Süßes oder Saures?

Halloween: Partys in der Region, DIY-Deko und Last Minute-Kostüme!

+
Zu Halloween wird es schaurig in der Region! (Archivbild) 

Rhein-Neckar-Region - Am 31. Oktober wird's wieder schaurig-schön! Wo die besten Halloween-Partys der Region steigen und was Du schon immer über den amerikanischen Feiertag wissen wolltest:

„Süßes oder Saures?" – oder wie es im englischsprachigen Raum heißt:  „trick or treat?"

Nicht mehr lange, dann ziehen wieder Kinder in Scharen durch die Straßen. Omas und Opas helfen fleißig beim Kürbisschnitzen. Und natürlich gibt es auch jedes Jahr Halloween-Partys, bei denen Du auf keinen Fall fehlen solltest! Doch woher kommt eigentlich Halloween? Was darf man und was nicht? Wo steigt die coolste Halloween-Fete?

Partys in der Region

Dieses Event ist nichts für schwache Nerven! 

Das wohl grusligste Event in der Umgebung: Halloween auf der Burg Frankenstein bei Darmstadt! Wage Dich durch zwölf Areale, umgeben von der alten Burgruine, ihren Mauern, Zinnen und Gruften. Wer weiß, was Dich erwartet? ES, Freddy Krüger, Michael Meyers oder Abgesandte aus der Unterwelt? Bist Du bereit? Die gute Nachricht: Du kannst Dich nicht nur am 31. Oktober gruseln. Das Programm ist auf mehrere Wochen verteilt. Es gibt auch extra Kinder-Grusel-Termine. Hier geht es zur Homepage des Veranstalters. 

Halloween-Spektakel auf der Burg Frankenstein

Halloween-Partys in Heidelberg

Auch in Heidelberg geht es schaurig zu. Es gibt dazu kaum einen besseren Ort als das Heidelberger Schloss. In den dicken Gemäuern verstecken sich das ganze Jahr Vampire, Werwölfe und allerlei finstere Gestalten. An Halloween erwarten sie Dich dann im Königssaal zum Tanz. 

Natürlich darf auch ein Halloween-Buffet nicht fehlen. Jede Menge Spaß und Unterhaltung, die traditionelle Kostümprämierung und ein DJ, der House & Dancemusic, Hits der 80er & 90er sowie aktuelle Chart-Musik auflegt. Was will man mehr? Die Fete beginnt um 20 Uhr.Hier kannst Du dein Ticket buchen.  

Es wird gruselig: Die Halloween-Party im Schloss!

Fans des mexikanischen Halloweens, aufgepasst! In der Villa Nachttanz in Heidelberg wird am Tag der Toten (Día de los Muertos) gefeiert. Unter dem Motto ‚Viva la muerte‘(Es lebe der Tod) feiern die Villianer mit euch an drei Tagen ein einzigartiges Festival. 

Anders wie bei den hier üblichen Halloweenpartys wird das Fest  bunt und rauschend. Dich erwarten spektakuläre Deko-Elemente, herausragende Lichtinstallationen und natürlich lateinamerikanischen Rhythmen der Extraklasse. 

Hier geht's zum Ticketverkauf

Weitere Halloween-Partys in Heidelberg 

Nuzinger Halloween Party 

Wo: Friedrich-Ebert-Anlage 7 in Heidelberg


Wann: ab 20:45 Uhr Preis: 6,50 Euro pro Person / Für Jugendliche nur 4,50 Euro 

Was Dich erwartet: Gruselparadies, mit oder ohne Kostüm

---

Halloween Fever in der halle02

Wo: Halle 02, Zollhofgarten 2, 69115 Heidelberg

Wann: Beginn 21 Uhr bis 5 Uhr

Preis: VVK 20 Euro zzgl. Gebühr / Early Bird VVK: 15 Euro zzgl. Gebühr 

Was Dich erwartet: 25 Years Jubiläumsparty vom Drum and Bass Label V Recordings

Halloween-Partys in Mannheim

Eskalation auch im Maimarktclub Mannheim: Die Veranstalter sparen nicht an der Deko. Angesagte DJs verwöhnen Dich mit tollen Beats – feiern, bis keiner mehr steht und Freddy zum Teufel gejagt wurde. Ein Halloween-Kostüm ist erwünscht, aber keine Pflicht. 

>>> Hier geht es zum Facebook-Veranstaltung!

---

Der Chaplin-Club in Mannheim freut sich auf heiße Hexen, blutige Vampire und alle dunklen Gestalten der Nacht. Mit Mixed Music aus den 90ern, 2000ern, House, Black und Charts wir die Nacht durchgefeiert! Hier geht es zur Facebook Veranstaltung.

---

Halloween im Blue Tower

Wo: Blue Tower, Mannheim, Seckenheimer Landstraße 170, 68163 Mannheim 

Wann: 21 Uhr bis 3 Uhr 

Eintritt: 9 Euro

Was Dich erwartet: King Kamehameha Club Band und DJ Starface

---

Samhain im Contra N'

Wo: Contra N' Werftstraße 23, 68159 Mannheim 

Wann: 20 Uhr bis 2:15 Uhr 

Preis: Eintritt frei 

Was Dich erwartet: Samhain-Feier, eines der großen irisch-keltischen Feste mit Bier, Met und Schnaps

Halloween Partys in der Region 

Shebeen-Party in Schwetzingen zu Halloween 

Wo: Alte Wollfabrik, Mannheimer Str. 35, 68723 Schwetzingen

Preis: Ab 19,70 EUR

Wann: Beginn 20:30 Uhr 

Was Dich erwartet: Die Mannheimer Band Sheebeen live

---

10. Pfitzenmeier Halloween in Brühl

Wo: Bel Air Terminal Rennerswald 9, 68782 Brühl

Preis: Abendkasse 15 Euro, Mitglieder 7 Euro; Buffet bis Mitternacht inklusive.

Wann: 21 Uhr bis 5 Uhr 

Was Dich erwartet: Tanzanimationen von sexy Hexen und Teufeln, Welcome-Blut und Grusel-Deko

Halloween Partys für Kinder 

Halloween im Luisenpark 

Wo: Luisenpark Mannheim, Theodor-Heuss-Anlage 2, 68165 Mannheim Wann: Beginn 17:00 Uhr-19:30 Uhr
Preise: Erwachsene 8 €, Kinder 4€, Kinder unter 6 Jahren freier Eintritt!
Was Dich erwartet: Willkommen in der Kindergeisterstadt! 

---

Halloween im Hallenbad Heidelberg

Wo: Hallenbad Hasenleiser, Baden Badener Straße 145, 69126 Heidelberg

Wann: 14  Uhr bis 18 Uhr Preis: Erwachsene 6 Euro, Ermäßigte 2,50 Euro

Was Dich erwartet: Tastwand, Gang des Schreckens, Clown, Spiele

---

Halloween Party for Kids im DAI

Wo: Deutsch Amerikanisches Institut, Sofienstraße 12, 69115 Heidelberg 

Wann: Ab 15:30 Uhr Preis: 5 Euro VVK (zzgl. Gebühren), 6 Euro TK, Erwachsene frei 

Was Dich erwartet: Für Kids von 3 bis 10. unter anderem Kürbissschnitzen (eigenen Kürbis mitbringen, Spiele)

Halloween-Partys in und um Ludwigshafen 

Der Musikpark in Ludwigshafen ist ebenfalls ein großer Halloween-Fan und feiert das jedes Jahr mit einer gruseligen Party. Dich erwartet eine sensationelle spooky Dekoration und tolle Beats. Und das Beste: Jeder Gast im kompletten Halloween Outfit erhält bis 0 Uhr 15 Euro Getränkefreiverzehr! Hier geht es zur Homepage vom Musikpark. 

Auch in Neustadt (Weinstraße) wird es legendär! Feier in der SUITE die Nacht der Toten und Untoten, der Verletzten und Unverletzten, den Schönen und Schaurigen! Die dunkelste Nacht der Nächte auf drei Floors! Die Burgerhelden, ein Food Truck mit asiatischen Köstlichkeiten und ein Stand mit den leckeren Baumstriezeln werden für das leibliche Wohl sorgen! Hier geht es zur Website.

Bei Stranger Things - in Worms erwarten Dich gleich drei Floors: Auf dem Mainfloor mit Jim Walker Jr. und JamC (Millenium & Querbeat). Auf dem Bär-Floor Dan Rawkt (Rock, Punk, Alternative) und DJ OK/Pitt (Alternative, Pop, Charts). Auch für Elektro-Fans gibt es was auf die Ohren mit Schmiddes (House) und Pe:Jay (Elektro). Die ganz Mutigen können einen Höllentripp in die Katakomben des ehemaligen Krankenhauses unternehmen. Hier geht es zur Facebook Veranstaltung.

Halloween-Kostüme selber machen!

Das wohl bekannteste und einfachste Halloween-Kostüm ist der Geist: Einfach ein altes weißes Bettlaken verwenden und Schlitze für Augen, Mund und Nase einschneiden.

Jedes Jahr beliebt in der Damenwelt: das Hexenkostüm. Wer es gerne sexy mag, der verwendet ein kurzes schwarzes Kleid und löchrige Strumpfhosen. Fans der alten Schrumpel-Hexe greifen eher auf ein langen schwarzes Kleid zurück. Beide Varianten können noch mit Tüll und roter Seide ergänzt werden. 

Jedes Jahr beliebt in der Damenwelt: Das Hexenkostüm

Hexenhut selber basteln:

Für den Hexenhut werden zwei große Bögen Pappe benötigt. Aus dem ersten Bogen schneidet man einen Kreis mit einem Durchmesser von etwa 50 Zentimetern aus. Mittig hinein wird nun ein weiterer Kreis geschnitten, der dem Kopfumfang entspricht. Am Innenrand schneidet man etwa einen Zentimeter breite Zacken aus und klappt diese nach oben.

Aus der zweiten Pappe wird ein großer Kegel geformt und die Enden festgeklebt. Es muss darauf geachtet werden, dass die untere Öffnung gerade auf die hochgeklappten Zacken passt. Diese werden mit Kleber bestrichen und alles zusammengeklebt. Kunststoff-Spinnen können zur Verzierung auf der Hutkrempe befestigt werden. 

Was darf einer Hexe auf gar keinen Fall fehlen? Der Besen! Dazu einfach Reisig auf eine passende Länge zurechtschneiden und mit einer Kordel am unteren Ende des Besenstiels befestigen. Ist kein Besenstil zu Hand, nutze doch einfach einen dickeren Ast. Du wirst vielleicht nicht damit fliegen können, aber als Accessoire ist der Besen für die Hexe einfach unverzichtbar. 

So schön schaurig, erwachte Heidelberg am 1. November:

Halloween - So schaurig schön erwacht Heidelberg!

Halloween-Make up selber machen!

Grundsätzlich gilt natürlich immer, dunkel ist schaurig. Verwende dunkle Farben bei deinem Make-up. Smokey-Eyes, dunkle Lippen und helles Puder sorgen für den perfekten Halloween-Look. Ergänzen kannst Du das ganze noch mit künstlichen Wimpern und Kunstblut. 

In Drogerien und Kostümläden findest du Wachs. Daraus kannst du Dir eine klaffende Wunde schminken. Dazu das Wachs in der Hand länglich Rollen, dann vorsichtig auf die Haut drücken, mit einem spitzen Gegenstand eine Linie in das Wachs ziehen. Diese mit Kayal oder handelsüblicher Theaterschminke anmalen. Puder drüber und natürlich ordentlich Kunstblut

Besonders ausgefallenes Make-up findest Du in zahlreichen Tutorials auf YouTube:

Rezepte für eine Halloween-Party

Wer an Halloween selbst eine Party plant oder zu Hause für seine Lieben kocht, dem stellt sich die Frage - was koche ich an Halloween? Natürlich kommt einem da zuerst der Klassiker wie etwa die Kürbissuppe in den Kopf. Die gibt es in verschiedenen Varianten. Am beliebtesten ist wohl die ‚hausfrauenart‘ mit Kürbis, Karotten, Zwiebeln, Sahne und Gemüsebrühe. Wer er extravagant mag kann noch Ingwer und Kokosmilch hinzufügen. 

Ein einfaches Rezept: Gefüllte Paprika! Diese circa zwei Zentimeter unter dem Deckel aufschneiden, das Gehäuse entfernen und der Paprika ein böses Gesicht mit Hilfe eines kleinen scharfen Messer verleihen. Nun die Paprika nach belieben füllen, den Deckel wieder drauf setzen und ab in den Ofen damit. Zur Füllung eignen sich besonders gut Gemüse, gebratenes Hackfleisch und vor allem viel Käse

Auch Snacks und Gebäck dürfen vor allem auf einer Party nicht fehle – zum Beispiel das Blutauge: Aus den Mini-Mozzarella-Bällchen eine kleine Kugel entnehmen und dort eine halbe Olive einsetzen. Jetzt noch mit roter Lebensmittelfarbe um den ‚Augapfel‘ Blutflecken malen und fertig ist das spooky Blutauge. 

Eine andere coole Idee ist der Hexenbesen: Nehme eine Salzstange als Besenstill. Schneide Käse und Karotte in dünne Stiele. Befestige diese mit Hilfe von Schnittlauch. Kreativ und schnell!

Halloween-Deko selber machen

Neben dem Kürbis gibt es noch zahlreiche andere Dekorationsmöglichkeiten. Eigentlich eignet sich alles, was irgendwie gruselig ist oder mit dem Herbst zu tun hat, als Halloween-Deko – beispielsweise bunte Herbstblätter, Plastik-Spinnen, Lichterketten und Spinnennetze

Wer nicht viel Geld für Deko ausgeben will, kann einiges auch selbst gestalten: Upcycling heißt der neuste Trend! Einfach Kunstoff-Becher, die beim letzten Grillabend übrig geblieben sind, weiter verwenden. Mit einem Marker dem Becher ein gruseliges Gesicht verpassen und LED-Teelichter darunter stellen – fertig ist das Leuchtspektakel! 

Auch eine tolle Idee: aus Klopapier Leuchtaugen basteln! Alles was du dafür brauchst, sind leere Klopapier-Rollen und Leuchtstäbe. Schneide verschiedene, bedrohlich aussehende Augen aus den Klopapierrollen aus und befestige einen Leuchtstab an der Innenseite – et voilà! 

Deko, für die du nicht einmal einkaufen gehen musst: Die Geister-Kette

Eine Deko, für die Du nicht einmal einkaufen gehen musst: d ie Geister-Kette. Aus Stoffresten oder einem Papiertaschentuch ein Quadrat schneiden. Ein anderes zu einer Kugel formen und in der Mitte des Quadrats platzieren, dann das Tuch um die Kugel wickeln und mit einem Stück Schnur fixieren. Jetzt noch dem Gespenst mit einem wasserfesten Stift ein Gesicht verpassen – und fertig! Davon kannst Du beliebig viele anfertigen und mit einer Schnur zu einer Kette verbinden.

Kürbischnitzen: eine Halloween-Tradition

Eines darf an Halloween nicht fehlen: der Kürbis! Die böse lachende Kürbis-Fratze findet man vor vielen Haustüren. Sie sorgt für Gelächter bei Groß und Klein. Doch wie funktioniert das mit dem Schnitzen eigentlich? 

Das Wichtigste beim Kürbisschnitzen sind scharfe Messer – zum Abtrennen des Deckels ein großes, zum Ausschneiden der Gesichtskonturen oder anderer Muster ein kleineres Küchen- oder Cuttermesser aus dem Bastelbedarf. 

Den Deckel mit einem großen, scharfen Messer aus dem Kürbis schneiden. Den Schnitt dabei schräg in Richtung Mitte ansetzen, damit eine größere Auflagefläche entsteht und der Deckel später nicht nach Innen fallen kann. Den Kürbisstiel stehen lassen. Er dient beim Wechseln der Kerzen als Griff. Den Kürbis mit einem großen Löffel so aushöhlen, dass am Ende ein circa 2 Zentimeter dicker Rand stehen bleibt. Nun mit einem wasserlöslichen Stift das gewünschte Motiv freihändig oder per Schablone auf den Kürbis zeichnen und entlang der Konturen mit einem Küchenmesser oder Cutter herausschneiden. In fast jedem Supermarkt findest Du Kürbisse, die extra zum Schnitzen verkauft werden, und deswegen besonders groß sind.

Woher kommt Halloween?

Halloween geht auf die alten Kelten zurück. Sie feierten damals Samhain, eine Art Totenfest. Samhain bedeutet soviel wie „Ende des Sommers“ und wurde dementsprechend zum Winteranfang des keltischen Kalenders gefeiert. Denn die Kelten kannten nur zwei Jahreszeiten – den Sommer und den Winter. Somit war auch das Ende des Jahres gekommen. Der Sommer galt als die Zeit des Lebens und der Winter als die Zeit des Todes. Den verstorbenen Vorfahren wurden üppige Speisen bereitet, die symbolisch gemeinsam verzehrt wurden. Im Laufe der Jahrhunderte veränderte sich der Brauch der Kelten. 

Sie verkleideten sich möglichst angsteinflößend, da sie Angst vor dem Tod hatten. Auf diese Weise glaubten sie, dass sie den Tod überlisten könnten: Er sollte denken, dass Kostümierte bereits tot seien und er sie deswegen nicht mehr zu sich holen muss. Auch damals wurden schon kleine Gaben vor die Haustür gelegt, um die Geister gnädig zu stimmen.

