Schwetzinger Lichterfest 2015

Ein toller Sommerabend – heute wie 1755

1 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
2 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
3 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
4 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
5 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
6 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
7 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.
8 von 71
Impressionen von Schwetzinger Lichterfest 2015.

Schwetzingen - Viele waren unsicher, ob das Wetter hält und ob das Lichterfest überhaupt stattfindet. Am Ende war es einfach nur ein toller Abend mit viel Musik und einem eindrucksvollen Feuerwerk. Mannheim24 war dabei.

„Superbraut“ Alexandra hatte am Samsteg beim Lichterfest ein leichtes Spiel: Im Schlossgarten waren genügend Männer, die sich dem Schabernack stellten, den ihre Freundinnen zum Junggesellinenabschied ausgedacht hatten. Mit ihrem Schleier und den leuchtenden weißen Rosen war sie auch genau richtig gekleidet, denn zu Anbruch der Dunkelheit wird es beim Lichterfest immer besonders schön. 

FOTOS

Überall leuchtet es: Leuchtkegel und Lampions entlang der Wege, die Besucher tragen blinkende Hüte und leuchtende, rosafarbene Hasenohren. Die Kinder haben Spaß mit bunten Leuchtschwertern – das sieht im Dunkeln so toll aus, da wird auch mancher Erwachsene zum Kind. 

1755 gab es bereits ein Lichterfest im Schlossgarten, erklärt Kunsthistoriker Dr. Ralf Richard Wagner im nördlichen Zirkel. „Damals waren die Straßen verstopft von den Kutschen der Besucher, die aus der Umgebung kamen, und auf dem Schlosslatz gab es Stände, um die Leute zu bewirten.“ 

Heute ist es kaum anders. Von Beginn an ziehen Menschanmassen, teils gut versorgt mit Bollerwagen und Campingstühlen, in den Schlossgarten, um einen schönen Platz zu suchen und den Abend und das Fest zu genießen – in der Nähe einer der Bühnen oder etwas abgelegen und ruhiger. Der Sturm des Nachmittags lässt die Besucher übrigens kalt. Mit Jacken und Decken wird niemandem kalt. 

Für das Lichterfest 1755 wurde eigens eine Oper Komponiert: „L' Arcadia Conservata“ – heute sind insgesamt 11 Bühnen aufgebaut. Rock, Pop, Klassik, Tanz und Kabarett. Dazu Walking Acts, die neben der bunten Beleuchtung für Sommerliche gute Laune sorgen. 

Hier lohnte sich der Abstecher zur Moschee. Erstens wegen der tollen Kulisse – wo kann man eigentlich stilvoller eine Shisha rauchen? – und zweitens wegen der tollen Bollywood- und orientalischen Tanzvorführungen. 

Nicht lange suchen muss man die Damen und Herren des Churfürstlichen Hofstaats, die mit ihren Prunkvollen Gewändern durch den Park flanieren und sich auch gerne fotografieren lassen. Im Kreisparterre hatte eine Barockgruppe eine fürstliche Tafel hergerichtet, um viel bewundert zu speisen. Hier blinkt nichts, nur manchmal flackern die Kerzen im Wind. 

Und dann um halb elf: der lange erwartete Höhepunkt!

Ein lauter schlag kündigt das Feuerwerk an. Die Lichter gehen aus und alle Blicke richten sich in Richtung Weiher, über dem das Feuerwerk gezündet wird. Auch das gab es 1755 schon. Dass die Besucher damals so begeistert waren, wie die Besucher heute, davon können wir ausgehen – einfach beeindruckend, was die Feuerwerker da in den Himmel schießen. 

Für die Superbraut gab es nach dem Feuerwerk noch eine Aufgabe: fünf Etiketten aus Boxershorts herausschneiden. Mit einer Schere bewaffnet machte sie sich auf den Weg – ob sie erfolgreich war, ist leider nicht überliefert.

chr

Mehr zum Thema

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Gefahrstoffeinsatz wegen Tanklaster

Gefahrstoffeinsatz wegen Tanklaster

Auffahrunfall auf A6: Hunderte Liter Flüssigkeit ausgelaufen!

Auffahrunfall auf A6: Hunderte Liter Flüssigkeit ausgelaufen!

Kommentare