Überfall auf Kiosk

Ludwigshafen: Räuber schlägt Verkäuferin (66) mit Waffe – plötzlich löst sich ein Schuss!

+
Symbolfoto

Ludwigshafen - Bei einem Überfall auf ein Kiosk in der Heinrich-Heine-Straße schlägt der Täter eine Verkäuferin mit seiner Pistole – und löst die Waffe so aus! 

  • Überfall auf Kiosk in Ludwigshafen
  • Täter schlägt Verkäuferin mit Pistole
  • Plötzlich löst sich Schuss 

Am Freitagmittag betritt ein vermummter Mann ein Kiosk in der Heinrich-Heine-Straße in Ludwigshafen. Während er die 66-jährige Verkäuferin mit einer Schusswaffe bedroht, fordert er von ihr die Herausgabe der Kiosk-Einnahmen. Die Frau händigt dem Räuber einen Bargeldbetrag in noch unbekannter Höhe aus – doch damit ist der Albtraum noch nicht vorbei!

Ludwigshafen: Bei Raubüberfall auf Kiosk – Schuss löst sich aus Pistole 

Während des Überfalls auf das Kiosk in Ludwigshafen geht der Täter äußerst brutal vor: Er schlägt die 66-jährige Verkäuferin mit voller Wucht mit seiner Pistole. Als sie von der Waffe am Kopf getroffen wird, löst sich ein Schuss in Richtung Decke. Die Kiosk-Mitarbeiterin erleidet eine blutende Platzwunde am Kopf und muss dabei zusehen, wie der unbekannte Räuber mit seiner Beute entkommt. Trotz Fahndung durch die Polizei in Ludwigshafen bleibt der Täter spurlos verschwunden. 

Auch interessant: 

Ludwigshafen: Schuss bei Überfall auf Kiosk – Beschreibung des Täters

Das Opfer des Kiosk-Überfalls in Ludwigshafen kann den brutalen Räuber wie folgt beschreiben:

  • etwa 1,80 Meter groß
  • 20 bis 25 Jahre alt
  • dunkler Kapuzenpullover
  • Jeans mit braunem Gürtel
  • Tuch vor dem Gesicht
  • Sonnenbrille

Wie die Polizei mitteilt, habe es sich bei der eingesetzten Pistole dem ersten Anschein nach um eine Schreckschusswaffe gehandelt. Wer nach dem Überfall in Ludwigshafen Hinweise zu dem Täter geben kann, soll sich mit dem Kriminaldauerdienst unter ☎ 0621 963 2773 oder kiludwighafen.k1.kdd@polizei.rlp in Verbindung setzen. 

pol/kab

Quelle: Ludwigshafen24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare