1. Mannheim24
  2. Region

Rheinland-Pfalz: Außengastro, Handel & Urlaub – das wird ab morgen gelockert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer, Eliran Kendi

Mainz - Die rheinland-pfälzische Landesregierung berät am Freitag (7. Mai) über Corona-Lockerungen für Gastronomie, Hotels und Handel. Diese ‚Freiheiten‘ sind denkbar:

Update vom 11. Mai: Am Dienstag stellt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen Drei-Stufen-Plan für Lockerungen vor. Die erste Stufe soll ab Mittwoch, 12. Mai in Städten und Landkreisen mit einer 5-Tages-Inzidenz von unter 100 greifen. Unter anderem kann der Einzelhandel wieder vollständig öffnen. Auch kontaktarmer Urlaub und Sport seien wieder möglich, kündigt Dreyer an. Die Corona-Lockerungen in Rheinland-Pfalz im Überblick.

Rheinland-Pfalz: Hier könnte ab dem 12. Mai gelockert werden

Update vom 7. Mai, 16:20 Uhr: Bei Inzidenzen unter 100 haben die Länder ungeachtet der Bundes-Notbremse die Möglichkeit Öffnungen zu ermöglichen. Die Regierung in Rheinland-Pfalz will diese Option ziehen und sagt ab kommenden Mittwoch (12. Mai) Lockerungen zu. Der gesamte Handel kann wieder öffnen, für ihn gelten dann die gleichen Bedingungen wie in den Lebensmittelgeschäften, kündigt die Staatskanzlei nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts am Freitag in Mainz an. Zudem soll die Vermietung von Ferienwohnungen und die Übernachtung in Wohnmobilen mit eigenen sanitären Anlagen dann wieder möglich sein.

Weitere Anpassungen im Bereich Sport sollen folgen. Rechtzeitig zum Pfingstwochenende, ab Freitag dem 21. Mai (Stufe 2) sowie ab Mittwoch, dem 2. Juni zu Fronleichnam (Stufe 3) sollen dann weitere Öffnungsschritte erfolgen.

Rheinland-Pfalz: Außengastro, Handel & Urlaub – Wo sind Öffnungen möglich?

„Das Licht am Ende des Tunnels wird jeden Tag heller“, wird Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) auf der Website der Landesregierung zitiert. „Wir gehen mit vorsichtigen Schritten einem guten Sommer entgegen. Viele Menschen im Land sind bereits geimpft. Wir bleiben aber vorsichtig, denn die Gefahr durch das Virus ist noch nicht abgewendet.“

Einen Überblick über die Stadt- und Landkreise, in denen Öffnungen (Außengastronomie und Handel) gegenwärtig möglich sind, hat LUDWIGSHAFEN24 für Dich zusammengefasst:

Kreisstadt/Landkreis7-Tages-Inzidenz unter 100 (Stand: 7. Mai)
Ahrweiler87,6
Bad Dürkheim82,2
Bernkastel-Wittlich82,7
Bitburg-Prüm80,8
Cochem-Zell63,5
Donnersbergkreis86,3
Germersheim75,2
LK Kaiserslautern96,2
Mainz-Bingen72,8
Mayen-Koblenz86,7
Rhein-Hunsrück91,1
Rhein-Lahn-Kreis58,9
Südwestpfalz73,8
Trier-Saarburg67,6
Vulkaneifel42,9
Frankenthal55,4
Koblenz85,9
Neustadt Weinst.80,7
KS Pirmasens96,9
KS Trier59,2
KS Zweibrücken90,7

Rheinland-Pfalz: Außengastro, Handel & Urlaub – Was lockert Malu Dreyer heute?

Erstmeldung vom 7. Mai, 8:50 Uhr: Tag der wichtigen Entscheidungen am heutigen Freitag (7. Mai) im Mainzer Landtag: Die Regierung um Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) berät über weitere Lockerungen und Öffnungsschritte für Rheinland-Pfalz. Dabei denkt die Landesregierung auch ganz speziell über Perspektiven für die anstehenden Pfingstferien (25. Mai bis 2. Juni) nach. Besonders aufmerksam dürften alle Gastronomen nach Mainz blicken, deren Existenz zu Tausenden durch die anhaltenden Corona-Pandemie bedroht ist. Die erhoffte schnelle Öffnung der Außengastronomie wäre für die Wirte überlebenswichtig.

Zuletzt hat Malu Dreyer in Aussicht gestellt, dass etwa Urlaub auf dem Campingplatz (nur in Wohnmobil oder Wohnwagen mit eigener Toilette und Waschraum) oder ein Trip in eine Ferienwohnung möglich werden könnten. Doch auch für Hotels, Einzelhandel und Kultur-Branche wird ein Plan erwartet, der nach der Kabinettssitzung am Nachmittag präsentiert werden soll.

BundeslandRheinland-Pfalz
LandeshauptstadtMainz
Fläche19.847 km²
Einwohnerzahl4,085 Millionen (Stand: 2019)
MinisterpräsidentinMalu Dreyer (SPD)

Rheinland-Pfalz: Corona-Lockerungen abhängig von 7-Tage-Inzidenz

Die Voraussetzung für Lockerungen sind allerdings nur in Regionen möglich, deren 7-Tage-Inzidenz tagelang unter dem Schwellenwert von 100 liegen. Wie das renommierte Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitagmorgen mitteilt, haben aktuell 21 Stadt- und Landkreise in Rheinland-Pfalz eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100.

Malu Dreyer äußert sich zu den Entscheidungen der Gipfel-Konferenz mit Kanzlerin Merkel (Archivbild). 
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) entscheidet am 7. Mai im Mainzer Landtag über Corona-Lockerungen in Rheinland-Pfalz. (Archivbild).  © Soeren Stache/dpa

Denn bei Inzidenzen über 100 würden sofort wieder die strikten Regeln der sogenannten „Bundes-Notbremse“ gelten, die Lockerungen einen Riegel vor schieben. Für die Gastronomie würde dies bedeuten, dass die Bewirtung im Innen- und Außenbereich verboten ist! Lediglich Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie Straßenverkauf sind unter Berücksichtigung der Ausgangsbeschränkung erlaubt – wobei Lieferdienste auch nach 22 Uhr Essen ausfahren dürfen. 

Rheinland-Pfalz: Zusätzliche Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Außer den möglichen und von Millionen Rheinland-Pfälzer*innen erhofften Lockerungen für Gastronomie, Handel, Kultur und Tourismus winken auch genesenen sowie „durchgeimpften“ Menschen zusätzliche Freiheiten im Alltagsleben. Oder anders gesagt: Die Rückkehr zur Normalität. Auch das hat der Mainzer Landtag heute auf der Tagesordnung, wobei das Kabinett strikt die Bundes-Beschlüsse bezüglich erlaubter Lockerungen umsetzt. Dies geschieht dort, wo das Landesrecht gilt – nämlich in Stadt- und Landkreisen mit Inzidenzen unter 100.

Demnach könnten beispielsweise schon jetzt in Städten wie Trier (61,0) Frankenthal (67,7) oder Neustadt/Weinstraße (77,0) die Kontaktbeschränkungen für Genesene und Geimpfte wieder gelockert werden.

Aktion zur Öffnung der Außengastronimie in Sachsen-Anhalt
Eine Kellnerin wartet auf Gäste in der Außengastronomie. (Symbolfoto) © Matthias Bein

Durch die am Freitagmorgen getroffene Entscheidung des Bundesrats in Berlin, ist auch klar, dass Geimpfte und Genesene vor dem Frisör-Besuch oder beim Termin-Shopping keinen negativen Covid-19-Test mehr nachweisen müssen. Ebenso wenig bei der künftigen Nutzung von Außengastronomie. Letzteres gilt übrigens für Geimpfte in Rheinland-Pfalz schon seit mehreren Wochen. , wie LUDWIGSHAFEN24 berichtete. (pek/esk)

Auch interessant

Kommentare