Im 19. Jahrhundert sind viele Iren, die Nachfahren der alten Kelten, in die USA ausgewandert. Die Traditionen haben sie dabei mitgenommen. In den USA und Kanada hat sich das Brauchtum erneut verändert und findet weite Verbreitung.

Halloween heute

Heutzutage heißt im Englischen der 1. November, das katholische Fest Allerheiligen, „All Hallows“. Der Abend des 31. Oktober heißt deshalb „All Hallows Evening“. So ist die Abkürzung Halloween entstanden. Kinder höhlen zu Halloween Kürbisse aus und feiern Halloween-Partys. Sie ziehen von Haus zu Haus und verlangen Süßes. Wenn jemand keine Naschereien spendiert, können die Kinder ihm laut Halloween-Brauch einen kleinen Schrecken einjagen, daher auch der Spruch „trick or treat“

Doch Halloween wird nicht in jeder Region in Deutschland am 31. Oktober gefeiert. Einzig in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland ist der 1. November (Allerheiligen) ein Feiertag. In Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen ist hingegen der 31. Oktober der Reformationstag ein Feiertag. In Hessen und Berlin gibt es keinen Feiertag, weshalb die eigentliche Halloween-Party meist am Wochenende zuvor steigt. 

Mexikanisches Halloween

Der Día de los Muertos“ - im Deutschen „der Tag der Toten“ - gewinnt in Deutschland immer mehr an Beliebtheit. Es ist eine Feier des Lebens und des Todes. Der Ursprung liegt in Mexiko, wird aber mittlerweile in ganz Lateinamerika gefeiert. Typisch sind dabei die bunten Calaveras (Schädel) und Calacas (Skelette). 

Der "Día de los Muertos" entstand vor mehreren Tausend Jahren in den Kulturen der Azteken, Tolteken, der Nahua und anderen Völkern, die das Betrauern ihrer Toten als respektlos empfanden. Die Toten galten noch immer als Mitglieder der Gemeinschaft und wurden im Geiste und in Erinnerungen am Leben gehalten. Die Völker glaubte sogar, dass sie während des "Día de los Muertos" auf die Erde zurückkehrten, um mit ihren Angehörigen das Fest zu feiern. 

Die "Día de los Muertos" im Deutschen „ der Tag der Toten“, gewinnen in Deutschland immer mehr an Beliebtheit

Heutzutage sind die Feierlichkeiten zum " Día de los Muertos" eine Mischung aus prä-hispanischen, religiösen Riten und christlichen Festen. Das Prozedere beginnt am 31. Oktober und erstreckt sich dann über den 1. und 2. November – Allerheiligen und Allerseelen im katholischen Kalender –, was auch ungefähr der Zeit der herbstlichen Maisernte entspricht.  

Die "Día de los Muertos" im Deutschen „ der Tag der Toten“, gewinnen in Deutschland immer mehr an Beliebtheit

Die Verkleidung und das Make-up beim mexikanische Fest unterscheidet sich stark von den europäischen Halloween-Verkleidungen. Es ist ein fröhliches Fest, bei dem man die Toten feiert. Die Frauen tragen meist Blumenkränze, ein Kleid und ein buntes Gesichts-Make-up, das einen Schädel darstellt. Auch die Männer tragen das ‚Schädel-Make-up‘ und einen Zylinder. Der Rest der Garderobe ist zu meist schick. 

Was darf man was? Darf man nicht?

Halloween-Streiche können schnell die rechtlichen Grenzen überschreiten. Wenn beispielsweise ein Feuerwerkskörper anstelle von Konfetti im Briefkasten explodiert. Ein Beispiel dafür sind die Randale in der Halloween-Nacht 2017 in Walldorf: Hier randaliert eine Gruppe von Jugendlichen und wirft sogar Molotow-Cocktails auf Gebäude – unter anderem auf die Polizeiwache! Die jungen Männer werden vor dem Landgericht Heidelberg verurteilt.

Klar, dass sich da die Frage stellt: wer haftet? Das Kind? Die Eltern? Der Nachbar? Eltern sollten auf jeden Fall ihre Kinder darüber informieren, was erlaubt ist und was nicht! Denn schließlich tragen auch Kinder ab dem 14. Lebensjahr strafrechtliche Konsequenzen.

Welche Streiche sind an Halloween erlaubt?

Grundsätzlich gilt: Harmlose Streiche, bei denen niemand zu Schaden kommt und nichts beschädigt wird, sind erlaubt. Die Türklinke mit Zahnpasta einschmieren, Konfetti in den Briefkasten schmeißen oder ein Klingelstreich – das geht. Das Auto mit Toilettenpapier in eine „Mumie“ verwandeln, sofern das Fahrzeug dabei nicht beschädigt wird, ist ebenfalls nicht verboten.

Welche Streiche an Halloween sind erlaubt?

Allerdings gibt es auch Streiche, die da man unterlassen sollte, da sie mit die mit erheblichen rechtlichen Konsequenzen verbunden sind: Farbbomben und Eier an Hauswänden, Türen und Autos werfen, Blumenkästen plündern oder Gartenpflanzen zertrampeln oder herausziehen, brennende Feuerwerkskörper in Briefkästen stecken, Mülltonnen umkippen und dadurch die Straße verschmutzen oder Gully-Deckel herausheben

Darüber freut sich keiner und es kann zu einem hohen Streitpotenzial zwischen den Nachbarn führen. Ganz abgesehen von den strafrechtlichen Folgen wie beispielsweise Sachbeschädigung oder Brandstiftung

Haften Eltern für ihre Kinder bei Halloween-Streichen? 

Eltern haften nicht generell für Schäden, die durch ihre Kinder verursacht werden. Haben Sie allerdings ihre Aufsichtspflicht verletzt, haften sie für die Schäden, die ein Kind einem Dritten zufügt. Eltern müssen ihre minderjährigen Kinder je nach Alter beaufsichtigen. Es kommt also stets auf die Umstände des Einzelfalls an. Trotzdem ist es zu raten, das Kind im Rundgang durch die Nachbarschaft zu begleiten – zumindest wenn es der erste Halloween-Spaziergang ist. Oft erweisen sich auch ältere Kinder aus dem Viertel als vertrauenswürdig. Wichtig ist nur, dass dem Kind klare Anweisungen erteilt werden.

Welche Halloween-Kostüme sind nicht erlaubt? 

Das Kostüm gehört zu einem gelungenen Halloween ebenso dazu wie der Kürbis vor der Tür. Trotzdem sollte man bei der Verkleidung aufpassen! Als Polizist in Original-Uniform darfst Du dich nicht verkleiden. Schließlich könntest Du dann mit einem echten Polizisten verwechselt werden. Ein Arzt- oder Laborkittel hingegen kann bedenkenlos getragen werden. Auch sollte bei der Wahl des Halloween-Kostüms darauf geachtet werden, niemanden persönlich zu beleidigen.

Darf ich mich als Horror-Clown verkleiden?

Vor einigen Jahren macht das Kostüm des sogenannten Horror-Clowns wochenlang Schlagzeilen: Verkleidete Horror-Clowns erschreckten und jagten Passanten. Es kam zu Angriffen und posttraumatischen Erlebnissen. Die Verkleidung als Horror-Clown ist nicht verboten. Du darfst nur keine ahnungslosen Passanten absichtlich erschrecken oder mit einer Waffe angreifen. Das könnte zu strafrechtlichen Konsequenzen führen. Dabei kann es ausreichen, wenn Du die Schreckreaktion billigend in Kauf nimmst. 

Darf ich mich als Horror-Clown verkleiden?

Dem Täter droht im Einzelfall eine Anzeige wegen Nötigung oder Körperverletzung (wenn das Opfer zum Beispiel einen Schock erleidet oder sich beim Weglaufen verletzt) und damit eine Geldstrafe. Wer beim Erschrecken eine Waffe mit sich führt, riskiert unter Umständen sogar eine Freiheitsstrafe!

Wenn die Kinder an Halloween an die Tür klopfen

Süßes oder Saures? Wenn am 31. Oktober die Kinder der Nachbarschaft an deiner Tür klopfen, solltest Du vorbereitet sein! 

Süßes oder Saures? Wenn am 31. Oktober die Kinder der Nachbarschaft an deiner Tür klopfen, solltest du vorbereitet sein!

Klar kannst Du auch alle Lichter ausmachen und so tun, als ob Du nicht da wärst. Aber mal ehrlich: Wir waren schließlich alle mal jung und haben gehofft, dass der Nachbar die Tür öffnet. Die Kinder haben meist ein kleines Säckchen dabei, in dem sie die Süßigkeiten sammeln. Am besten kaufst Du vorher ein paar Bonbons oder einzeln verpackte Schokoriegel ein, die lassen sich leicht aufteilen.

jmb

Kommentare