1. Mannheim24
  2. Region

Mannheim: Corona-Kontrollen im ÖPNV – Polizei zieht Masken-Bilanz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Regeln im öffentlichen Personennahverkehr
Mannheim/Heidelberg: Groß-Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln im öffentlichen Personennahverkehr (Symbolfoto) © Sebastian Willnow/dpa

Mannheim/Heidelberg – Am Dienstagabend (7. Dezember) werden im öffentlichen Personennahverkehr Groß-Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln durchgeführt. Das ist die Bilanz:

Seit dem 24. November gilt mit der neuen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg neben der bestehenden Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr auch die 3G-Regel. Das heißt, Ungeimpfte müssen, wenn sie Bus und Bahn fahren wollen, einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen. Die rnv, der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim führen am frühen Dienstagabend (7. Dezember) umfangreiche Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln im öffentlichen Nahverkehr durch. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Einhaltung der Maskenpflicht und der 3G-Regel. So viele Verstöße konnte die Polizei bei ihrer Kontrolle identifizieren:

Mannheim/Heidelberg: Corona-Kontrollen in Bus und Bahn – So viele Verstöße gibt es

Laut Angaben der Polizei sind am Dienstagabend zwanzig gemeinsame Kontrollteams, mit insgesamt über 100 Polizeibeamtinnen und -beamten sowie Beschäftigten der beteiligten Organisationen im Einsatz. Kontrolliert werden Busse und Straßenbahnen an mehreren Haltestellen im gesamten Stadtgebiet. Hauptaugenmerk liegt dabei auf einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte
Heidelbergs, dem Bismarckplatz.

Zwischen 16.00 und 20.00 Uhr werden insgesamt 5232 Personen in 184 Straßenbahnen und 27 Bussen stichprobenartig kontrolliert. Dabei werden 166 Verstöße gegen die Maskenpflicht und 26 Verstöße gegen die 3G-Regel identifiziert. Laut Einsatzleiter Alexander Ulmer „war der überwiegende Anteil der kontrollierten Personen einsichtig und zeigte Verständnis für die Beschränkungen und die damit einhergehenden Kontrollen“.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

In den meisten Fällen bleibt es laut Angaben der Polizei daher zunächst bei einer mündlichen Verwarnung. Lediglich 26 Verstöße gegen die 3G-Regel werden zur Anzeige gebracht. Das entspreche einer Beanstandungsquote von 0,49 Prozent (Verhältnis kontrollierte Personen zu Anzeigen.)

Mannheim: Interne Corona-Kontrollen bei der rnv – Personal mit gefälschten Impfausweisen

Laut rnv zeige sich ein weitgehend positives Bild bei den Schwerpunkt-Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht und der 3G-Regel im öffentlichen Nahverkehr: „Die überwiegende Mehrheit unserer Fahrgäste hält sich an die 3G-Regel und auch nach wie vor an die Maskenpflicht“, lobt Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der rnv. Ernste Zwischenfälle bei den Kontrollen habe es in den letzten Tagen nicht gegeben. „Hier zeigt sich auch, dass wir trotz der Kurzfristigkeit bei der Einführung der neuen Regeln gut informiert und kommuniziert haben. Kaum jemand wurde durch die neue Regelung überrascht“. In den ersten Tagen habe man es allerdings bei Verstößen zunächst bei einer Ermahnung belassen, wenn sich Fahrgäste ohne Impfnachweis einsichtig zeigten, heißt es in der Pressemitteilung der rnv.

Impfausweise
Bei internen Corona-Kontrollen bei der rnv werden diverse Betrugsfälle mit gefälschten Impfpässen aufgedeckt. (Symbolfoto) © Sven Hoppe/dpa

Seit Beginn der neuen Regelung kontrolliere die rnv auch intern die 3G-Nachweise ihrer Mitarbeiter. Dem bundesweit um sich greifenden Problem gefälschter Impfausweise schiebe man bei der rnv dabei konsequent einen Riegel vor, heißt es. „Bei unseren internen Kontrollen haben wir in den letzten Tagen leider auch eine einstellige Zahl von Betrugsfällen mit gefälschten Impfausweisen aufgedeckt. Diese haben wir selbstverständlich zu Anzeige gebracht und unterstützen die Polizei aktiv bei der Aufklärung. Auch entsprechende arbeitsrechtliche Konsequenzen sind bereits erfolgt“, berichtet Christian Volz, Kaufmännischer Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der rnv.

„Wir werden in den nächsten Tagen nochmal intensiv kontrollieren und ein besonderes Augenmerk auf die Echtheit von Nachweisen legen“, so Volz. „Das sind wir nicht nur unseren Fahrgästen schuldig, sondern auch der ganz überwiegenden Mehrheit unserer Kolleginnen und Kollegen, die sich vorbildlich und diszipliniert an die Regelungen halten – unabhängig von ihrem jeweiligen 3G-Status“. 

Mannheim: Breites Impfangebot für rnv-Mitarbeiter – Impfquote „über dem Bundesdurchschnitt“

Christian Volz lobt die Impfbereitschaft der rnv-Mitarbeiter aber auch: „Erfreulich ist, dass die Impfquote im Unternehmen trotz allem sehr deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt“, erzählt er gegenüber der rnv. „Hierzu hat sicherlich auch unser internes Impfangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beigetragen“. Bereits im Sommer habe die rnv allen Angestellten ein Angebot für Erst- und Zweitimpfungen gemacht. Seit Ende November biete das Unternehmen zusätzlich auch Booster-Impfungen für die Belegschaft an.  

„Wir haben von Beginn der Pandemie an alles dafür getan, einen sicheren Betrieb für unsere Fahrgäste und einen sicheren Arbeitsalltag für unsere Belegschaft zu gewährleisten“, so Martin in der Beek. „Wir beweisen den Menschen in der Region seither jeden Tag, dass auch in Krisenzeiten auf uns Verlass ist“. Christian Volz ergänzt: „Das war uns allerdings nur möglich, weil unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder bereit waren, sich kurzfristig auf neue Situationen einzustellen und mit großem Engagement und persönlichem Einsatz nach Lösungen im Sinne unserer Fahrgäste gesucht haben. Vieles von dem, was hier geleistet wurde, war keineswegs selbstverständlich!“

Mannheim/Heidelberg: Weitere Corona-Kontrollen im öffentlichen Nahverkehr geplant

Auch in den kommenden Wochen will das Polizeipräsidium Mannheim mit seinen Kooperationspartnern einen deutlichen Schwerpunkt bei der Durchsetzung der Einhaltung der Maskenpflicht und der 3G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln setzen. „Bei unseren Maßnahmen stehen primär die Kommunikation, die notwendige Aufklärung und die Förderung der Akzeptanz für die aktuellen Regelungen im Vordergrund. Wir müssen alle dazu beitragen, die aktuell hohen Infektionszahlen signifikant zu senken“, erklärt Polizeipräsident Siegfried Kollmar.

Die nächsten Kontrollen, auch hinsichtlich der in Mannheim gültigen Ausgangssperre, seien bereits in der Planungsphase. Erst kürzlich macht die Polizei in Mannheim etliche Masken-Muffel in Bus und Bahn ausfindig. (fas/pol/PM)

Auch interessant

Kommentare