Sechsstelliger Sachschaden

Nach Verwüstungstour mit Radlader: Auch der Komplize (17) gesteht!

+
Geklauter Radlader hinterlässt Spur der Verwüstung

Landau - Das gibt richtig Ärger: Nach der Halloween-Nacht zieht sich eine Spur der Verwüstung durch die Pfalz. Knapp einen Monat später gestehen ein 16-Jähriger und sein Komplize.

  • In Landau wird in der Halloween-Nacht ein Radlader gestohlen.
  • Die Diebe gehen mit dem Radlader auf Verwüstungstour.
  • Polizei Landau setzt Hubschrauber bei der Fahndung ein.
  • 16-Jähriger gesteht die Tat.

Update vom 4. Dezember:

Nachdem bereits vor einigen Tagen Woche ein 16-Jähriger aus Landau ein Geständnis ablegte, hat sich nun auch der Verdacht gegen einen 17-jährigen Jugendlichen aus dem Kreis Südliche Weinstraße weiter erhärtet. Der 17-Jährige hat im Rahmen seiner Vernehmung seine Beteiligung an der Tat gestanden. Anhaltspunkte dafür, dass an den Sachbeschädigungen weitere Personen beteiligt gewesen sein könnten, haben sich bislang nicht ergeben.

Der Verdacht gegen drei weitere Jugendliche aus dem Bereich Landau, die zu Beginn in den Fokus der Ermittlungen geraten sind, haben sich nicht bestätigt. Die Verfahren gegen sie wurde eingestellt. 

Das wird dem 16- und 17-Jährigen vorgeworfen: Die Jugendlichen sollen an Halloween einen gelben Radlader von einer Baustelle im Goethepark in Landau gestohlen haben. Mit dem machen sie sich dann auf Zerstörungstour durch die Pfalz. Bei dem einen Gebäude, was vom Radlader massiv beschädigt wurde, handelt es sich um die Kapelle der katholischen Kirchengemeinde Landau-Arzheim auf der Kleinen Kalmit. Die Kapelle stammt aus dem Jahr 1851 und ist ein Wahrzeichen der Region. Entsprechend schockiert zeigten sich Bewohner und Ortsvorsteher von Arzheim und Ilbesheim. Das andere beschädigte Gebäude ist die Prinz-Eugen-Hütte in der Nähe des Hochbehälters Arzheim. Der Gesamtsachschaden soll im sechsstelligen Bereich liegen. 

Nach Verwüstungstour mit Radlader: 16-Jähriger gesteht Tat – wer ist sein Komplize?

Update vom 28. November: Die Ermittlungen der Polizei Landau tragen Früchte, wie sie am Mittwoch (27. November) mitteilt. Im Laufe der Polizeiarbeit soll sich der dringende Verdacht gegen einen 16-jährigen Jugendlichen aus Landau erhärtet haben. Als die Polizei den jungen Landauer dann verhört, knickt er ein und legt ein umfassendes Geständnis ab. Doch nicht nur er soll die Tat begangen haben: Sein Komplize soll ein 17-Jähriger aus dem Kreis Südliche Weinstraße sein.

Seit der Halloween-Nacht arbeitet die Polizei Landau mit einer sechsköpfigen Ermittlungsgruppe, um den Radlader-Diebstahl und dessen anschließende Verwüstungstour aufzuklären. Mitte November durchsucht sie die Wohnräume von vier Jugendlichen im Alter von 16 bis 17 und findet dabei belastendes Beweismaterial.

Der Radlader-Diebstahl und die Verwüstungstour durch Landau sorgte auch über die Stadtgrenzen hinaus für Schlagzeilen. Insgesamt richtet der 16-jährige Radlader-Dieb und sein Komplize einen Sachschaden im sechsstelligen Bereich an. Doch der finanzielle Schaden scheint für viele Pfälzer zweitrangig: Die Mater-Dolorosa-Kapelle sei ein Wahrzeichen der Region und ein beliebter Aussichtspunkt. Seit 1851 trotzt sie Wind und Wetter und hat für viele Landauer einen hohen sentimentalen Wert, so die RHEINPFALZ. Prompt nach der Verwüstungstour wird von der VR-Bank Südliche Weinstraße-Wasgau und Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch ein Spendenkonto eingerichtet, um den Wiederaufbau zu finanzieren. So wurden bisher rund 25.000 Euro gesammelt. 

