„Schwach wassergefährdend“

1,8 Tonnen: BASF-Chemikalie in Rhein ausgetreten

+
Am Freitag meldet der Chemieriese BASF einen Produktaustritt in den Rhein.

Ludwigshafen - Aufgrund eines Lecks am Kühler einer Anlage im Werksteil Nord der BASF, gelangen am Freitag 1,8 Tonnen N-Methyldiethanolamin in den Rhein.

Das Produkt sei zwischen 11 und 13 Uhr ausgetreten, teilt die BASF am Freitagnachmittag mit. Der entsprechende Anlagenteil sei mittlerweile heruntergefahren und die Emission gestoppt.

N-Methyldiethanolamin wird als Vorprodukt unter anderem in der Textilindustrie oder bei der Herstellung von Farbstoffen verwendet. Die Chemikalie ist als schwach wassergefährdend eingestuft und verursacht schwere Augenreizungen – ist aber leicht biologisch abbaubar.

Von einer Gefährdung von Wasserorganismen geht die BASF aufgrund der Menge und der Verdünnung im Rhein nicht aus. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat vorsorglich eine Information an die Rheinanlieger ausgegeben.

BASF/kab

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Mann nach Amokfahrt niedergeschossen!

Mann nach Amokfahrt niedergeschossen!

Hoggene ahoi! Der närrische Lindwurm durch Hockenheim

Hoggene ahoi! Der närrische Lindwurm durch Hockenheim

OB Würzner und Bürger trauern um Opfer

OB Würzner und Bürger trauern um Opfer

Kommentare