Zwei Kinder (†10 †13) tot

Verzweiflungstat? Die Hintergründe der schrecklichen Familientragödie in Mörlenbach!

+
Bei einem Brand sterben zwei Kinder. Handelt es sich um eine Familientragödie, weil das Haus zwangsgeräumt werden sollte?

Mörlenbach - Nach dem Tod von zwei Kindern in einem brennenden Haus geht die Polizei von einer Familientragödie aus. Was ein Grund für die schrecklichen Ereignissen sein könnte:

+++ UPDATE (18:39 Uhr): Ein Polizist spricht über die Familientragödie. Die Spurensicherung dauert noch an.

+++ UPDATE (15:40 Uhr): Gegen die Eltern der toten Kinder wurde ein Untersuchungshaftbefehl beantragt. Wie die Polizei mitteilt, seien die 46-Jährige und der 48-Jährige verdächtig, den Tod ihrer Kinder herbeigeführt zu haben.

+++

Die Feuerwehr wird am Freitagmorgen (31. August) zu einem Hausbrand gerufen. Während der Löscharbeiten finden die Feuerwehrleute zwei Leichen – die Toten sind zwei Kinder. Ein Mädchen im Alter von 10 Jahren und ein Junge im Alter von 13 Jahren.

In der geschlossenen Garage befinden sich beide Eltern. Sie sitzen im Auto – der Motor läuft! Die Polizei geht von einer Familientragödie aus.

Schreckliche Familientragödie: Feuerwehr findet zwei tote Kinder in Haus

Neue Informationen der Polizei geben Aufschluss über den möglichen Grund der Tat: Das Haus in der Ilsenklinger Straße sollte am Morgen zwangsgeräumt werden! 

Gegen 8 Uhr sollte die Übergabe an die neuen Hausbesitzer erfolgen. Als diese zusammen mit dem Insolvenzverwalter Prof. Dr. Harald Hess erscheinen, steht das Haus bereits in Flammen!

Der 58-jährige Vater und die 46-Jährige Mutter werden in ein Krankenhaus gebracht und befinden sich nach ersten Einschätzungen außer Lebensgefahr. Der Vater ist wohl selbst Arzt.

Ob es sich bei den beiden toten Kindern um die gemeinsamen Kinder der Frau und des Mannes handelt, muss laut Polizei noch geklärt werden. Alle vier haben als Familie zusammengelebt.  

Weitere Informationen folgen.

+++

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

pol/pri/dh

Mehr zum Thema

Kommentare