was das Zeug hält, um am Ende ihr neues Outfit von den Konkurrentinnen und Star-Designer Guido Maria Kretschmer bewerten zu lassen. Der Gewinnerin winken am Ende – zusätzlich zu den neuen Klamotten – eine Siegerprämie von 1.000 Euro. 

„Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim: Ex-Bachelor-Kandidatin macht den Anfang

Am Montag (11. November) startet die neue „Shopping Queen“-Woche in Heidelberg und Mannheim. Unter den fünf Teilnehmerinnen ist Leonie-Rosella, die möglicherweise dem ein oder anderen bekannt vorkommt. Denn die 25-Jährige aus Schwetzingen hat vor drei Jahren bei der RTL-Show „Der Bachelor“ mitgemacht – und erhielt eine knallharte Abfuhr von Bachelor Leonard.

Dieses Mal will sie allerdings nicht das Herz eines Singles gewinnen, sondern mit ihrem neuen Outfit punkten. Das Motto von „Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim lautet: „Leather-Love! Finde Dein neues Lieblingsteil aus Leder!“. 500 Euro stehen den fünf Frauen aus der Region zur Verfügung. Mit diesem Shoppinggeld müssen sie aber nicht nur ihre Kleider, sondern auch Haare, Accessoires und Make-up bezahlen. Außerdem hat Guido Maria Kretschmer eine Hürde eingebaut. Ihre Kleider dürfen nicht schwarz sein. 

Leonie-Rosella stellt sich als erste der Aufgabe – und meistert sie. „Ich liebe die Hose", schwärmt Star-Designer Guido Maria Kretschmer über das Outfit von der 25-Jährigen. Jetzt muss sie nur noch gegen die anderen vier Kandidaten bestehen. 

„Shopping Queen“ in Mannheim und Heidelberg: Das sind die Kandidatinnen 

Die Kandidatinnen aus Mannheim, Heidelberg und Umgebung könnten nicht unterschiedlicher sein – genau das wird aber für Spannung und Abwechslung bei „Shopping Queen“ sorgen. 

Da wäre die 47-jährige Petra, die als Personalleiterin einer Bank arbeitet. Reiten ist ihr größtes Hobby und bedeutet für sie Freiheit. Zudem hat sie eine Vorliebe für farbenfrohe Muster – mal schauen, wie sich das auf ihr endgültiges Outfit auswirken wird. Etwas traditioneller mag es Carina. Die 31-Jährige, die ein Kind hat, hat das Schneidern von ihrer Mutter in die Wiege gelegt bekommen. Vor allem Rüschen an Kleidungsstücken haben es ihr angetan.

„Shopping Queen“: Fünf Kandidatinnen kämpfen um den Sieg

Carmen ist die älteste Kandidatin der aktuellen „Shopping Queen“-Runde – doch das merkt man ihr gar nicht an. Die 59-Jährige aus dem pfälzischen Ungstein hat einen Faible für Strasssteine und trägt sie an jedem Kleidungsstück. Sie nennt sich selbst sogar die „Glitzer-Carmen von Ungstein“. Damit hat sie es Guido Maria Kretschmer sofort angetan.

Last but not least ist da noch Esra. Die 37-jährige Kauffrau für Gesundheitswesen musste im Jahr 2007 einen schweren Schicksalsschlag verkraften, als bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wurde. Doch sie hat es überstanden und dadurch ihre Liebe zum Sport entdeckt. Wir sind gespannt, wer am Ende der Woche den Titel „Shopping Queen“ für sich in Anspruch nehmen darf – verdient hätte es wohl jede. Die Antwort bekommen wir von Montag bis Freitag um 15 Uhr auf Vox.

„Shopping Queen“: Letztes Mal wurde es emotional

Es ist nicht das erste Mal, dass „Shopping Queen“ in Heidelberg und Mannheim spielt. Im Juni wurde bereits für eine Folge in der Region gedreht. Wenige Monate später wurden dann die Folgen ausgestrahlt – mit einem emotionalen Finale.

jol/dh

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare