Dieser Weg wird kein leichter sein

Gericht fällt Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

+
Der Mannheimer Xavier Naidoo steht wieder vor Gericht.

Mannheim/Heidelberg - Gegen den Xavier Naidoo stehen weiterhin schwere Vorwürfe im Raum. Jetzt muss ein Gericht darüber entscheiden, wer recht hat:  

  • Xavier Naidoo wehrt sich gegen Antisemitismus- Vorwürfe.
  • Klage von Sänger aus Mannheim auf Unterlassung geht in zweite Instanz
  • Xavier Naidoo ist schon in der Vergangenheit kontrovers aufgefallen
  • Das Oberlandesgericht Nürnberg gibt Xavier Naidoo am 22. Oktober recht

Update vom 24. Oktober: Die Richter des Oberlandesgerichts Nürnberg haben entschieden: Xavier Naidoo darf nicht als Antisemit bezeichnet werden. Am 22. Oktober fällt das Urteil zugunsten des Mannheimer Sängers, der im Juli 2017 von einer Fachreferentin der Heidelberger Amadeu-Antonio Stiftung als Antisemit bezeichnet wurde. Konkret ging es bei dem Gerichtsverfahren um folgendes Zitat: „Er (Anm.: gemeint ist Xavier Naidoo) ist Antisemit, das darf ich, glaube ich, aber gar nicht so offen sagen, (…). Aber das ist strukturell nachweisbar.“ Daraufhin klagte Xavier Naidoo vor dem Landgericht Regensburg, was ihm schon im Juli 2018 recht gab. Doch das Verfahren ging auf Antrag der Amadeu-Antonio-Stiftung in die zweite Instanz an das Oberlandesgericht Nürnberg. Nun haben auch die Richter in Nürnberg dem Sänger recht gegeben: „Aufgrund der Schwere des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht des Klägers überwiege dieses das Recht der Beklagten, ihre Meinung frei zu äußern (...)“.

Ende November 2019 ist der Sänger auf seiner „Hin und Weg“-Tour und plant dieses Jahr noch 12 weitere Konzerte in Deutschland. Doch Xavier Naidoo wird nicht überall mit offenen Armen empfangen: In München ruft das Aktionsbündnis „Linke Bündnis gegen Antisemitismus“ zu einem Protest während eines seiner Konzerte auf. Die Initiatoren erheben erneut schwere Antisemitismus-Vorwürfe gegen Xavier Naidoo

Xavier Naidoo: Darf er Antisemit genannt werden? Oberlandesgericht Nürnberg entscheidet darüber

Dieser Weg wird kein leichter sein“ – das wird sich Xavier Naidoo vielleicht auch in diesen Tagen gedacht haben, denn gegen den 47-jährigen Sänger aus Mannheim stehen schwere Vorwürfe im Raum. Eine Mitarbeiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung aus Heidelberg wirft Xavier Naidoo vor, er sei antisemitisch, was sich anhand seiner Liedertexte „strukturell“ nachweisen ließe. Jetzt muss das Oberlandesgericht Nürnberg entscheiden, ob Xavier Naidoo in der Öffentlichkeit als Antisemit bezeichnet werden darf.

Am Dienstag (24. September) beschäftigte sich das Oberlandesgericht Nürnberg mit den Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Sänger aus Mannheim. Zwar sind weder Xavier Naidoo noch die Mitarbeiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung heute anwesend, dennoch schlägt der Prozess Wellen.

Oft gelesen: Pietro Lombardi leidet „extreme Schmerzen“- jetzt die Schock-Diagnose

Mannheim/Heidelberg: Xavier Naidoo wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe

Im Juli 2018 standen Xavier Naidoo und die Amadeu-Antonio-Stiftung schonmal in erster Instanz vor dem Landgericht Regensburg. Damals wurde dem Sänger aus Mannheim recht gegeben – er darf also nicht als Antisemit bezeichnet werden. Doch die Amadeu-Antonio-Stiftung akzeptiert dieses Urteil nicht und geht dieses Jahr in die zweite Instanz zum Oberlandesgericht Nürnberg. Xavier Naidoo streitet die Antisemitismus-Vorwürfe bisher vehement ab und beruft sich auf sein Persönlichkeitsrecht, das er durch die Vorwürfe verletzt sieht. Allerdings gab es in der Vergangenheit immer wieder Kontroversen um Xavier Naidoos politische Einstellung und Liedtexte.

Ein Gerichtssprecher des Oberlandesgerichts Nürnberg weist jetzt schon darauf hin, dass man vor Ende Oktober keine Entscheidung im Fall Xavier Naidoo erwarten könne. Robert Lüdecke, Pressesprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung erklärt am Donnerstag, dass es vonseiten der Stiftung vorerst kein Statement zum erneuten Prozess geben würde. Man wolle erst das Urteil des Gerichts abwarten. 

Mannheim/Heidelberg: Xavier Naidoo singt Liebes-Duett mit Shirin David

Erst am Freitag (20. September) ist Xavier Naidoo in den Schlagzeilen, weil das neue Video mit YouTube-Superstar und Chart-Stürmerin Shirin David veröffentlicht wird. Im Zuge ihres neuen Albums „Supersize“ holt sich Shirin David hochkarätige Unterstützung aus Mannheim: Xavier Naidoo singt mit ihr „Nur mit Dir“ und sorgt für Furore auf YouTube und in den sozialen Medien. Naidoos DSDS-Kollege Pietro Lombardi verrät unterdessen in einem Interview, dass er vor einigen Jahren ein Angebot der TSG Hoffenheim ausgeschlagen hat

Nicht nur mit Shirin David ist er im Duett, auch mit Vanessa Mai ist ein Video aufgetaucht, in dem er als ihr Trauzeuge zu sehen ist, was hat es damit auf sich? Hier erfährst Du mehr.

Xavier Naidoo ist nicht der einzige Star aus der Metropolregion, der zurzeit ordentlich absahnt. Auch Deutschrapper Apache 207 geht mit seiner Musik in ganz Deutschland durch die Decke! Am 25. Oktober kommt dann seine langersehnte Debüt-EP auf den Markt. 

dpa/mw

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare