1. Mannheim24
  2. Region

Illegale Autorennen als Dauerproblem: Polizei Mannheim zieht ernüchternde Bilanz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Mannheim - Verbotene Autorennen sind ein Dauerproblem in der Region. Wie jedes Jahr zieht die Polizei auch 2021 wieder einmal Bilanz – mit ernüchterndem Ergebnis.

Es ist ein nicht enden wollendes Problem: Rücksichtslose Poser machen den öffentlichen Straßenverkehr mit ihren prolligen Protz-Autos unsicher. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mannheim nimmt dieses „Deliktfeld“ immer mehr zu. Vermehrten Kontrollen und Strafen scheinen vielfach ihre Wirkung zu verfehlen. Und so nehmen die Poser durch ihre rücksichtslose Fahrweise eine Gefährdung und mögliche Schädigungen bis hin zum Tod Unbeteiligter in Kauf – alles nur, um „ihr Bedürfnis des Rasens“ zu befriedigen, resümiert die Polizei Mannheim. Vor diesem Hintergrund fällt die Polizei-Bilanz für das bisherige Jahr 2021 wenig überraschend aus:

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche144,96 km²
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles, was in Deiner Stadt passiert.

Mannheim: Viele beschlagnahmte Poser-Autos und Strafverfahren

Im Jahr 2021 hat die Ermittlungsgruppe Poser bislang elf verbotene Autorennen festgestellt und strafrechtlich verfolgt. In allen Fällen sind die Führerscheine der PS-Prolls beschlagnahmt worden. Darüber hinaus erfolgt die Beschlagnahme von neun verwendeten Poser-Autos als Tatmittel.

Unter den eingezogenen Protzkarren befinden sich auch Autos, die nicht im Eigentum der verantwortlichen Raser stehen. Nach Angaben der Polizei Mannheim weisen die Autos zusammengerechnet etwa 2.500 PS sowie einen Gesamtewert von geschätzten 230.000 Euro auf.

„Illegal Rennen zu fahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern lebensgefährlich und wird von uns konsequent verfolgt. Mit der Beschlagnahme von Führerscheinen und Fahrzeugen setzen wir der Szene ein deutliches Zeichen, dass hier keinerlei Toleranz besteht. Rennen gehören nicht in den öffentlichen Verkehrsraum, sondern an den dafür vorgesehenen Ort – die Rennstrecke!“, so der designierte Polizeipräsident Siegfried Kollmar. (esk/pol)

Auch interessant

Kommentare