1. Mannheim24
  2. Region

Luisenpark Mannheim: Für BUGA23 – Schmetterlingshaus wird völlig verändert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Mannheim - Der Luisenpark bereitet sich derzeit mit Hochdruck auf die BUGA23 vor. Dafür wird auch ein komplett neues Haus gebaut, in dem es thematisch um Südamerika geht.

Wenn im kommenden Jahr die BUGA23 in Mannheim stattfindet, hat der Luisenpark seinen Besuchern eine komplett neue Parkmitte zu bieten. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Schmetterlingshaus, das derzeit komplett entkernt und zum Südamerikahaus umgebaut wird. Damit alles pünktlich fertig wird, sind die Bauarbeiten schon im Gange.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche145 km²
Bevölkerung309.721 (31. Dez. 2020)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz

Mannheim: Luisenpark baut Südamerikahaus in neuer Parkmitte

„Der Luisenpark wird mit dem Südamerikahaus um eine neue Attraktion reicher, vor allem im Hinblick auf die BUGA“, sagt Prof. Dr. Diana Pretzell, Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtpark Mannheim gGmbH bei einem Rundgang am Montag (28. März). Bei der Bundesgartenschau soll nicht nur den Mannheimer die neue Mitte gezeigt werden, sondern der ganzen Welt. So viel soll übrigens eine Dauerkarte für die BUGA kosten.

Auf einer Fläche von insgesamt 600 Quadratmetern soll das neue Südamerikahaus gebaut werden – auch, um Tiere aus diesem Kontinent zusammenzuführen, die bislang aus Platzgründen noch in verschiedenen Häusern leben. Der Preis für Umbau und Neubau beträgt rund 2,5 Millionen Euro, von denen 400.000 Euro – also rund 20 Prozent der Kosten – vom Förderverein übernommen werden.

Der Plan zeigt das neue Südamerikahaus im Luisenpark.
Der Plan zeigt das neue Südamerikahaus im Luisenpark. © MANNHEIM24/Daniel Hagen

Diese Tiere kommen im Luisenparks ins neue Südamerikahaus

In Zukunft werden sich Kaimane und Fische ein Becken teilen, das einen Einblick unter Wasser ermöglicht. Zudem bekommt eine neue Krallenaffenart seinen eigenen Bereich. Aufgrund der Größe des Gebäudes können die Äffchen dann auch „vergesellschaftet“ werden. So könnten dort auch Grüne Achouchis und eine Köhlerschildkröte zu finden sein.

Auch das beliebte Schmetterlingshaus bleibt bestehen. Durch den Neubau sollen die Flattertiere sogar in andere Bereiche fliegen können. „Hier planen wir derzeit mit etwa 150 bis 200 Schmetterlingen in unterschiedlichen Arten“, berichtet Christine Krämer, zoologische Leiterin der Stadtpark Mannheim gGmbH. Ein Puppenhaus zeigt zudem die Entwicklung der Insekten.

Luisenpark will mit Südamerikahaus ein realitätsnaheres Bild zeigen

Ebenfalls einen Platz im Südamerikahaus des Luisenparks bekommen alte Bekannte aus dem Foyer des Pflanzenschauhauses. Dabei handelt es sich um zwei Leguane, deren Gehege jetzt ein großes Wasserbecken bekommt. Und zu guter Letzt zieht auch eine Boa constrictor mit ein, die man zuvor im Reptilienhaus bewundern konnte. Hinzu kommt noch ein Backstage-Bereich, den die Tierpfleger für ihre Arbeit nutzen können.

„Mit diesem neuen Haus zeigen wir die Tiere und Pflanzen Südamerikas in einer schönen Vielfalt. Besonders wichtig ist uns dabei der kontinentale Zusammenhang, eine Art biologische Klammer: Dadurch können die Menschen sich ein recht realitätsnahes Bild von der Natur Südamerikas machen – mitten in Mannheim, bei uns im Luisenpark“, sagt Parkdirektor Joachim Költzsch. Direkt neben dem neuen Haus entsteht der Bereich für die Pinguine.

Umbau des Luisenparks hat auch energetische Vorteile

Durch den Umbau soll der Luisenpark aber nicht nur fit für die BUGA23 gemacht werden, sondern auch für künftige Generationen attraktiver gemacht werden. Es gibt jedoch noch einen Vorteil: „Der Umbau ist auch unter energetischen Gesichtspunkten sinnvoll und spart Ressourcen, denn durch die Zusammenführung der Tiere dort muss das große Pflanzenschauhaus nicht mehr so stark beheizt werden“, erklärt Diana Pretzell.

Die neue Parkmitte, die aktuell rund um den südlichen Teil des Kutzerweihers entsteht, soll bis zur Eröffnung der Bundesgartenschau am 14. April 2023 fertig sein. Damit will sich der Luisenpark als einer von zwei Veranstaltungsorten in Mannheim besonders attraktiv für die Besucher aus der ganzen Welt zeigen. Der andere Park befindet sich auf dem Spinelli-Gelände. (dh)

Auch interessant

Kommentare