Kein Kommentar!

BASF schweigt nach Milliarden-Angebot von Bayer

+
Der Bayer-Konzern will Monsanto für 62 Milliarden Euro übernehmen. Der BASF-Konzern lässt dieses Angebot umkommentiert.

Ludwigshafen - Stolze 62 Milliarden Euro bietet der Bayer-Konzern dem US-Agrarchemie-Riesen Monsanto für die Übernahme. BASF lässt das Angebot unkommentiert - noch!

Lange wurde darüber spekuliert, am Montag folgte nun ganz offiziell das Angebot von Bayer: 62 Milliarden bietet der Konzern dem amerikanischen Agrarchemie-Spezialisten Monsanto für die Übernahme.

Der weltgrößte Chemie-Konzern BASF will sich zum dem milliardenschweren Angebot seines Rivalen jedoch vorerst nicht äußern: „Wir kommentieren dies nicht“, sagte eine BASF-Sprecherin in Ludwigshafen am Montag.

BASF und Monsanto arbeiten schon seit längerem in der landwirtschaftlichen Chemie zusammen. Nach jüngsten Aussagen von BASF-Chef Kurt Bock, wollte der Konzern die Zusammenarbeit mit den Amerikanern noch ausbauen. 

In der Chemiebranche halten sich hartnäckig Gerüchte über die Zukunft von Unternehmen, die sich auf das Geschäft mit der Landwirtschaft spezialisiert haben. Dieses steht wegen niedrigerer Preise für Agrarprodukte, der Turbulenzen in den Schwellenländern und der Rezession in Brasilien unter erheblichem Druck. Aus diesem Grund wurde auch BASF als möglicher Interessent für Monsanto genannt.

dpa/rob

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Rettungskräfte, Polizei und DLRG suchen nach Person im Neckar! 

Rettungskräfte, Polizei und DLRG suchen nach Person im Neckar! 

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Unbekannter zieht vor Straßenbahnfahrerin blank und reibt Penis an Ampelmast

Unbekannter zieht vor Straßenbahnfahrerin blank und reibt Penis an Ampelmast

Trares: „Strafe ist komplett unangemessen“ – Verein wehrt sich gegen DFB-Antrag

Trares: „Strafe ist komplett unangemessen“ – Verein wehrt sich gegen DFB-Antrag

It‘s (not) so easy: Fast 300 Leute bauen Show für Guns N‘ Roses auf!

It‘s (not) so easy: Fast 300 Leute bauen Show für Guns N‘ Roses auf!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.