Wegen technischer Probleme 

Schon wieder: Airbus lässt 40 Tonnen Kerosin über Pfalz ab!

+
Ein Airbus A380 lässt am Dienstag 40 Tonnen Kerosin über der Pfalz ab. (Symbolbild) 

Rheinland-Pfalz - Erneut hat ein Flugzeug über der Pfalz Kerosin abgelassen – diesmal waren es 40 Tonnen. Was die Sprecherin der deutschen Flugsicherung das rechtfertigt: 

Schon wieder versprühte ein Flugzeug Kerosin über Rheinland-Pfalz. Im jüngsten Fall am Dienstag waren es 40 Tonnen des Treibstoffs, die ein Passagierflugzeug wegen technischer Probleme über dem Pfälzerwald versprühte. Das bestätigt die Deutsche Flugsicherung im hessischen Langen am Freitag. 

Demnach musste ein Airbus A380 am Dienstagvormittag kurz nach dem Start in Frankfurt zum Flughafen zurückkehren, weil die Piloten Probleme am Fahrwerk bemerkten. Um sicher landen zu können, musste das Flugzeug Gewicht verlieren - und lies 40 Tonnen Kerosin ab. 

Darüber hatte zuerst die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ berichtet. „Es geht hier um Menschenleben. Deshalb müssen wir den Piloten die Möglichkeit geben, über möglichst unbesiedelten Gebieten ihre Runden zu drehen, um entsprechend Treibstoff abzulassen“, sagt eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS). 

Nach DFS-Angaben gingen in der ersten Jahreshälfte bei fünf sogenannten „Fuel Dumpings“ rund 187 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz nieder. 

>>> Boeing 747 lässt 75 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz ab!

Deutschlandweit gab es zwölf Fälle mit knapp 260 Tonnen abgelassenem Treibstoff. Umstritten ist, wie viel Kerosin beim „Fuel Dumping“ verdunstet und wie viel auf dem Boden aufkommt. Mit den Risiken von abgelassenem Kerosin für Gesundheit und Umwelt wird sich nach Landtagsangaben der Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr am 18. Oktober befassen.

dpa/kp

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.