Ausnahmezustand am Sonntag

Stromausfall und Brände: Feuerwehr hetzt von einem Einsatz zum nächsten

+
Ganze 21 Einsätze muss die Feuerwehr in Ludwigshafen an nur einem Tag bewältigen. (Archivfoto)

Ludwigshafen - Bei der Feuerwehr herrscht am Sonntag Ausnahmezustand. Insgesamt 21 Einsatze an nur einem Tag müssen die Rettungskräfte bewältigen.

Die Feuerwehr Ludwigshafen eilt am Sonntag (25. August) von einem Einsatzort zum nächsten. Denn bereits um 6:55 Uhr in der Früh geht ein Brandalarm aus der Sudermannstraße ein. Allerdings handelt es sich um einen Fehlalarm, ausgelöst durch einen Stromausfall. Noch während die Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte vor Ort sind, werden sie von den Technischen Werken über den Stromausfall im Stadtteil Süd informiert. Die Ursache ist bis dahin noch unbekannt.

Um 7:30 Uhr rückt die Feuerwehr in die Mundenheimer Straße aus. Dort soll ein Notstromaggregat explodiert sein. Auch hier kann laut den Einsatzkräften keine Gefahrenlage festgestellt werden. Nur 15 Minuten später folgt dann der nächste Einsatz: Ein Brand in einer Trafostation. Nachdem die Einsatzkräfte in Ludwigshafen diese gelöscht und überprüft haben, kann das Technische Werk mit der Reparatur dieser beginnen. 

Oft gelesen: Tragischer Unfall in Ludwigshafen: Mann fährt gegen Hauswand – wenig später ist er tot

Ludwigshafen: Stromausfall löst Fehlalarme aus

Doch damit nicht genug: Um 10 Uhr wird die Feuerwehr in die Flomersheimer Straße in Ludwigshafen gerufen. Dort brennt es in einem Heizungsraum. Die Einsatzkräfte können den Brand jedoch schnell löschen. Allerdings geht nur wenig später der nächste Alarm in der Yorkstraße los. Dieser ist ebenfalls auf den Stromausfall zurückzuführen. 

Oft gelesen: Feuer-Drama in Waibstadt: Mann stirbt in brennendem Wohncontainer

Nachdem die Feuerwehr zur Mittagszeit noch Proben für eine Landesdienststelle ausgewertet und zusammen mit dem Landesanalysesystem Rheinland-Pfalz die Behörde über die Auswertungen informiert hat, geht es um 16:15 Uhr zu einer brennenden Waschmaschine in der Bürgermeister-Fries-Straße und sieben Minuten später weiter zu einem brennenden Müllcontainer in der Bürgermeister-Grünzweig-Straße – ebenfalls in Ludwigshafen.

Vor rund einem Monat (27. Juli) muss die Feuerwehr ebenfalls zu einem Großeinsatz auf einem Milchbauernhof ausrücken. Anders als bei den Einsätzen am Sonntag (25. August) entsteht ein Schaden in Millionenhöhe.

Die nächste Brandmeldung Im Zollhof stellt sich als Fehlalarm heraus. Doch während der Rückfahrt wird die Feuerwehr zu einem Unfall mit drei Autos auf der A650 bei Ludwigshafen gerufen. Anschließend geht es für sie weiter nach Lambsheim zu einem angeblichen Badeunfall am Weiher. Doch ein Großaufgebot an Rettungskräften und Tauchern kann die vermisste Person unverletzt gefunden finden. 

Ludwigshafen: 21 Feuerwehreinsätze an nur einem Tag

Noch während dieser Einsatz läuft, Unterstützen bereits einige Kräfte der Feuerwehr Ludwigshafen die Einsatzkräfte in Mutterstadt bei einem Großbrand in der Recyclingfirma „Zeller“, nur um anschließend weiter in die Dessauerstraße zu fahren und dort einen Fehlalarm vorzufinden. 

Gegen 23 Uhr zählt die Feuerwehr 21 Einsätze an nur einem Sonntag. Doch die Kräfte sind bis dato noch lange nicht fertig – ihnen bleiben noch weitere neun Stunden, in denen sie auf Abruf sein müssen.

Am Montag (9. September) spielen sich an einem unbeschrankten Bahnübergang beim BASF-Werk in Ludwigshafen dramatische Szenen ab. Nur knapp entgeht ein 13-jähriger Junge dem Tod!

jab/pm

Quelle: Ludwigshafen24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare