Prozess am Landgericht 

Ehefrau fast erwürgt: Mann (43) zu über vier Jahren Haft verurteilt

+
Der Prozess wegen wegen versuchtem Mord und gefährlicher Körperverletzung lief seit Juni am Landgericht Landau (Archivfoto)

Landau - Wegen eines Angriffs auf seine Ehefrau wird ein 43-Jähriger am Donnerstag am Landgericht zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. 

Der Angeklagte versucht am 14. Dezember 2017, seine Frau zu erwürgen. Die Tat passierte während eines Streits in der gemeinsamen Wohnung. Der Mann aus Afghanistan sagt zu dem Angriff, er sei wütend auf seine 35-jährige Frau gewesen, habe sie aber keinesfalls töten wollen.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft kann er die Tat nicht vollenden, weil die gemeinsamen Kinder einschreiten. Die drei Kinder im Alter von 3, 6 und 15 Jahren schaffen es, die Mutter aus dem Zimmer zu holen und retten ihr so womöglich das Leben. Das Opfer schafft es, mit Verletzungen am Hals und im Gesicht aus dem Fenster zu springen und zu fliehen.

Der Prozess läuft seit dem 15. Juni 2018 wegen

versuchtem Mord und gefährlicher Körperverletzung

. Die Anklage hatte eine Haftstrafe von sechs Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe plädiert. 

dpa/kab

Mehr zum Thema

Kommentare