Luchsweibchen

Zwei neue ‚Pinselohren‘ für Pfälzer Wald

+
Der Pfälzer Wald ist bald reich an Luchsen. (Symbolbild)

Mainz - Nachdem die zwei Baby-Luchse aus dem Pfälzer Wald dieses Jahr für große Aufregung gesorgt haben, bekommt die Region erneut felligen Zuwachs. Diesmal weiblichen:

Die original Pfälzer Luchsjungen „Filou“ und „Palu“ bekommen neue Spielgefährtinnen

Am Freitag (15. Dezember) wird im Pfälzer Wald ein Luchsweibchen aus den slowakischen Karpaten freigelassen. In der darauffolgenden Woche kommt ein zweites Weibchen aus der Schweiz dazu und schnuppert Pfälzer Frischluft. 

Wir freuen uns, dass wir im Dezember zwei junge Weibchen für unser Projekt bekommen. Damit besteht die Chance, dass sich die Tiere an der kommenden Paarungszeit beteiligen“, sagt Jochen Krebühl von der Stiftung Natur und Umwelt in Mainz am Donnerstag (14. Dezember). 

Erste Luchs-Babys seit 18. Jahrhundert

Die Stars im Pfälzer Wald: „Filou“ und „Palu“.

Bei dem Wiederansiedlungs-Projekt kamen als erster Nachwuchs im vergangenen Frühjahr die beiden Luchsjungen „Filou“ und „Palu“ auf die Welt. Sie sind weiterhin mit ihrer Mutter „Katja“ unterwegs und suchen sich im kommenden Jahr ihr eigenes Revier, berichtet die Stiftung. 

Die beiden sind der erste dokumentierte Nachwuchs der ‚Pinselohren‘ in der Region seit dem 18. Jahrhundert. Der Weg der Luchse wird mit Hilfe von GPS-Halsbändern und Fotofallen im Wald verfolgt.

Mehr zum Thema:

>>> Die Pfälzer Luchs-Babys haben einen Namen!

>>> Erster Luchs-Nachwuchs seit 200 Jahren!

dpa/hew

Mehr zum Thema

Kommentare