Landau: Hubschrauber fahndet nach Radlader-Dieben

Update vom 6. November: Eine knappe Woche nach der Verwüstungstour durch Landau arbeitet die Polizei auf Hochtouren, um den (oder die) Radlader-Dieb(e) zu finden. Am 6. November setzt die Polizei Landau sogar einen Hubschrauber ein, in der Hoffnung neue Erkenntnisse über die Fahrtstrecke des Radladers aufzudecken. Allerdings ohne Erfolg. Auf Anfrage von LUDWIGSHAFEN24 sagt ein Sprecher die Polizei Landau, dass es nach dem Hubschrauberflug keine neuen Hinweise zum Radla der-Diebstahl und zur anschließenden Verwüstungstour durch Landau gibt. 

Des Weiteren erklärt er, dass die Ermittlungen eine hohe Priorität für die Polizei hat – immerhin geht es bei der „sinnlosen Zerstörung“ um einen Sachschaden im sechsstelligem Bereich. Die Polizei Landau hat für die Ermittlungen eine sechsköpfige Ermittlungsgruppe gegründet, die in der vergangenen Woche Anwohner im Bereich des Goetheparks befragt und Flyer in der Nachbarschaft verteilt haben.

Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Dieb Vorkenntnisse mit solchen Baugeräten hatte, denn die Hydraulik des Radladers sei für Laien nicht so einfach zu bedienen.

Landau: Spur der Verwüstung – Radlader gestohlen

Update um 17:11 Uhr: Bei dem einen Gebäude, was vom Radlader massiv beschädigt wurde, handelt es sich um die Kapelle der katholischen Kirchengemeinde Landau-Arzheim auf der Kleinen Kalmit. Die Kapelle stammt aus dem Jahr 1851 und ist ein Wahrzeichen der Region. Entsprechend schockiert zeigten sich Bewohner und Ortsvorsteher von Arzheim und Ilbesheim. Das andere beschädigte Gebäude ist die Prinz-Eugen-Hütte in der Nähe des Hochbehälters Arzheim, wie die RHEINPFALZ berichtet.  

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Radlader Diebstahl und der anschließenden Verwüstungstour geben können, sich unter ☎ 06341 2870 zu melden.

Landau: Gestohlener Radlader auf Verwüstungstour

Man kennt es aus den vergangenen Jahren: An Halloween treiben nicht nur Geister ihr Unwesen, sondern auch immer wieder Randalierer und Chaoten. Doch die alljährlichen Streiche, wie Eierwerfen, Straßenschilder klauen oder Gullideckel aushebeln, erscheinen im Vergleich zu der Aktion in Landau harmlos. In der Halloween-Nacht (31. Oktober) klauen Unbekannte einen gelben Radlader von einer Baustelle im Goethepark in Landau. Doch bei einem einfachen Diebstahl belassen die Täter es nicht – von hier beginnt die chaotische Verwüstungstour quer durch Landau und die Pfalz.

Landau: Verwüstungstour mit geklautem Radlader

Zuerst schmeißen die Diebe einen anderen Bagger auf der Baustelle im Goethepark in Landau um und beschädigen eine Straßenlaterne am Weg. Von hier aus fahren die Täter mit dem Radlader in Richtung Ilbesheim auf der kleinen Kalmit. Hier verwüsten sie das Dach der dortigen Kapelle, verharren aber auch nicht lange. Der Radlader macht sich dann auf den Weg nach Arzheim und zerstört dabei die Wingertszeilen mehrerer Winzerbetriebe und beschädigt den Feldweg mit der Radlader-Gabel.

Eine Grillhütte am Wegesrand muss auch dran glauben und wird vom gelben Radlader komplett zerlegt. Zum Stehen bleibt der gelbe Radlader auf einem Feldweg vor Wollmesheim, vermutlich wegen technischer Probleme. Die Polizei Landau hat den gelben Radlader mittlerweile sichergestellt und sucht jetzt die zerstörerischen Diebe.

Geklauter Radlader hinterlässt Spur der Verwüstung

Landau: Gelber Radlader richtet immensen Schaden an

In der ganzen Region sind Einsatzkräfte in der Halloween-Nacht im Einsatz. So musste in Heddesheim ein gesamtes Hochhaus evakuiert werden, da dort Kohlenmonoxid-Alarm ausgelöst wurde. In Heidelberg brennt währenddessen ein Pferdestall lichterloh. Die Besitzerin kann ihr Pferd in letzter Minute aus dem brennenden Stall retten, doch für zwei Hunde kommt jede Hilfe zu spät.

Oft gelesen: Bombendrohung in vier Hotels in Mannheim, Ludwigshafen und Limburgerhof

pol/mw

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare