Stau Richtung Frankenthal

Mit 1 PS auf der Autobahn: Pferd galoppiert über A61

+
Das Pferd rennt auf der A61

Ludwigshafen - Tierischer Einsatz für Feuerwehr und Polizei: Ein Pferd rennt am Samstag über die A61 in Richtung Frankenthal. Mehr dazu:

Update vom 31. März: Während die Polizei und die Besitzerin das Pferd auf der A61 einfangen, staut sich der Verkehr weiter auf der Autobahn. Wie die Beamten am Sonntag mitteilen, ereignet sich dabei ein Unfall. Während der zwanzigminütigen Vollsperrung auf der A61 kommt es zu einem Auffahrunfall. Allerdings entsteht hierbei nur ein geringer Sachschaden. 

Erstmeldung vom 30. März: Am Samstagnachmittag (30. März) geht bei der Feuerwehr Ludwigshafen ein Alarm ein: Ein Pferd rennt auf der A61 herum. Sofort rücken die Einsatzkräfte aus und fahren auf die Autobahn.

Oft gelesen: Lkw kippt nach schwerem Unfall auf Autobahn – Vollsperrung der A61!

Tierischer Einsatz: Pferd rennt auf der A61

Bereits auf der Anfahrt auf die A61 in Richtung Frankenthal stehen die Autofahrer im Stau und bilden laut Feuerwehr Ludwigshafen nur bedingt eine Rettungsgasse. In Höhe des Parkplatzes auf dem Hahnen entdecken die Einsatzkräfte das Pferd. Zufällig sind mehrere Pferdebesitzer anwesend, die das Tier beruhigen und sichern können. 

Oft gelesen: Gänse-Familie auf Abwegen – Polizei sperrt B47 für Rettungs-Aktion

Pferd haut beim Verladen ab und rennt auf Autobahn

Kurz darauf trifft auch die Pferdebesitzerinauf der A61 ein. Sie erklärt, dass der Vierbeiner beim Verladen auf dem Reiterhof gescheut und sich losgerissen hat. Durch Polizei, Feuerwehr und die Halterin kann Anhänger organisiert werden. Das Pferd wird an der Autobahn verladen und wieder sicher in seine Box gebracht. Die A61 wird schnell wieder freigegeben. Es kommt zu keinen Unfällen und es wird auch niemand verletzt. 

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich im Februar in Heidelberg. Ein Pferd büxte bei einem Reitturnier aus und rannte durch die Stadt. Es konnte von Polizei und Feuerwehr eingefangen werden.

pm/jol

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare