An Pfälzer Bahnübergang

Verfahrene Situation! Navi lotst Brummi-Fahrer in Misere

+
Der festgefahrene Lkw in der Neustadter Karolinenstraße.

Neustadt/Weinstraße – Jetzt rechts abbiegen. Ganz schön verfahrene Situation am Morgen an einem Bahnübergang: Sein Navi lotst einen Lkw-Fahrer in eine missliche Lage...

Das war knapp!

Einem aufmerksamen Zugführer ist es zu verdanken, dass es am Dienstagmorgen (5. Dezember) an einem Bahnübergang nicht zu einem Crash mit womöglich schlimmen Folgen kommt. 

Was passiert ist

Ein litauischer LKW-Fahrer ist gegen 8 Uhr unterwegs auf der Amalienstraße aus Richtung Lambrecht kommend in Richtung Stadtmitte. 

Wegen einer baustellenbedingten Umleitung lotst das Navi den ortsfremden Trucker mit seinem Gespann über den Bahnübergang in eine enge Kurve zur Karolinenstraße.

Fatal: Aufgrund der Länge des Sattelzuges ist es für den Fahrer unmöglich, tatsächlich in die Karolinenstraße abzubiegen. 

Es kommt, wie es kommen muss: Der Brummi fährt sich fest und kommt mit dem Heck auf den Gleisen zum Stillstand!

Nur Sekunden später schaltet die Ampel des Bahnüberganges auf Rot und die Schranke senkt sich – genau, auf den Lkw-Anhänger. Dadurch wird die Schranke beschädigt.

Folge: Der Bahnverkehr zwischen Neustadt und Kaiserslautern muss 45 Minuten in beide Richtung gesperrt werden. So lange dauerte es nämlich, den Lkw rückwärts aus der Engstelle zu rangieren.

pol/pek

Meistgelesen

WDR-Chef erklärt: Darum wird das SVW-Aufstiegsspiel nicht im TV übertragen!

WDR-Chef erklärt: Darum wird das SVW-Aufstiegsspiel nicht im TV übertragen!

Unfall auf B291: Auto kracht frontal gegen Baum – ein Schwerverletzter

Unfall auf B291: Auto kracht frontal gegen Baum – ein Schwerverletzter

Verkehrschaos nach Lkw-Crash auf A6 – Fahrer schwer verletzt! 

Verkehrschaos nach Lkw-Crash auf A6 – Fahrer schwer verletzt! 

Trotz zahlreicher Chancen! SVW verliert Aufstiegshinspiel gegen Uerdingen

Trotz zahlreicher Chancen! SVW verliert Aufstiegshinspiel gegen Uerdingen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.