Ganztägig

Warnstreik in Ludwigshafen – diese Einrichtungen sind geschlossen

Die Gewerkschaft Verdi hat in Ludwigshafen zu Warnstreiks aufgerufen. (Symbolfoto)
+
Die Gewerkschaft Verdi hat in Ludwigshafen zu Warnstreiks aufgerufen. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Die Gewerkschaft Verdi ruft zu einem Warnstreik auf. Am Dienstag (20. Oktober) kommt es deshalb zu Einschränkungen bei der TWL und der Stadtverwaltung. Kindertagesstätten bleiben geschlossen:

Update vom 19. Oktober, 16:36 Uhr: Die Stadt Ludwigshafen teilt in einer Pressemitteilung mit, dass aufgrund des ganztägigen Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi am Dienstag (20. Oktober) neben Einschränkungen bei den Serviceleistungen der Technischen Werke Ludwigshafen auch Einschränkungen bei Dienstleistungen der Stadtverwaltung zu erwarten sind. Aus diesem Grund bleiben die Kindertagesstätten der Stadt Ludwigshafen am 20. Oktober geschlossen. Eine Betreuung der Kinder sei nicht möglich, heißt es in der Pressemitteilung. Die Betreuung ihrer Kinder müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte anderweitig planen. Ebenfalls geschlossen bleiben auch die beiden städtischen Hallenbäder.

Darüber hinaus ist das Ortsvorsteherbüro in Oppau ab Mittwoch (21. Oktober) bis auf Weiteres geschlossen. Bei dringenden Anliegen ist der Ortsvorsteher Frank Meier unter der 0172 7470705 zu erreichen.

Update vom 19. Oktober, 14:15 Uhr: Die Gewerkschaft Verdi ruft für Dienstag (20. Oktober) zu einem ganztägigen Warnstreik auf. An diesem Tag kann es deshalb zu Einschränkungen bei den Serviceleistungen der Technischen Werke Ludwigshafen, wie beispielsweise dem Telefonservice, kommen. Das Kundenzentrum bleibt an diesem Tag geöffnet. Erst am 14. Oktober fand ein Warnstreik in Ludwigshafen statt. Ob noch andere Einrichtungen vom Streik betroffen sind, ist noch nicht klar.

Verdi-Warnstreik in Ludwigshafen – zahlreiche Einschränkungen

Update vom 13. Oktober: Am Mittwoch findet ein Warnstreik statt, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat. Städtische Kitas bleiben an diesem Tag geschlossen und auch bei der Abfallentsorgung und Straßenreinigung wird es zu Einschränkungen kommen. Das schreibt die Stadt Ludwigshafen am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Bürger sollen die zur Abholung bereit gestellten Gefäße stehen lassen. Der WBL wird die neuen Entsorgungstermine bekannt geben. Auch die Privatanlieferungen zu den Wertstoffhöfen Nord, Rheinstraße 44, Süd, Brückweg 100, sowie West, Wollstraße 151, sind am 14. Oktober nicht möglich.

Des Weiteren ist auch die Serviceleistung der Technischen Werke Ludwigshafen betroffen.

Ludwigshafen: Warnstreik am Mittwoch – Städtische Kitas geschlossen

Meldung vom 12. Oktober: Bereits in Mannheim kam es in den vergangenen Wochen zu Warnstreiks in städtischen Kitas und dem öffentlichen Verkehr. Grund hierfür sind Aufrufe der Gewerkschaft Verdi. Sie fordert mehr Lohn. Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst sollen 4,8 Prozent mehr Gehalt erhalten, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Wenn die Arbeitgeber dieser Forderung nicht nachkommen, wird Ende des Monats erneut gestreikt.

Doch nicht nur Mannheim ist von den Warnstreiks betroffen. Auch Ludwigshafen kann am Mittwoch (14. Oktober) mit Einschränkungen bei Dienstleistungen der Stadtverwaltung gerechnet werden. Wie die Stadt Ludwigshafen am Montagnachmittag (12. Oktober) mitteilt, wird der Streiks voraussichtlich den ganzen Tag andauern.

Die Kindertagesstätten der Stadt Ludwigshafen bleiben aus diesem Grund geschlossen. Eine Betreuung der Kinder ist am 14. Oktober nicht möglich. Eltern oder Erziehungsberechtigte müssen die Betreuung ihrer Kinder an diesem Tag anderweitig sicherstellen“, heißt es in der Mitteilung. In Ludwigshafen gibt es 34 städtische Kitas. Auch das Hallenbad Süd ist vom Verdi-Streik betroffen und bleibt den gesamten Tag zu. jol

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare