1. Mannheim24
  2. Region

Landtagswahl Baden-Württemberg: Alle Infos zu Ablauf, Wahlsystem und früheren Wahlergebnissen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Stuttgart - Am 14. März 2021 wählt Baden-Württemberg einen neuen Landtag. Was und wer wird gewählt? Wie ist der Ablauf der Wahl und wie sind frühere Landtagswahlen ausgegangen?

Wahlen gelten als „Höhepunkte der Demokratie“, da Bürger wählen gehen oder sich selbst als Kandidaten aufstellen lassen können. Im föderalistischen System der Bundesrepublik Deutschland haben Landtagswahlen einen besonders hohen Stellenwert ‒ sie entscheiden über den künftigen politischen Weg des jeweiligen Bundeslands. „Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der staatlichen Aufgaben ist Sache der Länder, soweit dieses Grundgesetz keine andere Regelung trifft oder zulässt“, heißt es dazu im Grundgesetz (Art. 30).

Bedeutet: Sofern vom Grundgesetz nicht anders geregelt, liegt die staatliche Gewalt grundsätzlich bei den Ländern, nicht beim Bund. Die Länder haben die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz im Schul- und Bildungswesen, im kulturellen Bereich, im Gesundheitswesen, im Polizeiwesen oder im Bereich Presse, Hörfunk und Fernsehen. Alle fünf Jahre wählt Baden-Württemberg einen neuen Landtag. Die erste Landtagswahl im Bundesland im Südwesten der Bundesrepublik wurde am 9. März 1952 durchgeführt. Am 14. März 2021 wird der 17. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Aber wen wählt man eigentlich bei einer Landtagswahl? Und wer darf überhaupt wählen? Alles Wichtige zu Landtagswahl in Baden-Württemberg:

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Was wird gewählt?

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg entscheiden die Bürger alle fünf Jahre über die Zusammensetzung des neuen Landtags und der Landesregierung. Sitz des Landesparlaments ist die Hauptstadt Baden-Württembergs Stuttgart. Nominell hat der Landtag 120 Sitze. Durch den Ausgleich von Überhangmandaten ziehen aber mehr Abgeordnete in den Landtag ein. Im 16. Landtag von Baden-Württemberg sitzen 143 gewählte Vertreter. Die Landtagsabgeordneten wählen den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg.

Ein gelbes Schild weist auf den sich dahinter befindenden baden-württembergischen Landtag in Stuttgart hin.
Ein Schild vor dem Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart. © Felix Schröder/dpa - Bildfunk

Zum Landesparlament gehören zwei Gebäude: das 1961 fertiggestellte „Haus des Landtags“ im oberen Schlossgarten in Stuttgart und das „Haus der Abgeordneten“ von 1987. Das Haus der Abgeordneten liegt auf der gegenüberliegenden Seite Konrad-Adenauer-Straße, unter der eine Fußgänger-Tunnel zum Haus des Landtags führt. Der erste Landtag wurde am 9. März 1952 gewählt. Zunächst war die Legislaturperiode auf vier Jahre festgesetzt. 1996 wurde die Legislaturperiode auf fünf Jahre erweitert. Aktuelle Landtagspräsidentin ist Muhterem Aras (Grüne).

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Wer wird gewählt?

Für einen Sitz im Landtag von Baden-Württemberg können alle Bürger kandidieren, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind und ihren Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten im Bundesland haben. Zudem dürfen Landtagskandidaten nicht von der Wählbarkeit ausgeschlossen sein. Seit 2016 gilt in Baden-Württemberg außerdem eine strikte Unvereinbarkeit von Amt und Mandat. Das bedeutet, das Amtsträger (Bürgermeister, Landräte, Lehrkräfte) nicht gleichzeitig berufstätig und Landtagsabgeordneter sein dürfen. Sie müssen ihr Dienstverhältnis ab Annahme der Wahl ruhen lassen.

BundeslandBaden-Württemberg
Einwohner11,07 Millionen (2019)
Fläche35.751 km²
HauptstadtStuttgart
Gegründet25. April 1952

Kandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg können von Parteien und Wahlberechtigten vorgeschlagen werden. Wahlberechtigte können Einzelbewerber nur für einen der insgesamt 70 Wahlkreise vorschlagen. Parteien können in jedem Wahlkreis einen Bewerber und einen Ersatzbewerber vorschlagen. Ein Bewerber darf höchstens in zwei Wahlkreisen vorgeschlagen werden. Parteien, die nicht im Landtag von Baden-Württemberg vertreten sind, brauchen mindestens 150 Unterschriften von Wahlberechtigten. Diese Zahl wurde während der Corona-Pandemie auf 75 reduziert. Über die Zulassung der Wahlvorschläge entscheidet der jeweilige Wahlkreisleiter.

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Wie wird gewählt?

Bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg können alle Deutschen wählen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten in Baden-Württemberg wohnen. Im Gegensatz zu Landtagswahlen in anderen Bundesländern hat jeder Wähler in Baden-Württemberg nur eine Stimme zu vergeben. EU-Bürger dürfen an den Landtagswahlen nicht teilnehmen, bei Europa- oder Kommunalwahlen ist das möglich.

Wahlberechtigte können auf mehreren Wegen an der Landtagswahl in Baden-Württemberg teilnehmen: Sie können die Möglichkeit der Briefwahl nutzen, oder am Wahltag ihre Stimme in ihrem Wahllokal abgeben. Wo sich das Wahllokal befindet, in welchem Wahlraum die Stimme abgegeben wird, oder wann das Wahllokal geöffnet ist, steht auf der Wahlbenachrichtigung. Beim Wählen im Wahllokal sollte man seinen Personalausweis oder Reisepass und die Wahlbenachrichtigung dabei haben.

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Wie läuft die Mandatsvergabe ab?

Die mindestens 120 Mandate für den Landtag von Baden-Württemberg werden in einer Mischung aus Persönlichkeits- und Verhältniswahl verteilt. Zu Direkt- und Zweitmandaten kommen Überhang- und Ausgleichsmandate hinzu: Wer in einem der 70 Wahlkreise die meisten Stimmen erreicht (einfache Mehrheit), ist „direkt“ gewählt. So werden die ersten 70 Erstmandate (Direktmandate) vergeben. 50 weitere Sitze werden über Zweitmandate an die Kandidaten vergeben, die ihren Wahlkreis zwar nicht gewonnen, aber im Vergleich zu anderen Kandidaten ihrer Partei innerhalb ihres Regierungsbezirks prozentual die meisten Stimmen sammeln konnten.

Sollte eine Partei in einem Regierungsbezirk mehr Direktmandate erreicht haben, als ihr prozentual zustehen, bleiben diese „Überhangmandate“ bestehen. In diesem Fall muss geprüft werden, ob die Sitzverteilung noch den Stimmenanteilen der Parteien entspricht. Sollte eine Partei überproportional viele Sitze über Überhangmandate erlangt haben, werden diese durch zusätzliche Sitze für andere Parteien ausgeglichen (Ausgleichsmandate). Durch Überhang- und Ausgleichsmandate kann der Landtag von Baden-Württemberg die nominelle Größe von 120 Sitzen überschreiten.

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Welche Wahlbezirke gibt es?

In Baden-Württemberg gibt es aktuell 70 Wahlbezirke, das war aber nicht immer so. Bei der ersten Landtagswahl 1952 war das Bundesland noch in 74 Wahlkreise aufgeteilt. Für die Wahl zum 2. Landtag von Baden-Württemberg im Jahr 1956 wurde die Zahl der Wahlkreise auf 70 verringert und wurde seither nicht mehr verändert. Allerdings wurden die Wahlkreise immer wieder zugeschnitten, damit sie dem landesweiten Schnitt entsprechen. Nach der Änderung des Landtagswahlgesetzes im Oktober 2019 wurden die Gemeinden Hirrlingen und Starzach dem Wahlkreis 63 Balingen zugeschrieben. Zuvor lagen sie im Wahlkreis 62 Tübingen.

Landtagswahl Baden-Württemberg: In einem Wahlkreis stimmen die Wahlberechtigten über die Besetzung eines oder mehrerer Mandate ab.
In einem Wahlkreis stimmen die Wahlberechtigten über die Besetzung eines oder mehrerer Mandate ab. © MANNHEIM24

Einteilung des Landes in Wahlkreise für die Wahlen zum Landtag von Baden-Württemberg:

WahlkreisnummerWahlkreisnameGebiet
1Stuttgart IStadtbezirke Stuttgart-Mitte, Stuttgart-Nord, Stuttgart- Süd, Stuttgart-West und Stadtteile Gänsheide und Uhlandshöhe des Stadtbezirks Stuttgart-Ost des Stadtkreises Stuttgart
2Stuttgart IIStadtbezirke Birkach, Degerloch, Möhringen, Plieningen, Sillenbuch und Vaihingen des Stadtkreises Stuttgart
3Stuttgart IIIStadtbezirke Botnang, Feuerbach, Mühlhausen ohne den Stadtteil Neugereut, Münster, Stammheim, Weilimdorf und Zuffenhausen des Stadtkreises Stuttgart
4Stuttgart IVStadtbezirke Stuttgart-Ost ohne Stadtteile Gänsheide und Uhlandshöhe, Bad Cannstatt, Hedelfingen, Obertürkheim, Untertürkheim, Wangen und Stadtteil Neugereut des Stadtbezirks Mühlhausen des Stadtkreises Stuttgart
5BöblingenGemeinden Altdorf, Böblingen, Ehningen, Gärtringen, Hildrizhausen, Holzgerlingen, Magstadt, Schönaich, Sindelfingen, Steinenbronn, Waldenbuch und Weil im Schönbuch des Landkreises Böblingen
6LeonbergGemeinden Aidlingen, Bondorf, Deckenpfronn, Gäufelden, Grafenau, Herrenberg, Jettingen, Leonberg, Mötzingen, Nufringen, Renningen, Rutesheim, Weil der Stadt und Weissach des Landkreises Böblingen
7EsslingenGemeinden Aichwald, Denkendorf, Esslingen am Neckar, Neuhausen auf den Fildern, Ostfildern und Wolfschlugen des Landkreises Esslingen
8KirchheimGemeinden Altbach, Baltmannsweiler, Bissingen an der Teck, Deizisau, Dettingen unter Teck, Erkenbrechtsweiler, Hochdorf, Holzmaden, Kirchheim unter Teck, Köngen, Lenningen, Lichtenwald, Neidlingen, Notzingen, Oberboihingen, Ohmden, Owen, Plochingen, Unterensingen, Weilheim an der Teck, Wendlingen am Neckar und Wernau (Neckar) des Landkreises Esslingen
9NürtingenGemeinden Aichtal, Altdorf, Altenriet, Bempflingen, Beuren, Filderstadt, Frickenhausen, Großbettlingen, Kohlberg, Leinfelden-Echterdingen, Neckartailfingen, Neckartenzlingen, Neuffen, Nürtingen und Schlaitdorf des Landkreises Esslingen
10GöppingenGemeinden Adelberg, Birenbach, Börtlingen, Ebersbach an der Fils, Eislingen/ Fils, Göppingen, Rechberghausen, Schlierbach, Uhingen, Wäschenbeuren und Wangen des Landkreises Göppingen; Gemeinde Reichenbach an der Fils des Landkreises Esslingen
11GeislingenGemeinden Aichelberg, Albershausen, Bad Ditzenbach, Bad Überkingen, Böhmenkirch, Bad Boll, Deggingen, Donzdorf, Drackenstein, Dürnau, Eschenbach, Gammelshausen, Geislingen an der Steige, Gingen an der Fils, Gruibingen, Hattenhofen, Heiningen, Hohenstadt, Kuchen, Lauterstein, Mühlhausen im Täle, Ottenbach, Salach, Schlat, Süßen, Wiesensteig und Zell unter Aichelberg des Landkreises Göppingen
12LudwigsburgGemeinden Asperg, Kornwestheim, Ludwigsburg, Möglingen, Remseck am Neckar und Tamm des Landkreises Ludwigsburg
13VaihingenGemeinden Bönnigheim, Ditzingen, Eberdingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Markgröningen, Oberriexingen, Sachsenheim, Schwieberdingen, Sersheim und Vaihingen an der Enz des Landkreises Ludwigsburg
14Bietigheim-BissingenGemeinden Affalterbach, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Erdmannhausen, Erligheim, Freiberg am Neckar, Freudental, Gemmrigheim, Großbottwar, Hessigheim, Ingersheim, Kirchheim am Neckar, Löchgau, Marbach am Neckar, Mundelsheim, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Steinheim an der Murr und Walheim des Landkreises Ludwigsburg
15WaiblingenGemeinden Fellbach, Korb, Leutenbach, Schwaikheim, Waiblingen und Winnenden des Rems-Murr-Kreises
16SchorndorfGemeinden Kernen im Remstal, Plüderhausen, Remshalden, Rudersberg, Schorndorf, Urbach, Weinstadt und Winterbach des Rems-Murr-Kreises
17BacknangGemeinden Alfdorf, Allmersbach im Tal, Althütte, Aspach, Auenwald, Backnang, Berglen, Burgstetten, Großerlach, Kaisersbach, Kirchberg an der Murr, Murrhardt, Oppenweiler, Spiegelberg, Sulzbach an der Murr, Weissach im Tal und Welzheim des Rems-Murr-Kreises
18HeilbronnStadtkreis Heilbronn; Gemeinden Flein, Leingarten, Nordheim und Talheim des Landkreises Heilbronn
19EppingenGemeinden Abstatt, Bad Rappenau, Beilstein, Brackenheim, Cleebronn, Eppingen, Gemmingen, Güglingen, Ilsfeld, Ittlingen, Kirchardt, Lauffen am Neckar, Massenbachhausen, Neckarwestheim, Pfaffenhofen, Schwaigern, Siegelsbach, Untergruppenbach und Zaberfeld des Landkreises Heilbronn
20NeckarsulmGemeinden Bad Friedrichshall, Bad Wimpfen, Eberstadt, Ellhofen, Erlenbach, Gundelsheim, Hardthausen am Kocher, Jagsthausen, Langenbrettach, Lehrensteinsfeld, Löwenstein, Möckmühl, Neckarsulm, Neudenau, Neuenstadt am Kocher, Obersulm, Oedheim, Offenau, Roigheim, Untereisesheim, Weinsberg, Widdern und Wüstenrot des Landkreises Heilbronn
21HohenloheHohenlohekreis; Gemeinden Blaufelden, Braunsbach, Gerabronn, Langenburg, Schrozberg und Untermünkheim des Landkreises Schwäbisch Hall
22Schwäbisch HallGemeinden Bühlertann, Bühlerzell, Crailsheim, Fichtenau, Fichtenberg, Frankenhardt, Gaildorf, Ilshofen, Kirchberg an der Jagst, Kreßberg, Mainhardt, Michelbach an der Bilz, Michelfeld, Oberrot, Obersontheim, Rosengarten, Rot am See, Satteldorf, Schwäbisch Hall, Stimpfach, Sulzbach-Laufen, Vellberg, Wallhausen und Wolpertshausen des Landkreises Schwäbisch Hall
23Main-TauberMain-Tauber-Kreis
24HeidenheimLandkreis Heidenheim
25Schwäbisch GmündGemeinden Abtsgmünd, Bartholomä, Böbingen an der Rems, Durlangen, Eschach, Essingen, Göggingen, Gschwend, Heubach, Heuchlingen, Iggingen, Leinzell, Lorch, Mögglingen, Mutlangen, Obergröningen, Ruppertshofen, Schechingen, Schwäbisch Gmünd, Spraitbach, Täferrot und Waldstetten des Ostalbkreises
26AalenGemeinden Aalen, Adelmannsfelden, Bopfingen, Ellenberg, Ellwangen (Jagst), Hüttlingen, Jagstzell, Kirchheim am Ries, Lauchheim, Neresheim, Neuler, Oberkochen, Rainau, Riesbürg, Rosenberg, Stödtlen, Tannhausen, Unterschneidheim, Westhausen und Wört des Ostalbkreises
27Karlsruhe IStadtteile Beiertheim-Bulach, Durlach-Aue, Grötzingen, Grünwettersbach, Hagsfeld, Hohenwettersbach, Innenstadt-Ost, Oststadt, Palmbach, Rintheim, Rüppurr, Stupferich, Südstadt, Waldstadt, Weiherfeld-Dammerstock und Wolfartsweier des Stadtkreises Karlsruhe
28Karlsruhe IIStadtteile Daxlanden, Grünwinkel, Innenstadt-West, Knielingen, Mühlburg, Neureut, Nordstadt, Nordweststadt, Oberreut, Südweststadt und Weststadt des Stadtkreises Karlsruhe
29BruchsalGemeinden Bad Schönborn, Bruchsal, Forst, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Kronau, Oberhausen-Rheinhausen, Östringen, Philippsburg, Ubstadt-Weiher und Waghäusel des Landkreises Karlsruhe
30BrettenGemeinden Bretten, Dettenheim, Eggenstein-Leopoldshafen, Gondelsheim, Graben-Neudorf, Kraichtal, Kürnbach, Linkenheim-Hochstetten, Oberderdingen, Stutensee, Sulzfeld, Walzbachtal, Weingarten (Baden) und Zaisenhausen des Landkreises Karlsruhe
31EttlingenGemeinden Ettlingen, Karlsbad, Malsch, Marxzell, Pfinztal, Rheinstetten und Waldbronn des Landkreises Karlsruhe
32RastattGemeinden Au am Rhein, Bietigheim, Bischweier, Durmersheim, Elchesheim-Illingen, Forbach, Gaggenau, Gernsbach, Iffezheim, Kuppenheim, Loffenau, Muggensturm, Ötigheim, Rastatt, Steinmauern und Weisenbach des Landkreises Rastatt
33Baden-BadenStadtkreis Baden-Baden; Gemeinden Bühl, Bühlertal, Hügelsheim, Lichtenau, Ottersweier, Rheinmünster und Sinzheim des Landkreises Rastatt
34HeidelbergStadtkreis Heidelberg
35Mannheim IStadtbezirke Käfertal, Neckarstadt-Ost/Wohlgelegen, Neckarstadt-West, Sandhofen, Schönau, Vogelstang, Waldhof und Wallstadt des Stadtkreises Mannheim
36Mannheim IIStadtbezirke Feudenheim, Friedrichsfeld, Innenstadt/Jungbusch, Lindenhof, Neckarau, Neuostheim/Neuhermsheim, Rheinau, Schwetzingerstadt/Oststadt und Seckenheim des Stadtkreises Mannheim
37WieslochGemeinden Dielheim, Leimen, Malsch, Mühlhausen, Nußloch, Rauenberg, Sandhausen, St. Leon-Rot, Walldorf und Wiesloch des Rhein-Neckar-Kreises
38Neckar-OdenwaldNeckar-Odenwald-Kreis
39WeinheimGemeinden Dossenheim, Edingen-Neckarhausen, Heddesheim, Hemsbach, Hirschberg an der Bergstraße, Ilvesheim, Ladenburg, Laudenbach, Schriesheim und Weinheim des Rhein-Neckar-Kreises
40SchwetzingenGemeinden Altlußheim, Brühl, Eppelheim, Hockenheim, Ketsch, Neulußheim, Oftersheim, Plankstadt, Reilingen und Schwetzingen des Rhein-Neckar-Kreises
41SinsheimGemeinden Angelbachtal, Bammental, Eberbach, Epfenbach, Eschelbronn, Gaiberg, Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Helmstadt-Bargen, Lobbach, Mauer, Meckesheim, Neckarbischofsheim, Neckargemünd, Neidenstein, Reichartshausen, Schönau, Schönbrunn, Sinsheim, Spechbach, Waibstadt, Wiesenbach, Wilhelmsfeld und Zuzenhausen des Rhein-Neckar-Kreises
42PforzheimStadtkreis Pforzheim; \t Gemeinden Birkenfeld, Engelsbrand, Ispringen und Kieselbronn des Enzkreises
43CalwLandkreis Calw
44EnzGemeinden Eisingen, Friolzheim, Heimsheim, Illingen, Kämpfelbach, Keltern, Knittlingen, Königsbach-Stein, Maulbronn, Mönsheim, Mühlacker, Neuenbürg, Neuhausen, Neulingen, Niefern-Öschelbronn, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Remchingen, Sternenfels, Straubenhardt, Tiefenbronn, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg des Enzkreises
45FreudenstadtLandkreis Freudenstadt
46Freiburg IStadtteile Altstadt, Ebnet, Günterstal, Herdern, Kappel, Littenweiler, Mittelwiehre, Neuburg, Oberau, Oberwiehre und Waldsee des Stadtkreises Freiburg; Gemeinden Breitnau, Buchenbach, Eisenbach (Hochschwarzwald), Feldberg (Schwarzwald), Friedenweiler, Glottertal, Gundelfingen, Heuweiler, Hinterzarten, Kirchzarten, Lenzkirch, Löffingen, Oberried, St. Märgen, St. Peter, Schluchsee, Stegen und Titisee-Neustadt des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald; Gemeinden Bernau im Schwarzwald, Bonndorf im Schwarzwald, Dachsberg (Südschwarzwald), Grafenhausen, Häusern, Höchenschwand, Ibach, St. Blasien, Todtmoos, Ühlingen-Birkendorf und Wutach des Landkreises Waldshut
47Freiburg IIStadtteile Betzenhausen, Brühl, Haslach, Hochdorf, Landwasser, Lehen, Mooswald, Munzingen, Opfingen, Rieselfeld, Sankt Georgen, Stühlinger, Tiengen, Unterwiehre, Vauban, Waltershofen, Weingarten und Zähringen des Stadtkreises Freiburg; Gemeinden Gottenheim, March, Schallstadt und Umkirch des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald
48BreisgauGemeinden Au, Auggen, Bad Krozingen, Badenweiler, Ballrechten-Dottingen, Bötzingen, Bollschweil, Breisach am Rhein, Buggingen, Ebringen, Ehrenkirchen, Eichstetten am Kaiserstuhl, Eschbach, Hartheim, Heitersheim, Horben, Ihringen, Merdingen, Merzhausen, Müllheim, Münstertal/Schwarzwald, Neuenburg am Rhein, Pfaffenweiler, Sölden, Staufen im Breisgau, Sulzburg, Vogtsburg im Kaiserstuhl und Wittnau des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald; Gemeinden Kandern, Malsburg-Marzell und Schliengen des Landkreises Lörrach
49EmmendingenLandkreis Emmendingen
50LahrGemeinden Ettenheim, Fischerbach, Friesenheim, Gutach (Schwarzwaldbahn), Haslach im Kinzigtal, Hausach, Hofstetten, Hornberg, Kappel-Grafenhausen, Kippenheim, Lahr/Schwarzwald, Mahlberg, Meißenheim, Mühlenbach, Oberwolfach, Ringsheim, Rust, Schuttertal, Schwanau, Seelbach, Steinach und Wolfach des Ortenaukreises
51OffenburgGemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Berghaupten, Biberach, Durbach, Gengenbach, Hohberg, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Offenburg, Ohlsbach, Oppenau, Ortenberg, Schutterwald und Zell am Harmersbach des Ortenaukreises
52KehlGemeinden Achern, Appenweier, Kappelrodeck, Kehl, Lauf, Lautenbach, Oberkirch, Ottenhöfen im Schwarzwald, Renchen, Rheinau, Sasbach, Sasbachwalden, Seebach und Willstätt des Ortenaukreises
53RottweilLandkreis Rottweil
54Villingen-SchwenningenGemeinden Bad Dürrheim, Bräunlingen, Brigachtal, Dauchingen, Furtwangen im Schwarzwald, Gütenbach, Königsfeld im Schwarzwald, Mönchweiler, Niedereschach, St. Georgen im Schwarzwald, Schönwald im Schwarzwald, Schonach im Schwarzwald, Triberg im Schwarzwald, Tuningen, Unterkirnach, Villingen-Schwenningen und Vöhrenbach des Schwarzwald-Baar-Kreises
55Tuttlingen-DonaueschingenLandkreis Tuttlingen Gemeinden Blumberg, Donaueschingen und Hüfingen des Schwarzwald-Baar-Kreises
56KonstanzGemeinden Allensbach, Gaienhofen, Konstanz, Moos, Öhningen, Radolfzell am Bodensee und Reichenau des Landkreises Konstanz
57SingenGemeinden Aach, BodmanLudwigshafen, Büsingen am Hochrhein, Eigeltingen, Engen, Gailingen am Hochrhein, Gottmadingen, Hilzingen, Hohenfels, Mühlhausen-Ehingen, Mühlingen, Orsingen-Nenzingen, Rielasingen-Worblingen, Singen (Hohentwiel), Steißlingen, Stockach, Tengen und Volkertshausen des Landkreises Konstanz
58LörrachGemeinden Aitern, Bad Bellingen, Binzen, Böllen, Efringen-Kirchen, Eimeldingen, Fischingen, Fröhnd, Grenzach-Wyhlen, Häg-Ehrsberg, Hasel, Hausen im Wiesental, Inzlingen, Kleines Wiesental, Lörrach, Maulburg, Rümmingen, Schallbach, Schönau im Schwarzwald, Schönenberg, Schopfheim, Steinen, Todtnau, Tunau, Utzenfeld, Weil am Rhein, Wembach, Wieden, Wittlingen und Zell im Wiesental des Landkreises Lörrach
59WaldshutGemeinden Albbruck, Bad Säckingen, Dettighofen, Dogern, Eggingen, Görwihl, Herrischried, Hohentengen am Hochrhein, Jestetten, Klettgau, Küssaberg, Lauchringen, Laufenburg (Baden), Lottstetten, Murg, Rickenbach, Stühlingen, Waldshut-Tiengen, Wehr, Weilheim und Wutöschingen des Landkreises Waldshut; Gemeinden Rheinfelden (Baden) und Schwörstadt des Landkreises Lörrach
60ReutlingenGemeinden Pfullingen, Pliezhausen, Reutlingen, Walddorfhäslach und Wannweil des Landkreises Reutlingen; \t Gemeinden Dußlingen, Gomaringen, Kirchentellinsfurt, Kusterdingen und Nehren des Landkreises Tübingen
61Hechingen-MünsingenGemeinden Bad Urach, Dettingen an der Erms, Engstingen, Eningen unter Achalm, Gomadingen, Grabenstetten, Grafenberg Hayingen, Hohenstein, Hülben, Lichtenstein, Mehrstetten, Metzingen, Münsingen einschließlich gemeindefreiem Gutsbezirk, Pfronstetten, Riederich, Römerstein, St. Johann, Sonnenbühl, Trochtelfingen und Zwiefalten des Landkreises Reutlingen; \t Gemeinden Burladingen, Hechingen und Jungingen des Zollernalbkreises
62TübingenGemeinden Ammerbuch, Bodelshausen, Dettenhausen, Mössingen, Neustetten, Ofterdingen, Rottenburg am Neckar und Tübingen des Landkreises Tübingen
63BalingenGemeinden Albstadt, Balingen, Bisingen, Bitz, Dautmergen, Dormettingen, Dotternhausen, Geislingen, Grosselfingen, Haigerloch, Hausen am Tann, Meßstetten, Nusplingen, Obernheim, Rangendingen, Ratshausen, Rosenfeld, Schömberg, Straßberg, Weilen unter den Rinnen, Winterlingen und Zimmern unter der Burg des Zollernalbkreises; Gemeinden Hirrlingen und Starzach des Landkreises Tübingen
64UlmStadtkreis Ulm Gemeinden Balzheim, Blaustein, Dietenheim, Erbach, Hüttisheim, Illerkirchberg, Illerrieden, Schnürpflingen und Staig des Alb-Donau-Kreises
65EhingenGemeinden Allmendingen, Altheim, Altheim (Alb), Amstetten, Asselfingen, Ballendorf, Beimerstetten, Berghülen, Bernstadt, Blaubeuren, Börslingen Breitingen, Dornstadt, Ehingen (Donau), Emeringen, Emerkingen, Griesingen, Grundsheim, Hausen am Bussen, Heroldstatt, Holzkirch Laichingen, Langenau, Lauterach, Lonsee, Merklingen, Munderkingen, Neenstetten, Nellingen, Nerenstetten, Oberdischingen, Obermarchtal, Oberstadion, Öllingen, Öpfingen, Rammingen, Rechtenstein, Rottenacker, Schelklingen, Setzingen, Untermarchtal, Unterstadion, Unterwachingen, Weidenstetten, Westerheim und Westerstetten des Alb-Donau-Kreises
66BiberachGemeinden Achstetten, Alleshausen, Allmannsweiler, Altheim, Attenweiler, Bad Buchau, Bad Schussenried, Betzenweiler, Biberach an der Riß, Burgrieden, Dürmentingen, Dürnau, Eberhardzell, Erlenmoos, Ertingen, Gutenzell-Hürbel, Hochdorf, Ingoldingen, Kanzach, Langenenslingen, Laupheim, Maselheim, Mietingen, Mittelbiberach, Moosburg, Ochsenhausen, Oggelshausen, Riedlingen, Schemmerhofen, Schwendi, Seekirch, Steinhausen an der Rottum, Tiefenbach, Ummendorf, Unlingen, Uttenweiler, Wain und Warthausen des Landkreises Biberach
67BodenseeGemeinden Bermatingen, Daisendorf, Deggenhausertal, Eriskirch, Frickingen, Friedrichshafen, Hagnau am Bodensee, Heiligenberg, Immenstaad am Bodensee, Kressbronn am Bodensee, Langenargen, Markdorf, Meersburg, Oberteuringen, Owingen, Salem, Sipplingen, Stetten, Überlingen und Uhldingen-Mühlhofen des Bodenseekreises
68WangenGemeinden Achberg, Aichstetten, Aitrach, Amtzell, Argenbühl, Aulendorf, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Bergatreute, Isny im Allgäu, Kißlegg, Leutkirch im Allgäu, Vogt, Wangen im Allgäu und Wolfegg des Landkreises Ravensburg Gemeinden Berkheim, Dettingen an der Iller, Erolzheim, Kirchberg an der Iller, Kirchdorf an der Iller, Rot an der Rot und Tannheim des Landkreises Biberach
69RavensburgGemeinden Altshausen, Baienfurt, Baindt, Berg, Bodnegg, Boms, Ebenweiler, Ebersbach-Musbach, Eichstegen, Fleischwangen, Fronreute, Grünkraut, Guggenhausen, Horgenzell, Hoßkirch, Königseggwald, Ravensburg, Riedhausen, Schlier, Unterwaldhausen, Waldburg, Weingarten, Wilhelmsdorf und Wolpertswende des Landkreises Ravensburg Gemeinden Meckenbeuren, Neukirch und Tettnang des Bodenseekreises
70SigmaringenLandkreis Sigmaringen

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Welche Parteien stehen 2021 zur Wahl?

Nach Angaben der Landeswahlleiterin Cornelia Nesch haben die Kreiswahlausschüsse am 19. Januar 2021 in den 70 Wahlkreisen Wahlvorschläge von 21 Parteien zur Landtagswahl am 14. März 2021 in Baden-Württemberg zugelassen. Zu den 872 Kandidaten der 21 Parteien kommen acht Einzelbewerber.

Wahlvorschläge dieser Parteien wurden zugelassen:

Landtagswahl in Baden-Württemberg 2021: Die Spitzenkandidaten 2021

Sechs Parteien haben in allen 70 Wahlkreisen Kandidaten für die Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg. Die Spitzenkandidaten dieser Parteien auf einen Blick:

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Alle Wahlergebnisse seit 1952 auf einen Blick

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 9. März 1952

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU982.72735,99 %5042
SPD765.03228,01 %3826
FDP/DVP491.71118,01 %236
BHE (Heimatvertriebene)170.7516,25 %6-
KPD119.6044,38 %4-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 4. März 1956

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU1.392.63542,64 %5648
SPD942.73228,86 %3620
FDP/DVP541.22116,57 %212
GB/BHE204.3356,26 %7-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg nach der Wiederholungswahl am 12. März 1961

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU1.163.35239,45 %5234
SPD1.040.91135,30 %4433
FDP/DVP466.90815,84 %183
GB/BHE194.4026,59 %7-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 26. April 1964

ParteiStimmenAnteilSitze\tDirektmandate
CDU1.671.67446,18 %5944
SPD1.350.31437,30 %4725
FDP/DVP472.49213,05 %141

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 28. April 1968

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU1.718.26144,23 %6060
SPD1.124.69628,95 %379
FDP/DVP560.14514,42 %181
NPD381.5689,82 %12-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 23. April 1972

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU2.513.80852,92 %\t6560
SPD1.784.41637,56 %4510
FDP/DVP424.6858,94 %10-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 4. April 1976

ParteiStimmenAnteilSitzeErstmandateZweitmandate
CDU2.573.14756,771692
SPD1.510.01233,341140
FDP/DVP353.7547,89-9

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 16. März 1980

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU2.407.79853,35 %6867
SPD1.468.87332,55 %403
FDP/DVP374.6338,30 %10-
GRÜNE241.3035,35 %6-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 25. März 1984

ParteiStimmenAnteilSitzeErstmandateZweitmandate
CDU2.412.08551,87 %68671
SPD1.507.08832,41 %41338
GRÜNE372.3748,01 %9-9
FDP/DVP333.3867,17 %8-8

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 20. März 1988

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU2.392.62649,05 %6666
SPD1.562.67832,05 %424
GRÜNE383.0997,85 %10-
FDP/DVP285.9325,86 %7-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 5. April 1992

ParteiStimmenAnteilSitzeErstmandateZweitmandate
CDU1.960.01639,6 %6464-
SPD1.454.47729,4\t%46640
REP539.01410,9 %15-15
GRÜNE467.7819,5 %13-13
FDP/DVP291.1995,9 %8-8

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 24. März 1996

ParteiStimmenAnteilSitzeErstmandateZweitmandate
CDU1.960.01641,3 %6969-
SPD1.199.12325,1\t%39138
GRÜNE580.80112,1 %19-19
FDP/DVP458.4789,6 %14-14
REP437.2289,1 %14-14

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 25. März 2001

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU2.029.80644,80 %6363
SPD1.508.35833,29 %457
FDP/DVP367.5808,11 %10-
GRÜNE350.3837,73 %10-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 26. März 2006

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU1.748.76644,15 %6969
SPD996.20725,15 %381
GRÜNE462.88911,69 %17-
FDP421.99410,65 %15-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 27. März 2011

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
CDU1.943.91239,01 %6060
GRÜNE1.206.18224,20 %369
SPD1.152.59423,13 %351
FDP262.7845,27 %7-

Ergebnis der Landtagswahl in Baden-Württemberg vom 13. März 2016

ParteiStimmenAnteilSitzeDirektmandate
GRÜNE1.623.10730,27 %4746
CDU1.447.46227,00 %4222
AfD809.56415,10 %232
SPD679.72712,68 %19-
FDP445.4988,31 %12-

Die Wahl zum 17. Landtag von Baden-Württemberg findet am 14. März 2021 statt, am selben Tag wie die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2021. (rmx)

Auch interessant

Kommentare