1. Mannheim24
  2. Region

„Sehr belastende Situation“: Nach tödlichem Ausritt in Südhessen – Polizei spricht über Suchaktion

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Südhessen - Alles Hoffen war vergebens! Nach stundenlanger Suche am Boden und aus der Luft wird eine junge Reiterin (28) von der Polizei in Modautal tot aufgefunden:

Update vom 7. Januar: Nach der furchtbaren Tragödie einer Reiterin aus Südhessen meldet sich das Polizeipräsidium Südhessen mit einer weiteren Mitteilung zu Wort. Mehrere besorgte Bürger hatten sich zuvor gemeldet und ihre Hilfe bei der Suche angeboten. Die Beamten erklären in der Mitteilung, warum dies nicht möglich war.

Tödlicher Ausritt in Südhessen: Polizei suchte mit allen Mitteln nach vermisster Reiterin

Die Einsatzkräfte sollen demnach sofort alle möglichen Suchmaßnahmen gestartet haben. Dazu zählten Hundestaffel, Hubschrauber, Handyortung und Wärmebildkamera. „Durch eine Handyortung konnten wir den Suchbereich eingrenzen und dort gezielt suchen. Mit Hilfe des Hubschraubers konnte in diesem Bereich das Pferd der Reiterin gefunden werden. Wie sich herausstellte, befand sich das Handy am Sattel und leider nicht bei der Reiterin“, heißt es.

Die Suchaktion wurde eng mit verschiedenen Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr und Hundestaffel abgestimmt. „Insbesondere der Einsatz der Wärmebildkameras erfordert ein koordiniertes und abgestimmtes Vorgehen, da die Piloten sonst unzählige Wärmequellen, und hierzu zählt jede Person, die in diesem Waldbereich unterwegs ist, ausfindig gemacht hätten. Eine Unterscheidung zwischen der Vermissten und den Suchenden wäre nicht mehr möglich gewesen und hätte wiederum Einsatzkräfte gebunden und zur Verzögerungen der eigentlichen Suche geführt“, erklärt das Polizeipräsidium weiter.

„Sehr belastende Situation“: Polizei reagiert auf Sucheinsatz in Südhessen

Dennoch bedanken sich die Beamten bei allen Beteiligten – auch Bürgern – die bei der Suche geholfen haben. „Wir können die Sorgen und Fragen der Bürgerinnen und Bürger gut nachvollziehen. Auch wir bedauern diesen tragischen Unfall sehr. Bis zuletzt hatten wir alle gehofft, die junge Reiterin zu finden und ihr noch helfen zu können. Auch für die Einsatzkräfte stellt ein solcher Ausgang einer Vermisstensuche eine nicht alltägliche und sehr belastende Situation dar.“

Reiterin (28) in Südhessen vermisst – Stunden später findet Polizei ihre Leiche

Erstmeldung vom 6. Januar: Schreckliches Ende eines Ausritts in Südhessen! Am Donnerstagnachmittag (5. Januar) reitet eine 28-jährige Frau im Ober-Ramstädter Ortsteil Klein Bieberau los. Ihr Hund begleitet sie dabei. Die junge Reiterin ist gegen 15:30 Uhr in unbekannte Richtung aufgebrochen.

Als die Frau auch kurz vor 20 Uhr noch nicht wieder zurück gekehrt ist, alarmiert die besorgte Pferdebesitzerin schließlich die Polizei. Sofort leiten die Ermittler entsprechende Suchmaßnahmen nach der Vermissten ein – auch ein Polizeihubschrauber ist zeitweise zur Unterstützung der Suchenden in der Luft.

Stundenlange Suche nach vermisster Reiterin (28) in Südhessen

Erst Stunden später gegen 22 Uhr entdecken Polizisten das Pferd in einem Waldstück zwischen den Modautaler Ortsteilen Webern und Brandau. Doch von der Reiterin und ihrem Hund fehlt jedoch vorerst noch jede Spur, weshalb eine angeforderte Rettungshundestaffel mit Personenspürhunden und Flächensuchhunden mithilft.

Am frühen Freitagmorgen gegen 4:30 Uhr dann die traurige Gewissheit: Eine Drohne mit Wärmebildkamera lokalisiert die Frau im Rahmen der Suchmaßnahmen am Boden liegend. Als sich die Polizei auf den Weg zu der 28-Jährigen macht, können sie nur noch ihren Tod feststellen.

Drohne mit Wärmebildkamera entdeckt leblose Frau

Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Südhessen hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Sachstand wird von einem tragischen Unglücksfall ausgegangen. Womöglich ein tödlicher Sturz auf dem nasse und dadurch rutschigen Untergrund. Der von der Reiterin mitgeführte Hund konnte im Bereich des Fundortes ebenfalls angetroffen und eingefangen werden.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Im rund 45 Kilometer entfernten Worms beschäftigt aktuell ebenfalls ein Vermisstenfall die Polizei, wo seit dem 26. Dezember 2022 ein Mann (55) spurlos verschwunden ist. (pek/pol)

Auch interessant

Kommentare