Bilanz des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Landesweite Kontrolle der Maskenpflicht: Ludwigshafen belegt peinlichen ersten Platz

Ludwigshafen - In Rheinland-Pfalz ist am Mittwoch (7. Oktober) von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr erstmals landesweit die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert worden – die Bilanz überrascht.

Immer im Januar kürt eine sprachkritische Jury das sogenannte „Unwort des Jahres“. Gut möglich, dass im Zuge der Corona-Pandemie der Kontext für das kommende Unwort bereits festgelegt ist. Neben „Corona-Lüge“ hat ein weiterer Begriff den Favoritenstatus mit Sicherheit inne: „Masken-Zwang“. Die Maske und die mit ihr einhergehende Pflicht, das Hygieneschutz-Utensil zu tragen, sind zum Symbol der Coronakrise geworden. Erwartungsgemäß stößt die Maskenpflicht nicht überall auf Zustimmung. Doch muss jeder der in bestimmten Alltagssituationen keine Maske trägt, ein notorischer „Maskenverweigerer“ sein? Wo und wann muss die Maske eigentlich getragen werden? Offenbar ist das für viele immer noch nicht ganz klar, wie sich beim großangelegten Kontrolltag des Polizeipräsidiums Rheinpfalz herausgestellt hat.

Ludwigshafen: Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz

Am Mittwoch (7. Oktober) haben kommunale Ordnungsbehörden und örtliche Verkehrsbetriebe gemeinsam mit der Polizei landesweite Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht durchgeführt.

Schwerpunkt der gemeinsamen Aktion sind in Ludwigshafen, Speyer, Frankenthal, Neustadt und Landau neben dem ÖPNV und den dazugehörigen Haltestellen weitere Orte, an denen eine Maskenpflicht besteht.

Ludwigshafen: Meisten Verstöße gegen die Maskenpflicht in der Chemiestadt

Insgesamt sind bei der Maskenkontrolle 398 Verstöße polizeilich festgestellt worden. Nach Angaben der Polizei ist der Kontrollgrund in den meisten Fällen, dass die Mund-Nasen-Bedeckung am vorgeschriebenen Ort nicht oder nicht richtig getragen worden ist. Mit Ludwigshafen belegt die größte Stadt im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz den unangefochtenen Spitzenplatz.

Ludwigshafen ist bei Verstößen gegen die Maskenpflicht Spitzenreiter.

Angesichts der Einwohnerzahl ist das zunächst einmal zu erwarten. Dennoch muss auch betont werden, dass die Chemiestadt bei Masken-Verstößen überrepräsentiert ist. Das heißt: Ludwigshafen mit 210 Verstößen bei knapp 170.000 Einwohner steht Neustadt mit 27 Verstößen bei knapp 53.000 Einwohnern gegenüber. Somit weist Ludwigshafen durchschnittlich mehr als doppelt so viele Verstöße auf, als die Stadt an der Weinstraße.

Der zweiten Platz sichert sich Landau mit 64 Masken-Verstößen; dicht gefolgt von Frankenthal mit 51 und Speyer mit 46 polizeilich erfassten Verstößen.

Ludwigshafen: „Masken-Verantwortung“ zum Schutz der Mitbürger vor dem Coronavirus

Auffallend bei den Kontrollen war, dass an den Haltestellen des ÖPNV viele dievorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung nicht trugen und scheinbar auch nicht wussten, dass dort eine Maskentragepflicht besteht“, heißt es in der Polizeimeldung.

Dennoch zieht die Polizei eine insgesamt positive Bilanz. So soll ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger sich an die derzeit gültigen Vorschriften der Coronaverordnung Rheinland Pfalz gehalten haben. Daher betonen die Beamten abschließend das Ziel des Kontrolltags: Es gilt die Bedeutung der Maskenpflicht zum Schutz der Mitmenschen vor dem Coronavirus hervorzuheben.

Aus diesem Grund ist es treffender, eher von Masken-Verantwortung als von Masken-Pflicht zu sprechen. Wenn jeder seinen Beitrag leistet, hat auch der Begriff „Maskenzwang“ keine Chance zum unheilvollen Unwort des Jahres zu werden. (esk/pol)

Rubriklistenbild: © LUDWIGSHAFEN24/Omar Ali

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare