In Nähe von Parkinsel

Auf Sandbank aufgelaufenes Schiff: Alle 185 Passagiere gerettet! 

+

Ludwigshafen-Süd - Am frühen Dienstagmorgen (11. September) will der Kapitän eines Kreuzfahrtschiffes kurz vor der Einfahrt zum Luitpoldhafen anlegen – doch plötzlich gibt es kein Vorankommen mehr...

+++UPDATE 15 Uhr:

 

Nach einigen Stunden kann ein Gütermotorschiff das Passagierschiff am frühen Nachmittag wieder freischleppen, wie die Wasserschutzpolizei mitteilt.

+++ Update (13:25 Uhr): 

Das Containerschiff hat das aufgelaufene Flusskreuzfahrtschiff freigezogen und in die Fahrrinne befördert. Der Rhein ist derzeit voll gesperrt. Die Passagiere sollten zunächst von einem anderen Schiff abgeholt werden, was aber nach Angaben des Sprechers wegen des niedrigen Wasserstands zunächst nicht möglich war. Deshalb blieben alle Fahrgäste zunächst an Bord.

+++ Update (13 Uhr): 

Derzeit läuft die Rettungsaktion – das Container-Schiff „Johanna“ hat sich in Position gebracht, um das aufgelaufene Kreuzfahrtschiff „Viking Tialfi“seitlich aus dem Sand zu ziehen. Der Rhein ist aktuell wechselseitig gesperrt, sodass an der Unfallstelle ankommende Schiffe vorbeifahren können. Außerdem ist ein Feuerwehrlöschboot im Einsatz.  

Kreuzfahrtschiff mit 185 Passagieren auf Sandbank vor Parkinsel aufgelaufen

Diese Kreuzfahrt wurde für 185 Passagiere ein wenig abenteuerlicher als erwartet...

Gegen 4 Uhr am Dienstagmorgen (11. September) will der Kapitän des Kreuzfahrtschiffes „Viking Tialfi“, das von Basel nach Amsterdam unterwegs ist, auf dem Rhein in Höhe des Luitpoldhafens wenden, um in Stromrichtung anzulegen. Als er manövrieren will, geht plötzlich nichts mehr – das Schiff ist auf einer Sandbank aufgelaufen.

Derzeit befinden sich alle 185 Passagiere noch an Bord. Diese sollen im Laufe des Mittags von einem Fahrgastschiff aufgesammelt und an das Mannheimer Ufer transportiert werden. Nach der Evakuierung soll das Kreuzfahrtschiff dann mit Hilfe eines Abschleppbootes von der Sandbank gezogen werden.

Da sich das gestrandete Schiff außerhalb der Fahrrinne befindet, ist der Schiffsverkehr nicht eingeschränkt. Laut Informationen der Wasserschutzpolizei soll bei dem Vorfall kein Schaden entstanden sein, alle Passagiere blieben unverletzt. Am Rhein herrscht nach der wochenlangen Trockenheit und Sommerhitze derzeit Niedrigwasser. „Wenn mehr Wasser im Rhein wäre, wäre das eventuell nicht passiert“, so ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

rob/dpa/pri

Quelle: Ludwigshafen24

Kommentare