1. Mannheim24
  2. Region

Südhessen: Brennender Weihnachtsbaum – 2 Verletzte bei Wohnungsbrand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Echte Kerzen auf Weihnachtsbäumen können schnell zu verheerenden Bränden führen. (Symbolfoto)
Echte Kerzen auf Weihnachtsbäumen können schnell zu verheerenden Bränden führen. (Symbolfoto) © Zacharie Scheurer/picture alliance/dpa/dpa-tmn

Südhessen – Wohnungsbrände werden leider fast täglich vermeldet. Nicht jedoch, wenn die Brandursache an einem 21. Januar Kerzen auf einem Weihnachtsbaum sind:

Ein Wohnungsbrand ist für die Betroffenen meist sehr dramatisch, aber leider keine Seltenheit. Kurios wird es jedoch, wenn ein Wohnungsbrand an einem 21. Januar von brennenden Echtwachs-Kerzen auf einem Weihnachtsbaum ausgelöst wird! So geschehen am späten Freitagabend in der südhessischen Gemeinde Einhausen im Kreis Bergstraße nördlich von Heidelberg.

Wie das Polizeipräsidium Südhessen am Samstag (22. Januar) mitteilt, ist der zuständigen Rettungsleitstelle in Heppenheim um 23:35 Uhr der Brand in einem Einfamilienhaus gemeldet worden. Als Feuerwehr und Einsatzkräfte am Unglücksort ankommen, haben die beiden Bewohner, ein 60-jähriger Mann und seine 56-jährige Frau, den Zimmerbrand jedoch bereits eigenständig gelöscht. Dabei hat sich das Ehepaar jedoch leichte Verbrennungen zugezogen.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Einhausen: Brennende Kerzen auf Weihnachtsbaum lösen Zimmerbrand aus

Die beiden Verletzten müssen schließlich nach ihrer Erstversorgung mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert werden. Obwohl die Feuerwehr vor Ort das stark verqualmte Haus belüftet hat, war es vorerst für die angebrochene Nacht nicht bewohnbar.

Der ebenfalls anwesende Sohn (23) der Familie ist glücklicherweise unverletzt geblieben und ist bei Bekannten untergekommen. Am Gebäude selbst ist kein Schaden entstanden. Jedoch sind Wände und Decken teils stark verrußt und auch die Einrichtung des betroffenen Raumes ist beschädigt worden.

Warum die Familie ihren Christbaum bis weit über den 6. Januar hinaus, den traditionellen Abbautag, hat stehenlassen, ist nicht überliefert. Die Weihnachtszeit endet normalerweise nämlich am Dreikönigstag. Womöglich wollte man den Baum bis Mariä Lichtmess am 2. Februar stehen lassen. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare