1. Mannheim24
  2. Region

Münzen-Attacke in Ludwigshafen – Mann verletzt Tankstellenmitarbeiter mit Kleingeld

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Ludwigshafen - Weil er warten muss, geht ein Mann auf einen Tankstellenmitarbeiter los. Er bewirft den Angestellten mit Kleingeld, wodurch dieser verletzt wird.

Die Ungeduld eines 36-Jährigen löst am Donnerstag (6. Oktober) einen Polizeieinsatz in Ludwigshafen aus. Der Mann rastet gegen 15 Uhr in einer Tankstelle aus, randaliert im Laden und verletzt sogar noch einen Angestellten. Auch gegenüber der Polizei zeigt er sich renitent und filmt die Beamten durchgehend. Der Auslöser des gesamten Dramas ist allerdings komplett lächerlich.

Münzen-Attacke in Ludwigshafen: Mann verletzt Tankstellenmitarbeiter mit Kleingeld

Wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz berichtet, beginnt der 36-Jährige in einer Tankstelle einen Streit mit dem Kassierer. Der Mann fühlt sich von der Reihenfolge, in der die Kunden abkassiert werden, ungerecht behandelt. Doch es bleibt nicht nur bei Worten. So soll der Randalierer auch noch Gegenstände im Verkaufsraum zerbrochen haben.

Bevor der 36-Jährige mit seiner Begleiterin zusammen die Tankstelle in Ludwigshafen verlässt, wirft er dem Angestellten aus nächster Nähe mehrere Münzen ins Gesicht, die zu Verletzungen führen! Anschließend haut das Duo mit dem Auto ab. Immerhin handelt es sich hierbei nicht um einen Überfall, wie zuletzt in Heidelberg, wo ein Messer-Mann Geld erbeutet.

Renitenter Tankstellen-Kunde filmt Polizei Ludwigshafen bei Kontrolle

Doch weit kommt der renitente Tankstellen-Rowdy nicht. Nach kurzer Zeit wird sein Wagen von der Polizei kontrolliert. Selbst gegenüber den Ordnungshütern zeigt sich das dreiste Duo unkooperativ. So sollen sie die Beamten mit ihren Handys gefilmt und auch Funksprüche aufgezeichnet haben. Erst, nachdem die Mobiltelefone sichergestellt und die Personalien aufgenommen worden sind, geht die Fahrt weiter.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Der ganze Vorfall wird jedoch unschöne Konsequenzen für den 36-Jährigen haben. Er muss sich jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes verantworten. Ein bisschen Geduld hätte das alles verhindern können! (pol/dh)

Auch interessant

Kommentare